history back
ANZEIGE
Gartentechnik
Gartentechnik
ANZEIGE
Video: Elektromäher im Test
Video FliesenschneiderWie haben wir getestet? Jetzt schauen »
ANZEIGE
Zu den Kommentaren (0)

Laubsauger & Laubbläser

redakteur
LupeLaubsauger & Laubbläser

Fällt im Garten viel Herbstlaub an – ob von Straßenbäumen, eigenen Bäumen oder denen aus Nachbars Garten – erleichtern Laubsauger die Arbeit ungemein. Statt mit dem Laubbesen das Laub mühsam zusammen zu rechen, versprechen Laubsauger schnelles und müheloses Arbeiten. Ist der Laubsauger zum Laubbläser umrüstbar, erweitert sich dessen Einsatzgebiet im Garten sogar noch!

Wozu braucht man einen Laubsauger? Der Name verrät es schon überdeutlich: Herbstlaub wird mit dem Laubsauger bequem aufgesaugt – das ist besonders in Beeten oder auf Kiesflächen praktisch, wo ein Laubbesen nur mäßige Erfolge erzielt. Außerdem verfügen viele Laubsauger über eine Schredder-Funktion, die das aufgesaugte Herbstlaub in kleine Häcksel zerschneiden. So wird der Platz im Fangsack besser genutzt und das Laub kann gleich auf dem Kompost entsorgt werden.

Was ist besser: Laubsauger oder Laubbläser?

Die meisten Geräte auf dem Markt können beides: saugen und blasen – teilweise ist für den Funktionswechsel ein Umbau nötig. Kombi-Saugbläser, die einfach per Umschalthebel vom Laubsaugen auf Laubblasen umgestellt werden können, versprechen auf den ersten Blick besonderen Komfort. Doch sind diese Saugbläser in der Regel schwerer und behäbiger. Auch haben diese beim Laubblasen weniger Power: Zum einen führt die Umlenkung des Luftstroms im Inneren des Saugbläsers zum Leistungsabfall, im schlechtesten Fall schließt die Umleitungsklappe nicht dicht, sodass sogar Luft entweicht.

Laubsauger die manuell zum Laubbläser umgerüstet werden müssen – was kaum länger als eine Minute dauert – sind den Kombi-Geräten überlegen: Durch den Umbau werden die Laubbläser erheblich schlanker und leichter! Die umgerüsteten Laubbläser können meist bequem einhändig geführt werden, entsprechend fällt es leichter, das Laub in die gewünschte Richtung zu treiben. Die bessere Handhabbarkeit und Ergonomie der Geräte wird ergänzt durch gute Leistungswerte: Selbst feuchte Tannennadeln oder frisches Laub auf Kies werden schnell und gründlich aufgenommen.

Außerdem unterscheidet man Laubsauger noch nach ihrer Antriebsenergie – es gibt ...

  • Benzin-Laubsauger
  • Akku-Laubsauger und
  • Elektro-Laubsauger

Elektro-Laubsauger können in der Regel saugen, häckseln und blasen: Da sie zu den günstigsten Laubsaugern zählen, sind Elektro-Laubsauger weit verbreitet. Wer nur einen kleinen (Vor-)Garten von Laub befreien will, ist mit einem emissionsfreien Elektro-Laubsauger (wenn dieser mit Ökostrom betreiben wird) gut beraten ziehen. Sein Nachteil ist allerdings, dass das erforderliche Stromkabel den Arbeitsradius einschränkt, der mit einem Verlängerungskabel bzw. einer Kabeltrommel aber leicht erweitert werden kann.

Die Benziner sind die kraftvollsten – aber auch schwersten & lautesten – Laubsauger

mehr 

Akku-Laubsauger sind leise und emmissionsfrei, damit sind sie ideal für kleine Gärten

mehr 

Laubsauger: Vorteile & Nachteile

Klar, Laubsaugen macht die Gartenarbeit wirklich leichter – und Spaß macht es zudem! Im Vergleich mit dem Laubbesen verkürzt der Laubsauger die Arbeitszeit deutlich und seine Zusatzfunktionen wie Laub zerkleinern und im Fangsack sammeln sind hilfreiche Feature. Auch außerhalb der Herbstzeit unterstützt Sie der Laubsauger bei der Gartenarbeit: Nach dem Heckenschnitt pustet er das Schnittgut zusammen und Blütenblätter (Magnolie etc.) oder Tannennadeln saugt er mühelos ein.

Laubsauger sollen unliebsame Arbeiten erleichtern: Wir haben 12 Laubbläser getestet

mehr 

Aber es gibt auch Nachteile, die für einen sorgsamen und sparsamen Gebrauch des Laubsaugers sprechen: Über den Lärm eines Laubsaugers hat sich wohl jeder scheon einmal geärgert! Je nach Modell erzeugt ein Laubsauger mehr als 110 Dezibel – Presslufthammer und Kreissägen arbeiten leiser! Daher ist der Einsatz von Laubsaugern in Wohngebieten auch nur werktags zwischen 9 und 13 Uhr sowie zwischen 15 und 17 Uhr erlaubt. Benzin-Laubsauber stoßen zudem 200-mal mehr gesundheitsschädliche Stickoxide und Kohlenwasserstoffe aus als ein Auto mit geregeltem Katalysator!

Als Laubbläser wirbeln die Maschinen auch am Boden (besonders auf Bürgersteig und Straßenrand) haftenden Feinstaub auf: Dieser enthält Dieselruß sowie dem Abrieb von Reifen und Bremsen – mehrheitlich krebserregende Substanzen, die lungengängig sind. "Normaler" Staub und Tier-Kot werden gerade bei feuchtem Wetter durch die Schredder-Funktion zu einem feinen Aerosol verarbeitet, das ebenfalls durch die Atemluft in die Lnungen gelangt.

Gefahr droht aber vor allem den Kleinstlebewesen im Garten: Im starken Luftsog der Laubsauger verenden zahlreiche nützliche Insekten (Käfer, Spinnen und Asseln) – mitunter sogar Frösche und kleine Igel, die im Laubhaufen Schutz gesucht haben.

Laubsauger kaufen

Wollen Sie sich einen Laubsauger kaufen, gilt es zum einen auf die technischen Werte zu achten: Wie viel Watt bietet der Laubsauger? Wie laut ist der Laubsauger? Welches Bonzin braucht der Laubsauger? Mindestens ebenso wichtig ist aber auch ein gute Ergonomie des Laubbläsers. Nehmen Sie das Gerät also im Laden unbedingt in die Hand! Nur so erfahren Sie, ob der Laubsauger für Ihre Körpergröße passt (sodass Sie nicht ständig gebückt arbeiten müssen) und ob das Gewicht (auch bei längerem Arbeiten) für Sie akzeptabel ist.

Der Laubsauger 125 BVx von Husqvarna mit Blasfunktion ist ein kraftvolles 2-in-1-Gerät

mehr 

Wir haben den effektiven und kraftvollen Laubbläser BG-KM von Stihl selbst ausprobiert

mehr 

Laubsammeln leicht gemacht: Wir haben den Laubsauger von Skil selbst ausprobiert

mehr 

 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.