Gartenkalender: Das Gartenjahr im November – Zimmerpflanzen

Wir begleiten Sie durchs Gartenjahr: In unserem Gartenkalender finden Sie stets die passenden Tipps und Anleitungen, welche Aufgaben in diesem Monat in Ihrem Garten anstehen.

  • Die wenigen Sonnenstunden am Tag verlangsamen auch das Wachstum Ihrer Zimmerpflanzen deutlich: Als Reaktion darauf brauchen Topfpflanzen nun weniger Wasser und bis zum Frühjahr keinen Dünger mehr.
  • Trockene Heizungsluft und Staub strapazieren gerade (sub-)tropische Zimmerpflanzen und Palmen. Aber auch alle großblättrigen Zimmerpflanzen leiden unter dem winterlichen Zimmerklima: Staub auf den Blättern erschwert die Photosynthese. Daher Pflanzen regelmäßig in der Dusche abbrausen, mit der Pflanzenspritze einnebeln oder wenigstens die Blätter sauber wischen.
  • Wegen der trockenen Luft werden die geschwächten Pflanzen im Winter schnell von Schädlingen wie Thripse und Spinnmilben befallen. Kontrollieren Sie daher Ihre Pflanzen regelmäßig und gründlich auf einen Befall mit den winzigen Tieren. Schmierseife-Lösungen sind eine Prophylaxe-Maßnahme. Bei akutem Befall helfen nur noch Pflanzschschutzpräparate (als Stäbchen oder zum Gießen).
  • Alpenveilchen kommen gut mit kalkhaltigem Wasser zurecht. Kommt aus Ihrem hahn nur weiches Wasser, können Sie statt Spezial-Dünger auch einfach feingemahlene Eierschalen auf die Blumenerde geben.
  • Hydrokulturpflanzen sind pflegeleicht – was für den Rest des Jahres gilt, stimmt im Winter noch mehr: Der Wasserstandsanzeiger sollte maximal auf "Minimum" stehen, denn auch Hydrokulturen machen eine Vegetationspause.
  • Wichtig bei Hydrokulturen im Winter: Stellen Sie die wassergefüllten Töpfe nicht auf kalte Untergründe (Fußboden, Marmor-Fensterbank, etc.). Das Wasser kühlt zu starkt ab und Ihre Pflanzen bekommen "kalte Füße". Kork- oder Styropormatten als Untersetzer verhindern die Wurzelschädigung durch Kälte.
  • Im Gartenmarkt findet man nun wieder blühende Azaleen. Haben Sie Exemplare aus dem Vorjahr über den Sommer ins Freie gestellt, ist nun höchste Zeit, die Azaleen wieder an einen hellen, kühlen Platz im Haus zu stellen.
  • Kamelien mögen's kühl (8-15° C): Werfen die Pflanzen aus Asien im Zimmer ihre Blüten und Knospen ab, stehen sie wahrscheinlich zu warm oder zu trocken (Blätter und Knospen täglich mit kalkarmen Wasser einsprühen, Pflanzerde immer leicht feucht halten).
Beliebte Inhalte & Beiträge
Kärcher Fenstersauger
 
Preis: EUR 62,50 Prime-Versand
Makita Radiolampe
 
Preis:
Couchtisch
 
Preis:
Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.