Marienkäferhaus

Diese Gäste lädt man gerne ein: Marienkäfer sind nicht nur optisch ein Gewinn, sondern haben im Garten vor allem einen praktischen Nutzen. Grund genug ihn ein gemütliches Marienkäferhaus zu bauen.

Checkliste Werkzeug

Marienkäfer sind im Garten gerne gesehen: Nicht nur, weil sie hübsch aussehen und als Glücksbringer gelten, sondern vor allem, weil sie einen ungeheuren Appetit auf Blattläuse haben! Bei nasskaltem Wetter und im Winter suchen sie sich aber einen geschützten Platz. Bauen Sie deshalb den kleinen Nützlingen direkt vor Ort einen Marienkäfer-Unterschlupf – dann ist der Weg im Sommer auch nicht weit!

 

Marienkäfer-Hotel: Standort

Marienkäfer vertilgen am liebsten Blattläuse. Damit sie dies auch effektiv tun und dabei Ihre Pflanzen vor einem Befall retten können, sollte der Marienkäfer-Unterschlupf besonders nah an den Pflanzen stehen, die in Ihrem Garten bevorzugt von Blattläusen befallen werden. So haben die Käferchen es auch besonders leicht, nach der Winterruhe Nahrung zu finden.

Damit das Marienkäferhaus sowohl im Winter als auch im Sommer einen sicheren Unterschlupf bietet, sollte es zudem relativ wind- und regengeschützt an einem halbschattigen und ruhigen Ort stehen. So können Sie es das ganze Jahr über draußen stehen lassen.

Gartenpflege
 

Insekten-Pension bauen

Vielen Insekten fehlt in unseren "modernen" Gärten ein Unterschlupf, um sesshaft zu werden

 

Marienkäfer-Unterschlupf füllen

Marienkäferhaus

Marienkäfer schlafen bevorzugt in Gruppen und das an jedem Ort, an dem sie Unterschlupf finden und so vor den Witterungsbedingungen und Fressfeinden geschützt sind. Selbst ohne Füllung ist ein Marienkäferhaus da schon purer Luxus. Wollen Sie es den Kleinen noch ein wenig gemütlicher machen, können Sie ein wenig Laub, Rinde Holzwolle oder Stroh in das Marienkäferhaus füllen. Die Füllung sollten Sie jährlich erneuern.

Einfach
1 - 25 €
1-2 Tage
1

Fotos: sidm / DW

Quelle: Sonderheft 1 / 2017

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.