history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Gemüse, Obst & Kräuter
ANZEIGE
Erdkeller selber bauen
Gemüse, Obst & Kräuter
Erdkeller bauen
mehr »
ANZEIGE
Was ist wann im Garten zu tun?
GartenkalenderAlle Tipps in unserem Gartenkalender »
Zu den Kommentaren (0)

Kräuter trocknen

sonderheft
LupeKräuter konservieren
Ehe der Herbst beginnt, lohnt es sich, Gartenkräuter zu konservieren.

Kochen mit frischen Kräutern ist ein echter Sommergenuss – retten Sie etwas davon in die kalte Jahreszeit! Im Juli und August entwickeln Küchen- und Heilkräuter ihren höchsten Wirkstoffgehalt. Deshalb sollte man rechtzeitig einen Kräutervorrat für die nächsten Monate anlegen. Zur Konservierung Ihrer selbst geernteten Kräuter bieten sich unterschiedliche Methoden an: Die bekannteste ist Kräuter trocknen.

Ernten Sie Ihre Kräuter dann, wenn es mindestens drei Tage nicht geregnet hat. Ernten Sie nur die beste Qualität, d. h. von gesunden, sauberen und trockenen Kräutern und das in der Zeit zwischen 11 und 16 Uhr. Das ist deshalb so wichtig, damit das Erntegut den höchsten Gehalt an wertvollen Inhaltstoffen hat und später nicht schimmelt. Kräuter, die getrocknet werden sollen, dürfen aus diesem Grund auch nicht gewaschen werden!

Mehr zum Thema

Als Erntebehälter nur Körbe oder Stoffbeutel verwenden, niemals Plastiktüten. Darin schwitzen und erhitzen sich die geernteten Küchen- und Heilkräuter und das Aroma geht verloren. Die verschiedenen Kräuter sollten auch in unterschiedlichen Behältern gesammelt werden, da sich bei der Durchmischung Qualität und Aroma verfälschen. Für eine kurze Aufbewahrung von ein paar Tagen – eventuell auch etwas länger – ist die Lagerung im Kühlschrank durchaus geeignet. Frische Kräuter dürfen sowohl im Ganzen als auch zerkleinert in den Kühlschrank. In Alu- oder Frischhaltefolie gewickelt halten sie dort bis zu einer Woche, in einer luftdicht schließenden Kunststoffdose bis zu zwei Wochen. Auch locker in einem Beutel aus Kunststoff verpackt und diesen fest verschlossen lässt sich die Ernte bis zur Verarbeitung gut im Kühlschrank aufbewahren. In diesem Fall sollte man die Kräuter vor dem Verpacken zusätzlich in feuchtes Küchenpapier wickeln.

Welche Kräuter eignen sich zum Trocknen?Kräuter schneiden

Zum Kräutertrocknen eignen sich Beifuß, Bohnenkraut, Dill, Estragon, Lavendel, Lorbeer, Liebstöckel, Johanniskraut, Majoran, Oregano, Petersilie, Pfefferminze, Schnittlauch, Salbei, Thymian. Vorsicht: Rosmarin kann ranzig werden. Geerntete Kräuter sollten nicht gewaschen werden, da sie dabei an Aroma verlieren und zum Schimmeln neigen. Deshalb die Kräuter zu Büscheln zusammenbinden und kopfüber aufhängen oder locker auf Küchenpapier ausbreiten. Denken Sie daran: Kräuter bleiben umso aromatischer, je schneller der Trocknungsvorgang abläuft.

Trocknen im Ofen

Die Kräuter waschen, trockentupfen und auf ein mit Alufolie bespanntes Backblech legen. Bei geringster Hitzezufuhr trocknen. Die Ofentemperatur sollte 35 bis 40 Grad nicht überschreiten. Wichtig: Die Ofentüre muss immer einen Spalt geöffnet sein, damit die Luftfeuchtigkeit austreten kann. Solange trocknen, bis sich die Blätter leicht mit den Fingern zerreiben lassen (die Kräuter sind dann „rascheltrocken“).

Lufttrocknen

Kraeuter zupfenDie Kräuter bündeln und mit einem Faden umwickeln. Das Bündel an einem warmen, trockenen und luftigen Ort bis zu 2 Wochen aufhängen. Bei hoher Luftfeuchtigkeit ist diese Methode nicht ratsam. Nach dem Trocknen werden die Kräuter getrennt aufbewahrt. Zuvor die Blätter von den Stielen zupfen. Kleine und dünne Blätter lassen sich nach dem Trocknen leicht abstreifen, große Blätter kann man zusätzlich noch rebeln. Anschließend werden sie – wenn möglich – in dunkle Gläser gefüllt. Beschriften nicht vergessen!

Trocknen in der Mikrowelle

Die Blätter von den Stielen zupfen und auf Küchenpapier ausbreiten. Die Trocknungszeiten der einzelnen Kräutersorten sind etwas unterschiedlich, 4 Minuten bei 650 Watt sollten jedoch genügen.


Würzige Kräuterbutter selber machen

Kraeuterbutter selber machenDie Blättchen von 1/2 Bund Petersilie, 1/4 Bund Schnittlauch, etwas Basilikum, Liebstöckel, Kerbel, Thymian und Oregano mit einer Kräuterschere oder einem scharfen Messer/Wiegemesser fein zerkleinern. 250 g weiche Butter glatt rühren. Mit 1 EL gehackten Schalotten, 2-3 zerdrückten Knoblauchzehen, 2 TL Limettensaft, 1/4 TL Senf (mittelscharf), 1/4 TL weißem Pfeffer und 1 TL Salz verrühren. Danach die gehackten Kräuter nur kurz unterrühren und im Kühlschrank etwas fest werden lassen. Wichtig: Zimmerwarm servieren, nur so kommt das feine Aroma der Kräuter voll zur Geltung.

Fotos: Fotolia


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.