Kellerdeckendämmung

Wieso sollten Sie sich mit Ihrer Kellerdeckendämmung beschäftigen? Zum einen können Sie durch diese Maßnahme relativ einfach Heizkosten sparen, zum anderen erhöhen Sie den Wohnkomfort im Erdgeschoss: Kalte Füße gehören bei gedämmten Decken der Vergangenheit an. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Dämmung der Kellerdecke selber machen.

Die Wärmedämmung Ihres Hauses wird immer wichtiger. Wer seine Heizkosten senken will, kommt an der Dämmung der Fassade und dem Verlegen von Dämmstoffmatten im Keller oder auf dem Dachboden nicht mehr vorbei. Was beim Neubau Standard ist, muss bei "alten" Häusern meist nachgerüstet werden: die Wärmedämmung — besonders im Keller. Die Dämmung der Fassade lassen viele Hauseigentümer von Fachbetrieben ausführen. Die Kellerdeckendämmung oder das Auslegen von Dämmung im Dachgeschoss ist eine Arbeit, die  Heimwerker auch leicht selbst erledigen können.

 

Kellerdeckendämmung: Material

Wir haben das Kellerdecken-Dämmsystem Heratekta optic von Knauf-Insulation verarbeitet. Die Gesamtdicke der Dämmplatte misst hier 75 mm, die Wärmeleitgruppe (WLG) beträgt 035 (je kleiner dieser Wert, desto höher die Dämmwirkung). Die Besonderheit dieser Mehrschichtplatte zum Dämmen der Kellerdecke besteht darin, dass der Polystyrol-Dämmstoff mit einer schlag- und stoßfesten Holzwolle-Deckschicht kaschiert ist.

Keller
 

Kellerdecke dämmen

Wer seine Kellerdecke dämmen möchte, findet hier praxiserprobte Tipps zum selber machen

Diese ermöglicht in Verbindung mit dem Nut- und Federsystem die einfache Montage an der Decke mit nur einer Betonschraube oder einem Kunststoffdübel. Aufwendiges Verputzen ist nicht erforderlich.

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Kärcher Fenstersauger
 
Preis: EUR 62,50 Prime-Versand
Makita Radiolampe
UVP: EUR 117,81
Preis: EUR 44,85 Prime-Versand
Sie sparen: 72,96 EUR (62%)
Couchtisch
 
Preis: EUR 59,95
Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.