Heißluft-Thermometer

Bei der Arbeit mit der Heißluftpistole ist die Kontrolle der Temperatur bislang schwer gewesen. Mit neuer Heißluft-Technik wird die Hitze der Heißluft-Pistole nicht nur erzeugt, sondern auch überwacht. Wir haben das Thermometer für die Heißluftpistole selbst ausprobiert.

Bis rund 600 Grad heiß wird es mit dem elektronisch steuerbaren Modell HL 1920 E von Steinel. Mit stufenloser Regelung und drei Luftmengen ist dieses rund 72 Euro teure Gerät der Allrounder unter den Heißluftgeräten. Als Clou kann der aufsteckbare HL Scan (rund 60 Euro) die Oberflächentemperatur des Werkstücks direkt erkennen – damit wird eine Überhitzung vermieden. Auf Wunsch signalisiert das Gerät, wenn die Wunschtemperatur unter- und überschritten wird, so sind optimale Arbeitsergebnisse an empfindlichen Bauteilen möglich – etwa beim Verformen eines Kabels.

Das "selbst ausprobiert"-Fazit: Heißluft-Thermometer
  • + Gute Ergonomie, einfache und stufenlose Temperaturvorwahl
  • + Schnelle Aufheizzeit, Stationärbetrieb möglich, viele Düsenvorsätze nutzbar
  • + Mit – leider teurem – Zubehör exakte Temperaturkontrolle

Quelle: selbst ist der Mann 10 / 2014

Sonstiges

Hochwertige Jacken

Entdecken Sie die Qualität von BABISTA

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.