history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Rasenpflege
ANZEIGE
ANZEIGE
Was ist wann im Garten zu tun?
GartenkalenderAlle Tipps in unserem Gartenkalender »
Zu den Kommentaren (0)

Kunstrasen

redakteur
LupeKunstrasen

Moderner Kunstrasen ist mit dem grünen Filzteppich aus Opas Gartenlaube nicht mehr zu vergleichen! In Punkto Optik und Gebrauchseigenschaften unterscheidet sich Kunstrasen nur minimal von einem perfekt gepflegten Golf-Green. Nicht nur in Fußballstadien feiert Kunstrasen seinen Siegeszug – auch daheim setzen immer mehr Gartenbesitzer auf die Vorteile von Kunstrasen.

Kunstrasen – ideal für Problemgärten

Nicht nur Scheichs im fernen Arabien schätzen die Vorteile von Kunstrasen: Er "wächst" auf jedem Untergrund, braucht kein Wasser unt grünt selbst bei sengendster Hitze! Aber auch in unserer Klimazone bietet Kunstrasen Vorteile: Ein vermooster Rasen gehört bald der Vergangenheit an, denn selbst in schattigen feuchten Lagen bietet Kunstrasen einen immergrünen Bodenabschluss.
Außerdem braucht Kunstrasen kaum Pflege: Düngen, mähen und vertikutieren entfallen völlig!

Kunstrasen ist uv-stabil, kann weder verfärben noch vermoosen. Die unterschiedlich dicken und verschieden farbigen Einzelhalme geben dem Kunstrasen ein naturrealistisches Aussehen. Auch in der Nutzung ähnelt Kunstrasen dem gewachsenen Grün: Kinder können darauf toben, Fußball spielen, krabbeln und hüpfen, ohne dass der Kunstrasen-Bodenbelag Schaden nimmt. Auch Vierbeiner werden keinen Unterschied merken.

Diese Qualität hat aber auch ihren Preis: Gute 40 Euro pro Quadratmeter Kunstrasen müssen Sie einkalkulieren – Kosten für Verlegung und Zubehör kommen noch obendrauf.

Kunstrasen verlegen

Kunstrasen können Sie auch selbst verlegen. Die Verlegung ist einfach und ähnelt einer Mischung aus Pflasterarbeiten und Teppichverlegen:

  • Untergrund vorbeiten: Alten Rasen abtragen & Mutterboden grob planieren
  • Ca. 10 cm dickes Sandbett aufschütten (Pflastersand) und eben abziehen (Richtlatte verwenden)
  • Unkrautvlies verlegen: Ecken werden mit Heringen im Boden verankert
  • Kunstrasen ausrollen und glatt ziehen
  • Parallele Bahnen werden per Doppelnahtschnitt bündig aneinander verlegt
  • Spezialklebeband fixiert die Kunstrasennaht auf dem Trägervlies
  • Seitlich überstehende Ränder des Kunstrasens werden einfach mit dem Cutter abgeschnitten (wie beim Teppichverlegen)
  • An den Außenkanten fixieren Spezial-Heringe den Kunstrasen (etwa alle 50 cm)
  • Zum Schluss wird der Kunstrasen mit einem harten Straßenbesen aufgebürstet

Praxistipp: Verfüllter Kunstrasen ist etwas aufwenidger zu verlegen als die unverfüllte Variante. Dabei wird feiner Sand zwischen die Halme des Kunstrasens gefegt, was die Halme aufstellt und stabilisiert. Dadurch wirkt der Rasen fülliger und das Laufgefühl erinnert an perfekt getrimmten englischen Rasen!

Fotos: fotolia


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.