history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Teich anlegen
ANZEIGE
ANZEIGE
Was ist wann im Garten zu tun?
GartenkalenderAlle Tipps in unserem Gartenkalender »
Zu den Kommentaren (0)

Schwimmteich

redakteur
LupeSchwimmteich

Blauer Himmel und Sommerhitze – ein Schwimmteich im eigenen Garten bietet jetzt Badespaß pur: In sauberem und weichem Wasser, umgeben von Seerosen, Libellen und Wasserpflanzen, schwimmt man so herrlich wie in einem Badesee. Hier die wichtigsten Informationen zur Planung.

Von den rund 19 Millionen Gärten in Deutschland verfügen nach Umfragen ungefähr 4,5 bis 5 Millionen über einen Gartenteich. Immer mehr Gartenbesitzer erfüllen sich inzwischen den Traum von einem eigenen Schwimmteich. Wer gerne in Naturteichen badet, das weiche Wasser und die Tier- und Pflanzenwelt liebt, wird sich für einen Badeteich im Garten begeistern. Das Prinzip ist der Natur abgeschaut: Schwimmteiche funktionieren wie große natürliche Seen. Das Wasser bleibt sauber durch ein Zusammenspiel von Pflanzen, Bodenbestandteilen und Mikroorganismen. Das erklärt auch den relativ geringen Pflegeaufwand eines Schwimmteichs im Vergleich zu einem Swimmingpool.


Schwimmteich: Standort bestimmen

Auf der Suche nach dem geeigneten Standort für Ihren Schwimmteich achten Sie darauf, dass das Wasser Sonne abbekommt. Zwischen 12 und 14 Uhr sollte der Teich allerdings möglichst im Halbschatten liegen, um sich nicht so stark zu erwärmen, dass Algen wuchern. Herabfallendes Laub verschmutzt das Wasser und führt ihm überflüssige Nährstoffe zu, was die Wasserqualität beeinträchtigt. Ein Schwimmteich besteht aus einem tiefen abgegrenzten Schwimmbereich und einer flachen, mit Pflanzen bewachsenen Regenerationszone.

schwimmteich bauen

Die Gestaltungsmöglichkeiten für einen Schwimmteich sind unbegrenzt: Für ein stabiles biologisches Gleichgewicht Ihres Schwimmteiches – damit der Teich wirklich zum Schwimmen benutzt werden kann –, sollte das Gewässer mindestens sechzig Quadratmeter groß sein. Kleinere Teiche können als Kaltbecken oder Planschgelegenheit dienen. Abgedichtet wird der Schwimmteich mit einer UV-beständigen und schwermetallfreien Kunststofffolie, die über die Abtrennung zwischen Schwimm- und Regenerationszone bis an den Rand gezogen wird. Im Badebereich ist die Folie unbedeckt, in den Reinigungszonen versteckt sie sich beispielsweise unter Kies und Findlingen.

Klares Wasser im Schwimmteich

Die zwei Meter tiefe Schwimmzone bietet Platz zum Planschen, Reinspringen und Tauchen. Im seichten, 0,50 bis 1,20 Meter tiefen Regenerationsbereich reinigen die Wasserpflanzen den Schwimmteich, und die Sonne erwärmt das Wasser. So erreicht der Schwimmteich schon morgens angenehme Badetemperaturen, im Sommer sogar bis zu 28 Grad. Die Regenerationszone sollte zwischen 30 und 70 Prozent der gesamten Wasserfläche betragen. Zwischen Regenerations- und Schwimmzone gibt es eine Trennmauer, die für eine ungehinderte Wasserzirkulation bis etwa 40 Zentimeter unter die Wasseroberfläche reicht. Teichsäcke, Holz oder Naturstein eignen sich für diese Abgrenzung.

Bei aufwendigeren Systemen befinden sich neben dem Schwimmteich ein separater Klärteich und darunter eventuell ein Absetzschacht. Eine Pumpe sorgt für die notwendige Wasserzirkulation. Inzwischen bieten die Hersteller aber auch Technik für Schwimmteiche an: zum Beispiel Skimmer, die groben Schmutz von der Wasseroberfläche saugen, sowie Pumpen mit geringer Flussgeschwindigkeit, die das biologische Gleichgewicht nicht stören. Je nach persönlichen Vorstellungen und gewünschter Wasserqualität können Feinfilter, Rinnen, Bodenabläufe, Einströmdüsen und Beleuchtung hinzukommen. Allerdings nähert man sich dann dem klassischen Swimmingpool an, nur dass auf Desinfektionsmittel verzichtet werden kann.

Schwimmteich anlegen

Schwimmteich bauen

Vom ersten Spatenstich bis zum Badevergnügen muss man mit einer Bauzeit von zwei bis drei Wochen rechnen. Gleich nach der Fertigstellung kann man den Schwimmteich nutzen. Wer im nächsten Sommer im eigenen Teich baden möchte, sollte die Herbst- und Wintermonate für Planungen nutzen. In manchen Bundesländern brauchen Sie eine Baugenehmigung. Häufig gilt: Schwimmteiche ab hundert Kubikmeter sind genehmigungspflichtig.

Plant und baut eine Fachfirma die Anlage, liegen die Kosten zwischen 300 und 700 Euro/qm. Stege, Inseln, Leiter und vor allem die ausgewählte Teichtechnik treiben die Kosten in die Höhe. Verfügt man über handwerkliches Geschick, kann man den Teich teilweise oder komplett selbst für etwa 100 bis 200 Euro/qm anlegen (Schwimmteich selbst bauen).

Weniger versierte Gartenbesitzer können die Erdarbeiten und die Bepflanzung selbst erledigen und den Einbau der Folie sowie der Technik einem Profi überlassen. Auch das Umrüsten eines Pools in einen Schwimmteich ist problemlos möglich und spart zudem noch die Kosten für den Aushub.

Fotos/Grafik: Bionova, Teichmeister

Regelaufbau Schwimmteich

Mit der richtigen Vegetation sorgen Sie für gute Wasserqualität im Schwimmteich: Seerose, Teichmummel, Rohrkolben und alle Unterwasserpflanzen nehmen überflüssige Nährstoffe auf und filtern Schadstoffe.

Zonen Schwimmteich

  • Schwimmbereich: Abgrenzungen wie Betonschalen, Holz- oder Steinumrandungen grenzen Schwimm- und Klärbereich voneinander ab.
  • Klär-/Regenerationsbereich: Die natürliche Filterzone besteht aus Pflanzen, Kiesen und Filtersubstraten. Sie umfasst ca. 50 Prozent der Schwimmfläche und kann offen oder versteckt gestaltet werden.
  • Teichtechnik: Bei Bedarf werden in einem Technikschacht nahe der Filterzone Pumpen, Vor- und Hauptfilter eingelassen. Die Stromzufuhr führt man beispielsweise vom Keller an den Schacht. Ein Skimmer hält das Wasser sauber.
  • Wassermessung: Messstationen können Wassertemperatur und pH-Werte erfassen. So stellt man eine optimale Wasserqualität sicher.


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.