history back
ANZEIGE
Mehr zum Thema
Saisonales
ANZEIGE
ANZEIGE
Was ist wann im Garten zu tun?
GartenkalenderAlle Tipps in unserem Gartenkalender »
Zu den Kommentaren (0)

Laubkompost anlegen

redakteur
LupeLaubkompost anlegen

Foto: © Maria Lanznaster/pixelio.de

Wenn im Herbst die Bäume ihre Blätter abwerfen, fragt sich der Gärtner: "Wohin mit dem vielen Laub?" Dabei ist Herbstlaub leicht zu verwerten – reines Laubkompost hat einen leicht sauren pH-Wert und ist damit der ideale Nährboden für Moorbeetpflanzen wie Rhododendron oder Hortensie. Allerdings benötigt Laubkompost auch eine etwas andere Behandlung als klassischer Kompost. Lesen Sie, wie Sie Laubkompost anlegen.

Wer trockenes Laub zusammenfegt, "erntet" ungeheure Mengen Herbstlaub. Im Komposter fällt das Laub dann schnell zusammen. Damit die Rotte im Laubkompost gut laufen kann, müssen Sie den Kompost regelmäßig (etwa alle 6 Wochen) umschichten, um die Durchlüftung zu garantieren.

Kompost aus Laub anlegen

Praxistipp: Neben dem Laub, dass Sie aus Beeten und von Wegen zusammenfegen, eignet sich auch das Laub von Rasenflächen. Der Grasschnitt, der beim "Laubsammeln mit dem Rasenmäher" zusätzlich anfällt, ergänzt den Laubkompost und stickstoffhaltige Komponenten.

Der Kompost aus reinem Laub (besonders von Eichen und Kastanien) besitzt einen leicht sauren pH-Wert und eignet sich damit bestens als Pflanzsubstrat für Moorbeetpflanzen wie Rhododendron und Hortensie.

Zum Beitrag Alles über Laub >>


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.