Geranien überwintern

Geranien überwintern

Wer Geranien überwintern will, sollte die Pflanzen (botanisch korrekt Pelargonien genannt) im Oktober/November ausgraben und in ein kühles Winterquartier schaffen. Im Februar/März müssen dann die Triebe auf etwa 3 cm lange Stummel zurückgeschnitten werden.

Das Überwintern von Geranien ist nicht schwer: Pelargonien im Spätherbst ausgraben, Erde entfernen und Triebe auf etwa drei Knoten einkürzen, mehrere Geranien zusammen in einem Topf mit einer Sand-Erde-Mischung im kalten, dunklen Keller oder Gartenhaus aufbewahren.

Gartenpflege
 

Winterharte Kübelpflanzen

Frostschutz ist für Kübelpflanzen wichtig, denn sie schützt keine dicke Erdschicht

 

Überwinterte Geranien auspflanzen

Im Vor-Frühling müssen die überwinterten Pelargonien rechtzeitig umgetopft werden: Frische Blumenerde und ein heller, warmer Standort (Frühbeet, Gewächshaus, Fensterbank) begünstigen dann den Anwachs-Erfolg. Aus den schlafenden Augen der Geranien entwickeln sich unter günstigen Bedingungen bald neue Austriebe. Ab Mai können die Geranien dann wieder in den Balkonkasten ausgepflanzt werden. So sparen Sie viel Geld für neue Geranien, das Sie besser in andere Pflanzen für Beet & Balkon investieren können!

Foto: Fotolia

Quelle: Sonderheft 1 / 2014

Beliebte Inhalte & Beiträge
Dekorieren

Schmuck in Gold und Silber

Geschenkideen für Ihre Liebste!

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.