Glockenheide

Irische Glockenheide

Bereits ab Juni stellt die immergrüne Irische Glockenheide (Daboecia cantabrica) ihre Blühfreudigkeit rege unter Beweis: Die rund ein Zentimeter groß werdenden Glockenheide bereichern unsere Gärten nun mit ihrer Farbenvielfalt von intensivem Dunkelrot über Violett bis hin zu zartem Rosa. Wer mehr sommerliche Frische in seine Beete bringen möchte, dem seien zudem die weißblütigen Vertreter ans Herz gelegt.

Daboecien wachsen meist zu einem buschigen Zwergstrauch heran und erreichen dabei – je nach Glockenheide-Sorte – eine Höhe von 50 sowie eine Breite von etwa 35 Zentimetern. Als kompakten Strauch kann man sie prima vor höher wachsende Rhododendren oder Azaleen setzen und so deren von unten verkahlendes Gehölz kaschieren. Wie auch die übrigen Heidegewächse bevorzugen Daboecien ebenfalls einen humosen Boden in sonniger sowie absonniger Lage. Die Pflanzen mögen eine gewisse Feuchtigkeit, doch sowohl Staunässe als auch lange Trockenperioden sollten Sie unbedingt vermeiden.

 

Bei der Beschaffenheit des Bodens achten Sie auf dessen Säuregehalt: Ein pH-Wert zwischen vier und fünf ist optimal, liegt er darüber, enthält er für die Heidepflanzen zu viel Kalk. Zur Verbesserung des Bodens eignet sich herkömmliches Rhododendron-Substrat aus dem Gartenmarkt, das Sie der Erde untermischen. Mit der Zugabe von etwas Sand wird der schwere Boden durchlässiger. Damit Daboecien alle notwendigen Stoffe aus der torfigen Erde ziehen können, gehen sie eine Symbiose mit einem Wurzelpilz ein: Die sogenannten Mykorrhizapilze setzen selbst stark gebundene Nährstoffe wie beispielsweise Eisen und Stickstoff frei und geben sie an die Heide weiter. Zudem sind sie in der Lage, die Pflanzen vor giftigen Metallen wie Aluminium, Zink und Kupfer zu schützen. Wenn Sie die Heide allerdings nicht ins Beet pflanzen, sondern nur für einen relativ kurzen Zeitraum in einer Schale oder in einem Blumenkasten kultivieren möchten, reicht auch normale Blumenerde vollkommen aus.

Gartengestaltung
 

Sommerblumen

Einjährige Sommerblumem bereichern den Garten mit ihrer Farbenpracht

 

Glockenheide für sommerliche Beete

Bei optimalen Bedingungen sind Daboecien wahre Blühwunder und bilden bis Oktober ihre zahlreichen Blütenrispen aus. Dabei sind sie nicht nur optisch ein Gewinn, sondern liefern auch Bienen und Hummeln wichtigen Nektar. Letztere müssen sich übrigens im wahrsten Sinne des Wortes zu ihrer Nahrungsquelle durchbeißen: Da Hummeln einen vergleichsweise kurzen Rüssel haben, knabbern sie die Blüte zuerst an, um den Nektar zu erreichen. Sind bereits einige Blüten verwelkt, können Sie diese ruhig abknipsen. Dadurch wird die Pflanze angeregt, direkt wieder neue Triebe auszubilden. Einen kompletten Rückschnitt sollten Sie aber erst im nächsten Frühjahr durchführen. Hierbei können Sie gut bis ins alte Holz gehen: Daboecien vertragen radikale Rückschnitte sehr gut und treiben danach noch blühwilliger und buschiger aus. Im Gegensatz zu anderen Heidearten sind Daboecien jedoch nur bedingt frosthart (bis –15 °C) und benötigen daher einen luftdurchlässigen Winterschutz z. B. mit Reisig.

Beliebte Inhalte & Beiträge
Kärcher Fenstersauger
 
Preis: EUR 62,50 Prime-Versand
Makita Radiolampe
UVP: EUR 117,81
Preis: EUR 44,85 Prime-Versand
Sie sparen: 72,96 EUR (62%)
Couchtisch
 
Preis: EUR 59,95
Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.