history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Pflanzenschutz
ANZEIGE
ANZEIGE
Zu den Kommentaren (0)

Blattläuse

redakteur
LupeBlattläuse

Haben Blattläuse erst einmal die Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon befallen, heißt es schnell zu handeln! Die wenige Millimeter großen Insekten ernähren sich vom Pflanzensaft und schädigen so Ihre Zier- und Nutzpflanzen. Leider gibt es allein in Europa etwa 85 Läuse-Arten – die meisten gelten dem Gärtner als Schädling.

Dicht an dicht besiedeln Blattläuse Stengel und Blätter – ob Rose, Obstbaum oder Balkonpflanze: Kaum ein Strauch im Garten ist vor den hungrigen Läusen sicher! Einen Blattlaus-Befall erkennt man nicht nur an den mit bloßem Auge sichtbaren Kolonien der Tiere, sondern auch am sogenannten Honigtau – einem klebrigen Belag, Ausscheidungsprodukt der Blattläuse.

Blattläuse vermehren sich schnell

Auch weil der Garten Läusen viel Nahrung bietet, vermehren sich Läuse rasant: Bis zu fünf Nachkommen am Tag kann jede Blattlaus produzieren. Und schon nach wenigen Wochen ist der Nachwuchs selbst geschlechtsreif! Zur Fortpflanzung brauchen Blattläuse nichtmals einen Partner, die allermeisten Arten vermehren sich geschlechtslos.

Blattläuse bekämpfen

Vorbeugung ist alles: Wer in seinem Garten ein biologisches Gleichgewicht aus Schäd- und Nützlingen schafft, braucht sich kaum Sorgen um die Bekämpfung von Blattläusen machen. Bei Marienkäfer, Ohrenkneifer und Co. stehen Läuse auf dem Speiseplan – so wird die Population auf natürliche Weise reduziert. Mit selbst gebauten Insektenhotels fördern Sie die Ansiedlung von nützlichen Insekten im Garten!

Wenn man allerdings nicht auf die Nützlinge im Garten hoffen kann: Welche Mittel versprechen eine Lösung des Läusebefalls? Chemische Schädlingsbekämpfungsmittel sind zwar wirksam, viele Gärtner wollen die "Chemiekeule" aber nicht im Gemüsebeet oder an Obststräuchern einsetzen.

Mittel gegen Blattläuse

Blattläuse kann man fernhalten, indem man Mischkulturen pflanzt und Pflanzen nutzt, die die Läuse nicht mögen. Kapuzinerkresse, Lavendel und Bohnenkraut gelten als zuverlässige Läuse-Vertreiber! Jauchen aus Brennessel sind nicht nur ein gutes Pflanzenstärkungsmittel, sondern auch ein geeignetes natürliches Spritzmittel gegen Blattläuse.

Der Klassiker unter den Hausmitteln gegen Läusebefall ist sicherlich die Schmierseifen-Lösung. Ein Esslöffel flüssige Schmierseife (reine Kali-Seife ohne Zusätze) in einem Liter Wasser auflösen und damit die betroffenen Pflanzenteile einsprühen. Wer das Gemisch noch wirkungsvoller machen möchte, kann einen Esslöffel Spiritus hinzufügen. Der Nachteil an dieser Methode ist allerdings, dass die Seife hässliche Flecken auf der Pflanze hinterlassen – also nichts für dekorative Pflanzen.

Mit einem harten Wasserstrahl aus dem Gartenschlacuh kann man die Läuse auch ganz einfach abbrausen. Stark befallenen Äste sollte man direkt herausschneiden.

Foto: Fotolia; Johannes Menk - Fotolia MerkenMerkenMerken


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.