Gartenwege gestalten

Bei der Gartengestaltung muss es nicht immer Pflaster sein: Wir zeigen Ihnen 9 Ideen, wie unterschiedlich sich Gartenwege gestalten lassen. Vielerlei Materialien bieten sich an, aber Vorsicht: Gartenwege sollten auch sicher und beständig sein!

Schnell neigt der Heimwerker dazu, jeden Weg auf seinem Grundstück zu pflastern, dabei gibt es attraktive Alternativen! Gartenwege aus Mulch oder Kies, einfache Trittstein-Pfade sind nur einige Gestaltungsideen für Gartentreppen, die sich leicht selbst umsetzen lassen. Generell sollten Materialien für Gartenwege haltbar, witterungsbeständig und rutschfest sein sowie möglichst wenig Pflege benötigen. Für ein harmonisches Gesamtbild von Haus und Garten ist es außerdem wichtig, dass sich der Gartenweg im Stil einfügt.

 

Gestaltungs-Ideen für Gartenwege

Für Hauptwege sind Pflastersteine (Betonstein, Naturstein, Klinker) unangefochten: Naturstein ist die edle Version für repräsentative Gartenwege, die nur langsam zu Fuß beschritten werden. Sollen (große) Lasten transportiert werden, wird der Gartenweg mit Rollern, Räder, Schub- und Sackkarren befahren, ist Betonsteinpflaster die richtige Wahl. Betonpflaster ist strapazierfähig, leicht zu verlegen und vergleichsweise günstig. Die Größe der einzelnen Betonteine sollte mit der Breite des Weges harmonieren. Betonstein-Platten wirken großzügig, zeigen aber eine höhere Bruchneigung (vor allem, wenn das Sandbett des Unterbaus nicht sorgfältig ausgeführt wurde!).

Gartengestaltung
 

Polygonalplatten verlegen

Die alten Bruchstein-Platten wurden gereinigt und als kleiner Sitzplatz neu verlegt

Eine natürliche Alternative zum Gartenweg sind Holzstege: Mit Holzdielen beplankte Stege sind derzeit in der Gartenplanung sehr beliebt, bergen aber ein Sicherheitsrisiko: Bei Regen und Schnee werden die Dielen gefährlich glatt und im Schatten bildet sich auf dem Holz schnell ein rutschiger Schmierfilm aus Algen, Moos und Grünspan!

 

Naturnahe Gartenwege gestalten

Eher selten benutzte Pfade im Garten müssen nicht mit einem Steinpflaster befestigt werden: Hier bieten sich lose Materialien wie Rindenmulch, Kies, Splitt oder Sand an. Mit ihnen lassen sich günstige Gartenwege herstellen, die zudem angenehm weich zu begehen sind. Durch einen Materialmux lassen sich leicht spannende Effekte herstellen: Kombinieren Sie doch einmal größere Trittsteine eingebettet in ein Meer aus Kieselsteinen – die mystische Ruhe eines japanischen Zen-Gartens wird Sie begeistern!

Gartenwege aus losem Schüttgur haben aber auch Nachteile. Starke Regenfälle können das Material ausschwemmen, Tiere (Hunde, Katzen, Kaninchen, Wühlmäuse, ...) buddeln teils gern in Wegen aus Rindenmulch. Damit Kies und Streugut nicht in angrenzende Flächen wie Beete oder Rasen wandern, ist es sinnvoll, den Gartenweg mit Rasenkantensteinen einzufassen.

Quelle: selbst ist der Mann

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.