history back
ANZEIGE
Das Neueste auf SELBST.de
Bauen & Renovieren
Garten & Balkon
Wohnen & Deko
Hobby & Freizeit
Möbel & Holz
Test & Technik
ANZEIGE
ANZEIGE
Die neuesten Forenbeiträge
Lexikon

Reine Silikatfarben bestehen aus zwei Komponenten und haften d... mehr »


DULUX Ballen-Mattierung ist eine besondere Art des Holzüb... mehr »


Wasch- bzw.... mehr »


Zum Lexikon »
« Zurück zur Übersicht
Viele Bauteile und Möbel im Garten und rund ums Haus sind aus Holz: Der Werkstoff lässt sich leicht bearbeiten, ist relativ günstig – aber leider auch ein natürliches Material, das mit der Zeit verwittert.
In diesem Holzschutz-Special erfahren Sie alles über Holzarten, Schädlinge, Holzschutz und die Pflege von Gartenmöbeln.
Holzwissen
Holzschutz innen
Holzschutzmittel
Holz reparieren
Zu den Kommentaren (0)

Make-up für Terrassenmöbel

redakteur
Holzschutz für Gartenmöbel



Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Lebensdauer Ihrer Freizeitmöbel verlängern und angegriffene Oberflächen effektiv wieder auffrischen können.

Gartenmöbel müssen eine Menge wegstecken. Neben der rein mechanischen Beanspruchung sind starke Temperaturunterschiede, Nässe und Trockenheit sowie hohe Belastung mit UV-Strahlen maßgeblich dafür verantwortlich, die Lebensdauer des Freizeitmobiliars zu verkürzen.

Dabei können Sie mit geringem Aufwand diese Spanne deutlich erhöhen. Wichtig
ist nur, einige grundsätzliche Aspekte zu beachten und die für Ihre Möbel richtige Pflege anzuwenden. Denn fast genauso vielfältig wie das Design sind auch die Materialien und die Oberflächenbehandlungen. Daher ist es wichtig festzustellen, welche Art Möbel Sie haben, um die richtige Pflege zu bestimmen.

Das gefährdet Ihre Gartenmöbel

Lackierte Möbel aufbereiten

Geölte Möbel aufbereiten

Bei Holzmöbeln gibt es folgende Varianten: Unbehandelte, offenporig lasierte,
geölte oder lackierte Hart- oder Weichholzmöbel. Grundsätzlich gilt: Kein Anstrich kann Ihre Möbel auf Dauer sicher vor der Bewitterung schützen. Aber Sie können dafür Sorge tragen, Ihre Möbel regelmäßig zu inspizieren, um Beschädigungen festzustellen und umgehend zu beseitigen.

Make-up für Gartenmöbel

Dies ist gerade bei lackierten Weichholzmöbeln wichtig, da hier einmal eingedrungene Feuchtigkeit schlecht verdunsten, sich im Holz stauen und rasch zerstörerische Folgen haben kann.

Nach dem Winterschlaf sollten Sie Ihre Gartenmöbel zunächst gründlich reinigen. Hierzu können Sie spezielle Reiniger (Entalger, Holzreiniger) aus dem Baumarkt oder Fachhandel verwenden. Oftmals erreichen Sie jedoch mit warmem Wasser, Schmierseife und einer Wurzelbürste vergleichbare Resultate bei deutlich geringeren Kosten. Auf den Hochdruckreiniger sollten Sie im Übrigen bei der Reinigung ganz verzichten: Angegriffene Lacke können abplatzen, Holzober-
flächen rau und faserig werden und Wasser unter Druck in Verbindungsstellen eindringen, in die es nicht hineingehört.

Spülen Sie alle Reinigerrückstände mit klarem Wasser ab und lassen Sie die Möbel gut trocknen. Nun überprüfen Sie den Zustand: Sind Oberflächen matt und spröde, blättert der Lack ab, ist rissig, zerkratzt oder stumpf? Dann sollten Sie sofort handeln und angegriffene Lackoberflächen bis auf tragfähige Schichten abschleifen, gegebenenfalls grundieren und mit einem möglichst harten Lack (z. B. Bootslack) versiegeln. Achten Sie aber in jedem Fall darauf, dass der Ursprungsanstrich mit dem neuen Lack verträglich ist. Im Zweifelsfall sollten Sie das an einer unauffälligen Stelle ausprobieren. Lasuroberflächen schleifen Sie an und streichen sie mit einer geeigneten pigmentierten Wetterschutzlasur.

Make-up für Gartenmöbel

Auch verwitterte Teakholzmöbel benötigen Pflege. Durch starke Sonneneinstrahlung und Feuchtigkeit werden die holzeigenen Öle aus der Oberfläche ausgeschwemmt: Das Holz wird stumpf und bekommt eine typische, silbrig-graue Patina, die bei manchem Teak-Fan sehr beliebt ist. Allerdings verrottet nach mehreren Jahren auch Teakholz, denn in der rauen Oberfläche können sich Organismen festsetzen und die Holzstruktur zerstören. Regelmäßiges Auffüllen der Zellen mit Leinsamen- oder Teakholzöl erhält die rötlich-braune Farbe des Holzes und schützt es wieder vor Sonne und Regen.

Auch wackelnde Tisch- und Stuhlbeine sollten Sie sofort reparieren, denn sie können nicht nur zur vollständigen Zerstörung Ihres Möbels führen, sondern durch Bruch unter Belastung ein echtes Verletzungsrisiko für den Besitzer darstellen. Nicht immer muss das Mobiliar hierzu aufwendig zerlegt werden. In manchen Fällen kann die Verbindung vorsichtig auseinander gebogen, von Leimresten befreit und mit wasserfestem PU-Leim (Polyurethan-Leim) repariert werden.

Make-up für Gartenmöbel

PRAXIS-TIPP: Pigmente schützen
Fast alle Hersteller empfehlen für die Anwendung im Freien pigmentierte Öle – wegen des besseren Schutzes vor UV-Strahlen. Nicht zuletzt dürfte aber auch der persönliche Geschmack eine Rolle spielen.

Zurück zum Beitrag Gartenmöbel pflegen >>


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.