history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Garten- & Rasenpflege
ANZEIGE
ANZEIGE
Zu den Kommentaren (0)

Rosen vermehren mit Stecklingen

redakteur

Frage beantworten und Artikel lesen!

Damit Sie unser Angebot kostenlos nutzen können, sind wir auf Werbe- und Sponsorengelder angewiesen.

LupeRosen vermehren mit Stecklingen

Um Rosen zu vermehren eignen sich am besten Stecklinge – so entstehen sogenannte "wurzelechte Rosen". Wie Sie Rosen aus Stecklingen ziehen, verrät diese kleine Anleitung zur Rosenvermehrung.

Gerade alte, blühfaul gewordene Rosen lassen sich durch Stecklinge vermehren und verjüngen! Im Spätsommer ist der beste Zeitpunkt zum Stecklinge schneiden (bis Ende August).

  • Wählen Sie einen Trieb mit gerade verblühter Blüte.
  • Schneiden Sie den Trieb unterhalb des fünften Auges mit einem sauberen, geraden Schnitt ab – möglichst nah am Auge.
  • Die Blüte wird oberhalb des ersten 5-gliedrigen Blattes eingekürzt.
  • Ist es noch sehr warm, sollten Sie auch die Blätter einkürzen, um die Verdunstung zu reduzieren (Blatt um die Hälfte kürzen).
  • Stecken Sie den Steckling nun bis zum stehen gebliebenen BLatt in die Erde. Die Erde sollte locker und humusreich sein, der Standort schattig und für 3 Jahre für die Rose reserviert sein, bis Sie sie erneut umpflanzen können.
  • Ein übergestülptes Einmachglas sorgt für ideale Anwachsbedingungen des Rosen-Stecklings. Regelmäßiges Lüften nicht vergessen – wie bei jeder Stecklingsvermehrung auch!
  • PRAXISTIPP: Geschützte Edelrosen (erkennbar am ® auf dem Etikett) dürfen Sie nicht selbst vermehren.

Fotos: PdM / colour-your-life.de

Zurück zum Beitrag Rosenpflege & Rosenschnitt >>


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.