history back
Neudorff RasenDünger (Anzeige)
Neudorff RasenDüngerDie Tester haben entschieden! »
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Pflanzen, säen & pikieren
ANZEIGE
Stecklinge von Lavendel selber züchten
Pflanzen, säen & pikieren
Lavendel züchten
mehr »
Blumenkasten auf dem Balkon
Pflanzen, säen & pikieren
Balkon bepflanzen
mehr »
ANZEIGE
Zu den Kommentaren (0)

Optimale Keimtemperatur

sonderheft
LupeOptimale Keimtemperatur
Zweijährige Pflanzen wie Stockrosen werden im August gesät, die Jungpflanzen kommen im Herbst mit etwas Winterschutz gleich an Ort und Stelle ins Beet.

Genauso vielfältig wie die unterschiedlichen Pflanzenarten ist auch deren optimale Keimtemperatur. Diese stehen jeweils auf der Samenpackung und sollten natürlich vor allem im Boden herrschen.

Die meisten Pflanzenarten kommen mit Zimmertemperatur, also etwa 20 °C, gut zurecht. Einige Arten wie Impatiens, Paprika oder Gurken legen sich erst bei molligen 25 °C richtig ins Zeug, bei Zimmertemperatur lassen sie sich ganz lange Zeit. Bei Palmen und anderen tropischen Pflanzen regt sich unter 30 °C so gut wie gar nichts. Anderen Samen ist es dagegen schon bei Keimtemperaturen über 20 °C zu warm, so keimen Tagetes bei 16 °C am besten, Malven sogar bei nur 10 bis 15 °C. Zimmergewächshäuser mit Heizplatte und exakt einstellbarer Bodentemperatur sind natürlich vor allem bei den wärmeliebenden Samen von Vorteil und bei tropischen sogar zwingend nötig.

Bärlauch oder Rudbeckien brauchen sogar Minus-Grade

Ansonsten versuchen Sie, die Ansprüche der Samen so gut es geht zu erfüllen und verteilen die Saatgefäße auf unterschiedlich warme Standorte, die in etwa den Ansprüchen der Pflanzen genügen. Etwas Besonderes sind Kaltkeimer wie Bärlauch oder Rudbeckien, deren Samen nur dann keimen, wenn sie etwa drei bis vier Wochen lang Temperaturen zwischen – 1 und + 4 °C ausgesetzt waren. Die Samen übersiebt man generell noch mit feiner Erde, etwa in doppelter Stärke der Samen.

Staubfeine Samen wie die von Begonien oder von Lichtkeimern wie etwa dem Ziertabak werden gar nicht übersiebt, während Sie Dunkelkeimer wie Rittersporn und viele andere Stauden gleich in vierfacher Samenstärke übersieben sollten. Zweijährige Pflanzen wie Stockrosen bilden im ersten Jahr nur Blätter und blühen im Folgejahr. Daher sät man die Pflanzen im Spätsommer aus und überwintert sie geschützt im Beet.

Fotos: Thomas Heß

Tags: Aussaat | Garten | säen

 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.