Grillplatz

Bei dem Wort Grillplatz denken viele vielleicht zuerst an Campingplatz, Freibad oder den Grillplatz im Stadtwald – aber der schönste Grillplatz ist der, den Sie sich zuhause im eigenen Garten anlegen! Hier können Sie jederzeit ohne Anmeldung nach Herzenslust grillen. Und die Aussicht bestimmen Sie selbst!

Checkliste Werkzeug

Wenn Sie die Grillstation längs einer bestehenden Terrasse gebaut haben, können Sie jetzt schon losgrillen. Für das Barbeque im rückwärtigen Teil des Gartens, sollten Sie den Grillplatz noch pflastern. Haben Sie in Geometrie aufgepasst? Dann ist das rechtwinklige Abstecken der Terrasse kein Problem. Für den festen Unterbau des gepflasterten Grillplatzes ist ein Minibagger und Rüttler empfehlenswert.

 

Grillplatz pflastern

Zum Pflastern des Grillplatzes haben wir einen Betonwerksteingewählt, der verwitterte Bahnschwellen imitiert: Die Betonplatten sehen aus wie alte Bahnschwellen, sind aber aus widerstandsfähigem Beton. Es gibt die Platten in 60 x 25 cm und 90 x 25 cm. Kleinere 25-x-25-cm-Platten in Hirnholzoptik gehören auch zum Bradstone-LogSlepper-Sortiment von Kann Baustoffewerke.

Grillen
 

Grill mauern

Hier gibt's tolle Ideen, wie Sie einen Grill selber mauern – auch für größere Grillfeste

Die anschließende Verlegung der Terrassenplatten ist im Prinzip einfach. Wichtig: Das vorherige Auskoffern und Einbringen der Tragschichten. Hier müssen Sie auch mit weiteren Kosten rechnen: Gut 300 Euro für Splitt und Sand, etwa 120 Euro pro Tag für einen Minibagger. Möchten Sie den Beton und Mörtel im Mischer ansetzen und nicht im Kübel mit Bohrmaschine und Rührquirl, müssen Sie weitere gut 60 Euro pro Woche für das Ausleihen eines Betonmischers (130 l) einkalkulieren. Der Beton und Mörtel selbst macht den Kohl nicht fett: 40-kg- Sack für ca. 6 Euro.

Komplex
über 1000 €
Über 4 Tage
2

Quelle: selbst ist der Mann 7 / 2012

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.