history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Teich anlegen
ANZEIGE
ANZEIGE
Was ist wann im Garten zu tun?
GartenkalenderAlle Tipps in unserem Gartenkalender »
« Zurück zur Übersicht

Licht hüllt Ihren Garten in eine ganz eigene, bezaubernde Stimmung, zoniert ihn und erhöht die Nutzbarkeit Ihres grünen Zimmers enorm.
Beleuchtungs-Grundlagen
Leuchten anschließen
Innenleuchten
Energiesparlampen & LED
Zu den Kommentaren (0)

Teichbeleuchtung

redakteur
LupeTeichbeleuchtung

Nachts sind alle Teiche grau? Von wegen! Geschickt platziert, schaffen Sie mit einer gut geplanten Teichbeleuchtung eine stimmungsvolle Atmosphäre, betonen ganz gezielt einzelne Pflanzen oder rücken den gesamten Teich ins richtige Licht. Mit einer akzentuierten Teichbeleuchtung werden auf einmal auch Pflanzen oder Steine interessant, die bei Tageslicht kaum auffallen. Licht am Teich ist ein wesentliches Gestaltungselement, dass nicht nur über Wasser zum Einsatz kommen kann!

Warum sollte man den Gartenteich überhaupt beleuchten? Zum einen erhöht die Teichbeleuchtung die Sicherheit im Garten: Eine (selbst schwach) illuminierte Wasserfläche wird besser gesehen – aus Unachtsamkeit fällt dann kein Gartenbesucher mehr in den Teich. Allerdings stehen die optischen Vorzüge einer Teichbeleuchtung für die allermeisten Teichbesitzer im Vordergrund. Kunstvoll erhellt bietet der Teich auch nach der Dämmerung noch einen attraktiven Blickpunkt im Garten. Die weit verbreitete Illusion, dass man mit einer Teichbeleuchtung fehlendes Sonnenlicht ersetzen könnte und die Unterwasserpflanzen zum Wachstum anregen könnte, gehören ebenso ins Reich der Mythen wie die Angst, durch 2h Teichbeleuchtung die Fische im Teich zu stören. Ziel sollte dabei nicht sein, Garten und Teich taghell zu erleuchten. Viel spannender ist das Spiel aus Licht und Schatten. Setzen Sie die Teichbeleuchtung sparsam ein: Strahlen Sie nicht den ganzen Teich hell an, sondern lenken Sie mit dem LIchtspot gezielt die Aufmerksamkeit auf einzelne Partien des Wassergartens.

Lichtspieße rund um den Teich heben einzelne Blattschmuckpflanzen, Farne oder Schilf aus dem Dunkel hervor und erlauben die Beobachtung von nachtaktiven Tieren: Im Schummerlicht der Teichbeleuchtung treten plötzlich Schmetterlinge, Fledermäuse oder Igel auf. Achten Sie allerdings darauf, dass die Lampen nicht zur tödlichen Falle werden. Die Teichrand-Beleuchtung sollte nicht blenden und wenig UV-Anteile haben (infra-rotes Licht ist kein Problem, Insekten nehmen dieses Spektrum nicht wahr). Die Leuchten sollten abgekapselt sein, dass angelockte insekten darin zumindestnicht gefangen werden und verenden können. Solar betriebene Lampen verglimmen wegen der meist geringen Akkuleistung nach wenigen Stunden – so weicht auch die Teichbeleuchtung nach angemessener Zeit der Dunkelheit der Nacht. Praxistipp: Damit die beliebten Schwimmkugeln auf der Wasserfläche treiben statt am Ufer festzusitzen, lohnt es sich, einen kleinen Anker selbst zu bauen – ein Stein und eine Schnur reichen dafür völlig!

Wer seine Teichbeleuchtung zur spektakulären Lichtshow am Gartenteich aufrüsten will, findet im Teichfachhandel mittlerweile ein ganzes Arsenal an Effektleuchten: Unterwasserscheinwerfer, Lichtwechsler, Punktlaser, Quellsteinleuchten und sogar Nebelmaschinen machen den ruhenden See zur bunt schäumenden Farb-Fontäne.

Teichbeleuchtung mit LED

Die LED-Technik hat auch in der Teichbeleuchtung Einzug gehalten. Die Vorteile der kleinen Leuchtdioden liegen auf der Hand: LED sind stromsparend und langlebig, sie emittieren keine Wärme und die Lichtfarbe lässt sich frei regeln. Gekapselte LED-Leuchten sind robust, wasserdicht und wartungsarm. Damit eignen sich LED perfekt für eine stimmungsvolle Teichbeleuchtung über und unter der Wasseroberfläche.

Dennoch bleicht zu bedenken, dass alle Teichbeleuchtung mit elektrischem Strom (in der Regel mit Wechselstrom und 220/240 Volt, Niedervoltsysteme sind auch erhältlich) betrieben wird: Und die Kombination Strom und Wasser kann schnell gefährlich werden. Sinnvoll ist es die gesamte Teichtechnik (Teichbeleuchtung, Teichpumpen, Teichfilter, ...) mit einem Fehlerstrom-Schutzschalter (FDI-Schalter) abzusichern. Die Teichleuchten sind in der Regel bereits vom Hersteller asreichend gegen Nässe geschützt. Achten Sie beim Kauf von Teichbeleuchtung immer auf die Sicherheitszeichen: Das CE Zeichen ist kein Qualitätssiegel, sondern weist nur auf einen Mindeststandard bei der Sicherheit hin. Geprüfte Geräte haben das GS-Zeichen. Bei der Zuleitung oder dem Gartenstromanschluss müssen SIE auf die Sicherheit achten. Erdkabel sollten mindestens 80 cm tief im Boden verlegt werden, damit sie bei der normalen Gartenarbeit nicht beschädigt werden.


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.