history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Teich anlegen
ANZEIGE
ANZEIGE
Was ist wann im Garten zu tun?
GartenkalenderAlle Tipps in unserem Gartenkalender »
Zu den Kommentaren (0)

Gartengestaltung am Teich

redakteur
LupeTeiche richtig planen

Gewässer müssen zum Charakter des Gartens passen. Ob Naturteich, formales Wasserbecken, Bachlauf, Schwimm- oder Hochteich – die Wasserfläche sollte sich harmonisch ins Gartenbild einfügen. Damit der Teich kein Fremdkörper im Garten wird, genügt es, diese Tipps bei der Gartengestaltung zu berücksichtigen.

 

Egal ob groß oder klein – fast in jedem Garten lässt sich ein Teich anlegen. Vorher sind jedoch einige grundsätzliche Punkte der Gartengestaltung zu klären:

  • Welche Art Teich passt zum Grundstück?
  • Wie groß soll er sein, aus welchem Material?
  • Wollen Sie Pflanzen im Teich ansiedeln oder ein Wasserspiel?
  • Und wie sind die Lichtverhältnisse?
  • Macht Herbstlaub Probleme?
  • Und wie sieht es mit dem ökologischen Gleichgewicht überhaupt aus?
  • Welche Sicherheitsaspekte sind zu beachten, wenn Kinder da sind?

Der richtige Standort für den Gartenteich

Dort, wo es während der Vegetationszeit fünf bis sechs Stunden sonnig ist und keine flach wurzelnden Bäume stehen, ist ein idealer Standort für einen Gartenteich. Mit der entsprechenden Bepflanzung lassen sich aber auch Plätze im Halb- oder Vollschatten nutzen. Wer die Tier- und Pflanzenwelt aus nächster Nähe beobachten möchte, wählt den Standort möglichst unmittelbar am Haus. So sitzen Sie am Fenster selbst bei schlechtem Wetter in der ersten Reihe. Die Form des Teiches muss zum Grundstück passen. In streng geometrisch gegliederte Anlagen fügt sich ein formales Wasserbecken am besten ein, in einen Naturgarten ein natürlich angelegtes Gewässer, dem man am besten gar nicht ansieht, dass es von Menschenhand geschaffen wurde. Ideal für kleine Gärten sind Hochteiche, die sich direkt an die Terrasse anschließen oder auch Mini-Gewässer in Kübeln oder Fässern.

Gartengestaltung: Fertigbecken oder Folienteich?

Relativ einfach lassen sich Fertigbecken aus GFK (= glasfaserverstärkter Kunststoff) installieren. Hier sind die verschiedenen Wasserzonen und Randbereiche bereits fertig modelliert. Es genügt, das Gelände entsprechend auszuschachten, eine Sandschicht einzufüllen und zum Schutz vor Steinen ein Vlies auszulegen. Wichtig: Das Becken muss absolut waagerecht eingebaut werden!

Bei größeren Flächen bieten sich Folienteiche an. Hier muss das Gelände selbst modelliert werden: In der Regel mit einer Tiefwasserzone für Schwimmblattpflanzen wie Seerosen (80-150 cm), einem Sumpf- und Flachwasserbereich (20-50 cm) und einer Feuchtzone (10 cm), die nur zeitweise geflutet ist.

Galerie: Formales Wasserbecken | ökologischer Schwimmteich | Hochteich mit Terrasse


Gemauerte Becken eignen sich für geometrische Formen. Sie sind relativ aufwendig anzulegen und kommen nur dann in Frage, wenn das Bassin dauerhaft installiert werden soll. Denn demontieren lässt es sich nicht mehr ohne weiteres. Wenn es die Grundstücksgröße erlaubt, sollte man ein Gewässer so anlegen, dass die Oberfläche mindestens 12 qm misst, wobei die maximale Tiefe einen Meter oder mehr betragen sollte. Ein Teich dieser Größe hat eine relativ stabile Temperatur und ist meist auch in der Lage, sich selbst zu reinigen, sprich das ökologische Gleichgewicht zu erhalten.

Gesetzliche Bestimmungen beachten

Kleine Teiche sind in der Regel genehmigungsfrei. Soll die Teichanlage aber einen direkten Anschluss an ein natürliches Gewässer oder das Grundwasser haben, muss dies wasserrechtlich genehmigt werden. Teiche mit mehr als 30 qm Wasserfläche sind je nach Region genehmigungs- oder anzeigepflichtig. Leider gibt es dafür keine bundeseinheitlichen Regelungen.

Nachbarrechtliche Fragen wie Grenzabstände oder Einfriedungen regelt das Nachbarrecht, das ebenfalls von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ist (nachzulesen in den Landesbauordnungen). In der Regel muss das Grundstück so hoch umzäunt und abgesichert werden (mit abschließbarer Pforte), dass niemand unbefugt zum Wasser gelangt. Erkundigen Sie sich am besten vor der Anlage beim zuständigen Ordnungs- bzw. Wasserwirtschaftsamt. Außerdem empfiehlt es sich, mit der Versicherung zu klären, ob eventuelle Schäden abgesichert sind. Gehören Kleinkinder zum Haushalt, sind zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen wie Schutzgitter sinnvoll.

Zurück zur Übersicht Gartengestaltung leicht gemacht


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.