Holzterrasse Beleuchtung

Wer sitzt schon gerne abends auf der Terrasse im Dunkeln? An lauen Sommerabenden will man doch gerne noch etwas länger draußen sitzen. Stockduster sollte es dabei aber nicht sein, doch ein Flutlicht ist alles andere als entspannend. Holzterrasse Beleuchtung – wie sie richtig geht, erklären wir Ihnen hier.

Mit dem richtigen Licht kann man eine schöne Stimmung in den Garten zaubern. Generell sollte man für eine Grundbeleuchtung sorgen, allein um Unfälle im Garten zu vermeiden. Hierbei kann man auf Spots setzen. Sie werden entweder am Rand der Terrasse im Beet oder Rasen befestigt oder direkt in den Terrassendielen eingelassen. So sind die Spots auch keine Stolperfallen. Das Nachrüsten von LED-Spots in die Terrassendielen ist möglich, aber mit ein wenig Arbeit verbunden. Leichter ist es in diesem Fall, die Spots neben der Terrasse in die Erde einzulassen. 

 

Holzterrasse Beleuchtung: Nicht zu hell soll es sein

Je nachdem, ob der Sitzplatz am Abend noch zum Essen genutzt werden soll, muss die Terrasse hell genug beleuchtet sein, damit man sieht, was man da überhaupt isst. Wandleuchten an der Hausseite der Terrasse bringen viel Licht, sind aber atmosphärisch gesehen nicht unbedingt schön. Achten Sie darauf, dass die Wandbeleuchtung nicht zu hell ist, sonst fühlen Sie sich eher wie in einem Fußballstadion mit Flutlicht. Eine Alternative sind Standleuchten, die man zum Beispiel um die Terrasse herum gesäumt bauen kann. Diese gibt es in unterschiedlichen Variationen. Hier entscheidet der eigene Geschmack, wie die Leuchte aussieht.
Wer eine Grundbeleuchtung eingerichtet hat, kann sich anschließend um eine gemütliche Atmosphäre bei der Holzterrasse Beleuchtung kümmern. Mit einzelnen Strahlern kann man gezielt Objekte im Garten beleuchten: Springbrunnen, Deko-Statur oder eine schöne Pflanze werden so ins rechte Licht gerückt und sorgen für zusätzliche Stimmung. Tipp: Stellen Sie die Strahler nicht vor das Objekt, sondern dahinter. So entsteht ein sanfteres, geheimnisvolles Licht.

Wer eine überdachte Terrasse oder Pergola hat, kann sich einen wahren Lichthimmel erschaffen. Girlanden, Lichterketten oder ein ganzes Lichternetz in weiß oder bunt lassen die Überdachung erstrahlen. So fühlt man sich, als würde man unter einem klaren Sternenhimmel sitzen!

 

Mini-Spots für die Terrasse

Micro Pen heißen die centgroßen Einbauspots von Paulmann, womit die Terrasse schick beleuchtet werden kann. Fünf LED-Spots sind mit allen erforderlichen elektrischen Verbindungen und einem Steckernetzgerät in dem Set Paulmann Special Boden EBL Set MicroPen (rund 45 Euro) enthalten. Die vergossenen Spots können Sie sowohl innen als auch außen einbauen – nur das Netzteil sollte vor Regen geschützt eingesteckt werden.

Für den Einbau der LED-Spots sind keine elektrischen Grundkenntnisse nötig, man benötigt für die Aufnahmelöcher lediglich einen 8-Millimeter-Holzbohrer. Bei der Montage der Einbauspots in einem Terrassenbelag wie hier gezeigt sollten Sie schon vor der Verlegung der Deckplanken die elektrischen Verbindungen verlegen. Dann werden die Spots an den geplanten Montagepositionen einfach in Bohrungen gesteckt und von unten verschraubt.

Das "selbst ausprobiert"-Fazit: Spots von Paulmann
  • + Steckdosenfertiges, zusammensteckbares System
  • + Einbauaufwand vergleichsweise gering, nur Bohrer nötig
  • + Helligkeit reicht als Akzentbeleuchtung

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Sonstiges

Hochwertige Jacken

Entdecken Sie die Qualität von BABISTA

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.