Hochbett selber bauen

Ein Hochbett bietet einen Vorteil gegenüber der klassischen Schlafstatt: Der Raum unter der Liegefläche lässt sich als Stauraum nutzen, wie unser Bauplan-Thema (04/2009) beweist. Wie Sie das stabile Hochbett selber bauen, zeigt diese Anleitung Schritt für Schritt.

Direkt zum Bauplan:

Ein Hochbett sollte gewissen statischen Anforderungen gerecht werden, damit es keine bösen Überraschungen gibt. Bei vielen Kaufprodukten, die auf dünnen, langen Stelzen daherkommen, fragt man sich allerdings, ob die Dimensionen der Bauteile von einem Konstrukteur oder einem Kaufmann festgelegt wurden. Zwar wird die senkrechte Last in der Regel gut von vier Beinchen – so dünn sie auch sein mögen – aufgefangen, aber seitliche Kräfte, die beim Spielen und Toben im und am Bett auftreten, bringen das Gerüst schnell zum Schwanken.

 

Anleitung: Hochbett selber bauen

Nein, mit solchen Produkten hat unser Bett nichts gemeinsam, bereits die verarbeitete Materialstärke – 27er Buche-Leimholz für alle tragenden Bauteile – lässt erahnen, wie stabil das Bett steht. Besonderes Augenmerk legten wir auf die Gestaltung der Pfosten in Form von Winkeln mit einer Schenkellänge von 13 cm. Diese umklammern die Bettzargen und garantieren höchste Stabilität und Langlebigkeit. Als Bettmaß haben wir das etwas ungewöhnliche Format 120 x 200 cm gewählt, weil es einerseits großzügig, andererseits aber deutlich weniger wuchtig ist als das 140 cm breite Standardmaß. Sie brauchen jedoch keine Sorge zu haben, dass es bei dieser Breite nur hochpreisige Lattenroste und Matratzen als Sonderanfertigung gibt: Die Kombination aus verstellbarem Rost und Kaltschaummatratze, die wir verwendet haben (Firma F.A.N. Frankenstolz) hat mit rund 380 Euro nicht mehr als eine vergleichbare Kombination in 140 x 200 cm gekostet. Selbstverständlich können Sie das Bett bei gleicher Grundkonstruktion auch in den Maßen abwandeln und problemlos ein 140er Bett oder eines mit Überlänge bauen. Bei noch größeren Breiten müssen Sie aufgrund des dann zweiteiligen Lattenrosts allerdings eine Zwischenstrebe als Auflager einbauen.

Die Treppe ist ebenfalls extrem solide und im Gegensatz zu vielen Bettleitern komfortabel und fußfreundlich. Durch die Verbindung der Bauteile über Schlossschrauben mit sichtbaren Rundköpfen ist das Bett einfach und beliebig häufig montier- und zerlegbar. Den Rausfallschutz benötigen Sie normalerweise nur dann, wenn das Bett von Kindern benutzt wird. Dann sollten alle Seiten gesichert werden, die nicht unmittelbar an der Wand stehen.

 

Leiter für Hochbett selber bauen

Das Gestell aus massivem, 27 mm starkem Buche-Leimholz ist simpel konstruiert. Die enorme Stabilität wird jedoch nicht nur durch die Materialstärke erreicht, sie entsteht vor allem durch die Konstruktion der Stützen in Form von Winkeln.
Äußerst massiv präsentiert sich die Treppe: Die Wangen aus aufgedoppeltem 18er Leimholz mit zwischenliegenden 27er Stufen ermöglichen ein bequemes Erklimmen der Liegefläche. Montieren Sie die Treppe mit Spanplattenschrauben, die Sie durch die Zargen in die angeschrägten Wangen eindrehen.
Sie haben noch Platz am Kopf- bzw. Fußteil des Hochbetts? Nutzen Sie den Raum, um einen Schreibtisch anzubauen. Tischzarge und Beine haben wir aus Buchenholz-Reststücken gebaut, die Tischplatte aus beschichteter Spanplatte. Der Anbauschreibtisch macht das Bett vielseitiger.
Übrigens: Auf dem Bauplan finden Sie ebenfalls die Angaben zur Konstruktion des Auszugschranks, der hier aus Platzgründen nicht dargestellt wurde.

Quelle: selbst ist der Mann 4 / 2009

Beliebte Inhalte & Beiträge
Kärcher Fenstersauger
 
Preis: EUR 62,50 Prime-Versand
Makita Radiolampe
UVP: EUR 117,81
Preis: EUR 44,85 Prime-Versand
Sie sparen: 72,96 EUR (62%)
Couchtisch
 
Preis: EUR 59,95
Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.