Kellerdecke isolieren

Wenn Sie sich wundern, warum es bei Ihnen im Erdgeschoss nie so richtig warm wird, könnte es möglicherweise daran liegen, dass die Kellerdecke nicht isoliert ist. Dann zieht die kalte Luft aus den unteren Räumen in den darüber liegenden Wohnbereich. Wenn Sie die Kellerdecke isolieren, können Sie das Wohlbefinden steigern und Heizkosten sparen.

Wenn Sie im Winter frieren, weil die eisige Luft durch die Ritzen in die Wohnräume zieht, sollten Sie die Kellerdecke isolieren. Das können Sie auch nachträglich noch ohne Probleme vornehmen. Und keine Sorge: Das Isolieren der Kellerdecke ist weder teuer noch sehr aufwendig. Wir zeigen Ihnen in unserer Anleitung, wie es geht.

 

Kellerdecke isolieren: Anleitung

Bevor Sie loslegen, die Kellerdecke zu isolieren, sollten Sie die Decke unbedingt von Schmutz und losem Putz befreien. Nur so haben die Dämmplatten einen optimalen Halt. Dazu können Sie einen Besen oder auch einen Staubsauger verwenden. Sollten in der Decke Risse oder Löcher entstanden sein, reparieren Sie diese. Alle weiteren kleinen Unebenheiten werden später durch den Mörtel ausgeglichen.

Den Mörtel rühren Sie nach der Anleitung an. Kleiner Tipp: Eine Bohrmaschine mit einem angebrachten (alten) Quirl erleichtert Ihnen das Vermischen. Sägen Sie die Dämmplatten nach Maße zu und spachteln Sie dann den Mörtel darauf. Alle weiteren Schritte finden Sie in der Bildergalerie.

Keller
 

Kellerdecke dämmen

Wer seine Kellerdecke dämmen möchte, findet hier praxiserprobte Tipps zum selber machen

Praxistipp: Vorsicht bei Leitungen & Kabeln, die unter der Decke verlaufen!
In vielen Altbauten verlaufen allerlei Kabel und Versorgungsleitungen offen sichtbar unter der Kellerdecke – beim Bau des Hauses hat niemand daran gedacht, dass die Räume unterhalb der Erde mal höherwertig genutzt werden sollten. Um die Leitungen beim isolieren der Kellerdecke nicht zu beschädigen, schneiden Sie mit dem Fuchsschwanz bzw. Cutter einfach Hohlräume in die Dämmung. Alternativ dämmen Sie die Kellerdecke in zwei Lagen: Die erste, direkt auf der Kellerdecke verklebte Schicht dient vorwiegend als Niveauausgleich und sollte dann so dick sein, wie die verlegten Kabel & Leitungen. Darüber erfolgt dann die Isolierung der Kellerdecke mit einheitlichen Dämmplatten.

Warum sollte man den Keller überhaupt dämmen, wenn dieser nicht zu Wohnzwecken genutzt wird? Der Grund liegt im Geschoss darüber: Ungeheizte und ungedämmte Kellerräume führen zu "fußkalten" Erdgeschosswohnungen! Der Fußboden verliert wegen der fehlenden Dämmung die Heizwärme über die Geschossdecke an den kalten Keller. Eine Unterseitige Kellerdeckendämmung sorgt nicht nur für warme Füße im Erdgeschoss, sondern auch zu bis zu 10 % weniger Heizkosten (bei nur 10 cm Dämmstoffdicke)!

Fotos: sidm, Archiv

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Heimwerkers Bierkiste
 
Preis: EUR 17,99
Das Hornbach Projekt-Buch
 
Preis: EUR 24,99 Prime-Versand
Heimwerker Pantoffeln
 
Preis: EUR 29,90 Prime-Versand
Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.