history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Teichtechnik
ANZEIGE
ANZEIGE
Was ist wann im Garten zu tun?
GartenkalenderAlle Tipps in unserem Gartenkalender »

Bachlaufpumpe-Test

redakteur
LupeTest Teichpumpe
Diese Marken haben wir getestet:
  • Fiap, Gardena
  • Heissner, Hagen Laguna
  • Messner
  • Neptun (Bauhaus)
  • Oase, Tip
  • Ubbink
  • Tetra Pond, Velda

11 Bachlaufpumpen traten diesmal in unserem Praxistest an – Unterschiede gab es vor allem bei der Handhabung und beim Stromverbrauch: Bachlaufpumpen speisen – wie der Name schon sagt – den künstlichen Zufluss für den Gartenteich. Dafür sind keine besonderen technischen Finessen gefragt – eher Zuverlässigkeit, Fördermenge und Effizienz. Die 11 Bachlaufpumpen im Test kann man auch nutzen, um einen drucklosen Teichfilter zu betreiben. Die Prüfer vom TÜV Rheinland testeten auch, wie die Bachlaufpumpen auf Frost reagieren.

Ein insgesamt dichtes Feld zeigen die Ergebnisse vom Bachlaufpumpe-Test: Nur eine Pumpe wurde wegen einer defekten Isolierung abgewertet (Sicherheitsrisiko!) und erhielt so nur die Gesamtnote "ausreichend". Je fünf Test-Kandidaten (von Fiap, Gardena, Hagen Laguna, Heissner, Messner, Neptun (Bauhaus), Oase, Tip, Ubbink, Terta Pond, Velda) dürfen sich über die Noten "befriedigend" oder "gut" freuen.

  • Besonders reichhaltiges Zubehör bietet die Neptun-Pumpe aus dem Baumarkt
  • Schnell gewartet ist die Pumpe von TIP: Der Schutzkorb lässt sich leicht aus dem Wasser heben und gut öffnen
  • Bei Frost sollen die meisten Pumpen demontiert werden
  • Überraschend viele Mängel gab's beim Thema Sicherheitshinweise

Bachlaufpumpe: Schnäppchen oder Marke?

Größere Teiche müssen regelmäßig gereinigt und mit Sauerstoff versorgt werden – den Antrieb dafür liefern leistungsfähige Pumpen, die sowohl Filteranlagen als auch Bachläufe mit ausreichend Teichwasser beliefern können. Überraschend sind zunächst die stark unterschiedlichen Kaufpreise der Bachlaufpumpen. Doch relativiert sich der Kaufpreis langfristig durch den Energieverbrauch. Ob Markenprodukt oder preiswertes Importmodell – fast alle Hersteller sparen bei der Anschlussleitung.

Wie wurde getestet?

  • Test BachlaufpumpeSicherheit: Strom im Wasser – das kann gefährlich werden. Entsprechend streng sind die Sicherheitsvorschriften, die beim TÜV-Konstruktions-Check überprüft wurden.
  • Dokumentation: Anleitung und Typenschild müssen bestimmte Angaben enthalten, außerdem sind
  • Bedienungshinweise vorgeschrieben. Nicht alle Hersteller halten sich an diese Vorgaben, wie der Test zeigte.
  • Leistungstest: Werden die in der Anleitung versprochene Fördermenge und -höhe erreicht? Entsprechende Messungen schafften Klarheit.
  • Dauerlauf: Mit 240 Stunden fiel die Haltbarkeitsprüfung recht milde aus 
– schließlich sollen die Pumpen im Teich jahrelang arbeiten. Ausfälle gab es in dieser Disziplin nicht.
  • Energieverbrauch: Wie effizient arbeiten die Pumpen? Da die Geräte dauerhaft laufen, können schon relativ geringe Unterschiede beim Stromverbrauch in
der Stromrechnung viel ausmachen.
  • Einfrieren: Viele Hersteller empfehlen zwar, die Pumpe bei Frostgefahr aus dem Teich zu nehmen – doch meist überstehen die Aggregate auch ein versehentliches Einfrieren unbeschadet.

  • Anschlussleitung: Zehn Meter Länge sind zwingend vorgeschrieben – einige Hersteller sind hier zu knauserig und halten diesen Mindestwert nicht ein.
  • Anleitung: Bei vielen Pumpen wird der Anwender mit knappen Informationen und fehlenden Detailangaben alleingelassen.

Aktuellen Bachlaufpumpen-Test herunterladen

Die Tabelle mit allen detaillierten Prüf-Ergebnissen zum aktuellen Bachlaufpumpe-Test 07/2009 finden Sie hier als Download >>

Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.