history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Rasenpflege
ANZEIGE
ANZEIGE
Was ist wann im Garten zu tun?
GartenkalenderAlle Tipps in unserem Gartenkalender »
« Zurück zur Übersicht
Einen neuen Rasen anlegen kann jeder:
Rasen aussäen, Rasen düngen und Rasen bewässern sind der Dreiklang für eine
erfolgreiche Aussaat. Wer Rasen säen will, sollte auch in gutes Saatgut investieren – robuste Rasensorten benötigen weniger Rasendünger.
Welcher Rasen
Rasenpflege
Rasen Bewässerung
Rasen mähen
Rasenmäherroboter
Rasenmäher Test
Rasenkanten trimmen
Unkraut im Rasen
Natürlicher Rasen
Zu den Kommentaren (1)

Rasendünger

redakteur

Rasendünger versprechen sattgrünen, dichten Rasen – einfach durch Ausstreuen des Düngers. Dass es nicht ganz so einfach ist, weiß jeder Gartenbesitzer aus leidiger Erfahrung. Aber wann Rasendünger sinnvoll sind und welcher Rasendünger für Ihren Rasen die beste Nährstoffkombination bietet, das erfahren Sie hier.

RasendüngerVor dem Kauf von Rasendünger sollte eine Bodenanalyse klären, was Ihrem Rasen fehlt. Natürlich gibt es viele All-in-One-Rasendünger im Handel – aber wo von allem etwas drin ist, bezahlt unter umständen teuer für Nährstoffe, die sein Rasen gar nicht benötigt.
Zahlenkombinationen auf der Verpackung geben an, in welcher Verteilung die Nährstoffe Stickstoff, Phosphat und Kalium im Rasendünger vorliegen. Der klassische Rasendünger besitzt 20% Stickstoff, 5% Phosphat und 10% Kalium. Ein 20-5-10 Rasendünger ist eine gute Mischung für die Startdüngung im Frühjahr.

Wann Sie Ihren Rasen düngen sollten, verraten wir in dieser kleinen Übersicht

mehr 

Wenn Sie einen neuen Rasen anlegen oder kahle Flächen ausbessern, helfen Rasenstartdünger. Damit können etwaige Nährstoffmängel im Boden kompensiert und der Wachstumsprozess beschleunigt werden.

Mehr zum Thema

Doch Vorsicht: Zu viel oder falscher Rasendünger schadet dem Rasen. Bevor Sie willkürlich Ihren Rasen düngen, ist es jedoch ratsam, zuvor eine Bodenanalyse zu machen. So wissen Sie genau, wann Sie düngen müssen! Damit lassen sich gezielt Mangelerscheinungen bestimmen und mit geeignetem Rasendünger gezielt behandeln. Die Abweichung im pH-Wert  leicht saurer Böden kann mit kalkhaltigem Dünger reguliert werden.

Rasen pflegen heißt Rasen düngen

Im Frühjahr sind wachstumsfördernde Nährstoffe wie Stickstoff und Phosphor für die Rasenpflege sinnvoll. Damit die Dünger-Behandlung auch da wirkt, wo es nötig ist, sollte man zu Rasendüngern mit Langzeitwirkung greifen. Sie setzen über mehrere Monate gezielt Nähstoffe frei, so dass Ihr Rasen immer angemessen versorgt ist.

Praxistipp: Wenn Sie Ihren Rasen düngen, greifen Sie zu Qualitätsprodukten. Auf lange Sicht zahlt sich der Mehrpreis aus.

Rasen auch im Herbst düngen

RasendüngerNachdem der Rasen vor dem ersten Frost kurz geschoren und von Laub befreit ist, sollten Sie ihm vor der Winterpause eine letzte Dosis Rasendünger gönnen. Neben den Rasendüngern mit Langzeitwirkung, die bei milder Witterung Stickstoff freisetzen und das Wachstum fördern, macht ein kaliumbetonter Herbstdünger die Grünfläche allgemein belastbarer. Der Wirkstoff Kalium schützt den Rasen vor Kälte, Trockenheit und Krankheiten und sorgt im Frühjahr für einen grünen und dichten Wuchs.


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare

Es is wirklich sehr wichtig düngen. Ich habe jetzt Dünger- und Pflegeprodukte (http://www.rasenkoenig.de/de/Duenger-und-Pflegeprodukte) gekauft.

Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.