history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Pflanzen, säen & pikieren
ANZEIGE
Stecklinge von Lavendel selber züchten
Pflanzen, säen & pikieren
Lavendel züchten
mehr »
Bunte Vielfalt: Stauden im Garten
Pflanzen, säen & pikieren
Stauden pflanzen
mehr »
ANZEIGE
Zu den Kommentaren (0)

Bonsai züchten im japanischen Garten

redakteur

Frage beantworten und Artikel lesen!

Damit Sie unser Angebot kostenlos nutzen können, sind wir auf Werbe- und Sponsorengelder angewiesen.

LupeBonsai züchten im japanischen Garten

Der Bonsai, klassisch als Miniaturbäumchen im Topf bekannt, erobert zurzeit unsere Gärten und Terrassen. Dabei passen die formschönen Outdoor-Bonsais nicht nur zu traditionellen japanischen Gärten – auch bei modernen, schlichten Pflanzungen geben Bonsai ein gutes Bild ab. Erfahren Sie, was man bei Anzucht und Pflege von Bonsais beachten sollte.

Zur Bauanleitung

Streng genommen ist ein Gartenbonsai eigentlich kein Bonsai. Denn der japanische Begriff „Bonsai“ bedeutet wörtlich übersetzt „Pflanze in der Schale“. Darunter versteht man einen Baum im Pflanzgefäß, der durch besondere Kulturmaßnahmen klein gehalten und in eine bestimmte Wuchsform gebracht wird. Outdoor-Bonsais hingegen werden ausgepflanzt oder in großen Kübeln gehalten, und sind meist auch deutlich größer als ihre Artgenossen in der Schale.

Bonsai: Bäume für den japanischen Garten

Bonsai: japanischer GartenWer sich mit der jahrtausende alten Bonsaikultur befassen möchte, braucht ein gewisses Maß an Geduld und Verantwortung, denn die Miniaturbäume müssen regelmäßig gepflegt werden. Doch nicht jeder will gleich so in die Tiefe gehen. „Für viele sind darum Gartenbonsai als Einstieg besonders interessant“, erklärt Ingo Klemend vom Bonsai-Zentrum Münsterland. „Sie passen gut zu verschiedenen Gartenstilen, sind schnell eingepflanzt und auch sehr pflegeleicht.“ Diese Exemplare sind bereits fertig geformt und lassen sich mit zwei bis drei Erhaltungsschnitten pro Jahr gut in Form halten. „Das kann im Grunde jeder Laie und viele haben daran richtig Spaß“, sagt Ingo Klemend.

Für alle, die mit asiatischer Gartengestaltung liebäugeln, sind Gartenbonsai ein Muss. Kaum eine andere Pflanze verkörpert die Essenz japanischer Gärten so gut wie diese klassischen Formgehölze. Zusammen mit Stilelementen wie Wasser, bemoosten Steinen und passenden Steinfiguren zaubert ein Gartenbonsai fernöstliches Flair in verschwiegene Gartenecken oder auch auf die Terrasse.

Pflegeleichter Outdoor-Bonsai

Anders als ihre klassischen Artgenossen in der Pflanzschale, müssen Gartenbonsai sobald sie erst angewachsen sind nicht mehr gegossen werden. Das macht sie zu extrem pflegeleichten Kandidaten. Bis sie ihr volles Wurzelwerk am Standort entwickelt haben, vergehen etwa zwei Jahre. „So lange sollte man vor allem bei längeren Trockenperioden sporadisch nachhelfen“, rät der Bonsai-Experte.

Bonsai pflegen

Auch für Terrasse und Balkon: Wer bereit ist, sich ein wenig mehr in die Materie zu vertiefen, kann sich an einem traditionellen Bonsai in der Schale versuchen und damit einen garantierten Hingucker für Balkon oder Terrasse schaffen. Denn was viele nicht wissen: Die wenigsten Bonsai sind dazu geeignet, ihr Leben auf einer Fensterbank zu fristen. Die meisten Arten bleiben das ganze Jahr im Freien, wo sie dem Wechsel der Jahreszeiten ausgesetzt sind – genau wie ihre großen Brüder und Schwestern. Freilandbonsai brauchen zwar den Frost und die damit verbundene Ruheperiode zur Knospenbildung, sollten im Winter jedoch vor Wind und direkter Sonne geschützt werden (mehr Tipps zur Pflege von Bonsai-Bäumen).

Zu den Klassikern unter den Bonsai-Arten zählen Kiefern und Ahorne (die besonders wegen ihrer Herbstfärbung geschätzt werden), asiatische Ulmenarten oder auch spektakuläre Blüher wie Azalee oder Kamelie. Einheimische Gehölzarten wie Buchen und Eichen sind ebenfalls gut geeignet, denn sie sind bereits bestens an unser Klima angepasst.

Fast 2000 Jahre Bonsai-Geschichte

japanischer GartenDie Bonsaikunst hat ihren Ursprung vermutlich in China, wo bereits vor rund 2000 Jahren die ersten Miniaturlandschaften auf Steintabletts gezogen wurden.

Im 10./11. Jahrhundert n.Chr. gelangten Bonsai durch buddhistische Mönche nach Japan. Dort entwickelte sich die Bonsaikultur über Jahrhunderte hinweg zu einer hoch geachteten Kunst, die lange Zeit nur dem Adel vorbehalten war. Dem einfachen Volk war der Besitz von Bonsai erst seit Beginn des letzten Jahrhunderts gestattet. 1867 stellte Japan auf der Weltausstellung in Paris erstmalig Bonsai der westlichen Welt vor. Doch erst vor etwa 50 Jahren fanden die berühmten Bäumchen ihren Weg in deutsche Häuser und Gärten.

Quelle/Fotos: Bonsai-Zentrum Münsterland, japangarten.de


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.