history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Pflanzenschutz
ANZEIGE
ANZEIGE
« Zurück zur Übersicht
Unkraut im Garten ist ein ständiges Ärgernis. Zum Bekämpfen der Unkräuter gibt es viele Methoden: vom aufwendigen Jäten per Hand bis zum komfortablen Spritzen mit Unkrautvernichtungsmitteln. Hier finden Sie wirkungsvolle Methoden zur Unkrautbekämpfung.
Pflanzenpflege
Pflanzen Krankheiten
Schädlinge
Zimmerpflanzen Pflege
Zu den Kommentaren (0)

Unkrautbekämpfung

sonderheft
LupeUnkrautbekämpfung von A bis Z
Unkrautbekämpfung ist ohne Unkrautvernichtungsmittel möglich: Man kann auch vorbeugend gegen Unkraut kämpfen

Hat sich Unkraut im Garten erst einmal festgesetzt, nimmt die Unkrautbekämpfung einen großen Teil der Gartenarbeit ein. Zwischen "einfach wuchern lassen" und "die Giftkeule schwingen" gibt es viele Möglichkeiten einer Kleinlebewesen und Pflanzen schonenden Umkrautbekämpfung.

Wie Sie die verschiedenen Möglichkeiten, Unkraut zu bekämpfen sinnvoll aufeinander abstimmen, erfahren Sie hier.

Chemische Unkrautbekämpfung

Bei der chemischen Unkrautbekämpfung werden Herbizide (im Hobbygartenbau meist als flüssige Suspensionen) ausgebracht, die in den Stoffwechsel der Pflanzen eingreifen. Praxistipp: Unkrautvernichtungsmittel unterschieden nicht zwischen "guten" und "bösen" Pflanzen! Sollten Sie chemische Unkrautvernichtungsmittel in dicht bewachsenen Beeten einsetzen, schützen Sie Ihre Kulturpflanzen gegen den Herbizid-Nebel (z. B. durch Abschirmungen aus Pappe). Achtung: Auf befestigten Wegen und Flächen ist der Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln verboten!

Unkrautbekämpfung mit Hausmitteln

In vielen Garten-Foren und am heimischen Gartenzaun werden die angeblich besten Tipps zur Unkautbekkämpfung mit Hausmitteln ausgetauscht. Essig und Salz gelten dabei oft als schonende Alternative zu chemischen Unkrautvernichtern – schließlich nutzt man die Substanzen selbst in der Küche. Dort sind sie auch besser aufgehoben! Im Garten richten Essig und Salz mehr Schaden als Nutzen an: Die Stoffe bekämpfen Unkraut nur mäßig erfolgreich, schädigen aber auf lange Zeit den Boden (Übersäuerung, pH-Wert-Abfall, Versalzung, ...). Auf so einem unwirtlichen Untergrund wachsen zukünftig nur die robustesten Pflanzen: Unkraut!

Mechanische Unkrautbekämpfung

Mechanische Unkrautbekämpfung heißt für den Hobbygärter vor allem: jäten! Je frühzeitiger Sie die Unkräuter samt Wurzel entfernen, desto langfristiger ist Ihr Erfolg. Beim Unkraut jäten helfen Ihnen die klassische Hacke oder Grabekralle. Für Löwenzahn gibt es spezielle Unkrautstecher, die die Pflanze mitsamt der langen Pfahlwurzel entfernen. Wichtig: Entfernen Sie Unkraut unbedingt vor der Samenbildung und entsorgen Sie Unkraut am besten mit dem Restmüll, um einen Sameneintrag in den Komposthaufen zu vermeiden!

Thermische Unkrautbekämpfung

Hitze zur Unkrautbekämpfung lässt sich zielgenau (und damit schonend für umstehende Kulturpflanzen) einsetzen: Mittels heißem Wasserdampf, Heißluft oder einer Gasflamme wird Unkraut einfach abgefackelt. Meist muss die Behandlung wiederholt werden, weil im Boden intaktes Wurzelgeflecht überlebt.

Biologische Unkrautbekämpfung

Unkraut breitet sich vor allem auf Flächen aus, die nicht bereits von anderen Pflanzen besiedelt sind – das gilt im Gemüsebeet genauso wie im Rasen. Machen sich Moos und Klee im Rasen breit, ist das ein Zeichen dafür, dass der Rasen keine optimalen Wachstumsbedingungen vorfindet (zu feucht, zu wenig Nährstoffe, schlecht durchlüftet) und geschwächt ist. Stärken Sie also die Kulturpflanze!

Beim Rasen heißt das: vertikutieren, lüften, Rasen nachsäen, düngen. In einer dichten Grasnarbe haben Unkräuter keine Chance. Praxistipp: Lasen Sie im Sommer das Gras ruhig etwas länger stehen. Das schützt die Halme vor der Sonne, senkt die Wasserverdunstung und hüllt etwaige Unkräuter in Schatten (Unkraut verkümmert)!

Natürliche Unkrautbekämpfung

Mulchen ist ein guter Weg der vorbeugenden Unkrautbekämpfung. Eine dichte Schicht aus Rindenmulch (oder auch Grasschnitt, Kompost oder Stroh) verhindert die Ausbreitung von Unkraut und schützt die Baumscheibe. Praxistipp: Ein Mulch-Vlies, in das Löcher für die Nutzpflanzen geschnitten sind, erspart auch im Gemüsebeet zuverlässig das Unkrautjäten!

Das Mulch-Prinzip (Lichtabschluss) können Sie sich auch mit Folien zunutze machen: Unkrautverseuchte Flächen, die Sie ein Jahr brach liegen lassen können, werden mit einer lichtdichten Folie überdeckt. Darunter verendet im Jahresverlauf jedes Unkraut – sogar Giersch!

Foto: Susanne Schmich / pixelio.de


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.