history back
Neudorff RasenDünger (Anzeige)
Neudorff RasenDüngerDie Tester haben entschieden! »
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Garten- & Rasenpflege
ANZEIGE
ANZEIGE
Zu den Kommentaren (0)

Sträucher schneiden

redakteur
LupeBaumschnitt: Sträucher schneiden

Wer seine Sträucher schneiden will, sollte nicht zu lange warten. Zwar sollte beim Gehölzschnitt kein Dauer-Frost mehr herrschen, aber bis zu den Eisheiligen im Mai sollte der Hobbygärtner mit dem Gehölzschnitt auch nicht warten – denn viele Sträucher bilden Blüten (und Früchte) an den Neuaustrieben des aktuellen Jahres. Wenn Sie diese also beim Sträucher schneiden erst nach dem Neuaustrieb entfernen, fällt die Ernte in diesem Jahr eher mager aus. Wann der beste Zeitpunkt für den Rückschnitt alter Triebe ist, entscheidet der Lebenszyklus der Pflanze!

Wann der richtig Zeitpunkt für den Gehölzschnitt ist, erkennen Sie an der Pflanze selbst: Beobachten Sie die Vegetationsphasen der Pflanze! Jene Sträucher, die im Winter neue Knospen bilden und schon in den ersten Monaten des Jahres blühen (wie Forsythien), vertragen den Gehölzschnitt er nach der Blüte – klar, sonst würden Sie ja die lang ersehnten Blüten(knospen) abschneiden! Im Sommer blühende Gehölze wie Hortensien, Ginster und Schmetterlingsflieder bilden ihre Blüten nur an frischen, diesjährigen Trieben. Diese Sträucher können Sie im Frühjahr noch vor dem Neuaustrieb aber nach dem letzten Frost kräftig zurückschneiden. Mehr Tipps zum Rückschnitt von Stauden >>

Buchsbaum in Form schneiden ist nicht schwer, Schablonen erleichtern den Schnitt

mehr 

Bonsai-Pflege ist kein Buch mit sieben Siegeln. Gleich wissen Sie, wie man's richtig macht

mehr 

Nun sollten Sie Barbara-Zweige schneiden, um sie am 4.12. in die Vase zu stellen

mehr 

Der Zeitraum, in dem eine Pflanze blüht, bestimmt auch den idealen Zeitpunkt ihres Rückschnitts.

  • Frühblüher: Alle Sträucher, die bereits im Winter neue Knospen gebildet haben und schon in den ersten Monaten des Jahres blühen (wie Forsythien) dürfen erst nach der Blüte im März zurückgeschnitten werden. PRAXISTIPP: Diese Pflanzen bilden Ihre Blüten nur an ein- und zweijährigem Holz. Daher können Sie beim Rückschnitt alles entfernen, was hart und verholzt daherkommt.
  • Sommerblumen wie Hortensien, Ginster und Schmetterlingsflieder bilden ihre Blüten nur an frischen, diesjährigen Trieben. Daher können Sie diese Pflanzen nach dem letzten Frost radikal zurückschneiden. PRAXISTIPP: Auch viele Kräuter (Rosmarin, Thymian oder Lavendel) brauchen diesen kräftigen Rückschnitt bis in Holz, um neu auszutreiben.
  • Nadelbäume können im Prinzip immer zurückgeschnitten werden. Es empfiehlt sich aber, Tannen und Co entweder im Frühjahr rechtzeitig vor der Wachstumsphase oder gleich danach (um den Johannistag, 24. Juni) zu stutzen. Gleiches gilt auch für deren Beschnitt als Heckenpflanze!
  • Rosen schneiden sollten Sie, wenn die Forsythien blühen – lautet die Faustregel. Und das selbst dann noch, wenn die Rose bereits neue Triebe gebildet hat! Auf 20 cm zurückgeschnitten werden Beet- und Edelrosen, bei Wildrosen-Sorten sollten Sie nur totes Holz entfernen. Einmalblühende Kletterrosen hingegen werden erst mäßig nach der Blüte im Frühherbst gestutzt.

Sträucher schneiden

Worauf bei der Gehölzpflege zu achten ist

Nicht nur die Frage "Wann schneiden" sondern auch "das Wie" entscheidet über einen guten Wuchs, reiche Blütenpracht und große Ernte! Mit dem Rückschnitt sorgen Sie dafür, dass die Pflanze frisches Grün austreibt, an dem sich viele Blüten (und damit Fruchtstände) bilden können:

  • Damit späte Fröste den durch den Rückschnitt geschwächten Pflenzen nicht schaden, sollten Sie radikale Schnitte nicht zu früh im Jahr durchführen.
  • Starke Äste lieber mit der Säge einkürzen, damit der Ast nicht gequetscht, sondern sauber abgetrennt wird.
  • Große Wunden sollten Sie mit "flüssigem Pflaster" versiegeln. Bei kleinen, glatten Wundstellen möglichst nah am Stamm verschließt die Pflanze selbst die Wunde.
  • Lassen Sie keine Ast-Stummel stehen! Sie vertrocknen leicht, werden rissig und beiten Schädlingen und Pilzen ideale Eintrittspforten.
  • Äste, die von Schädlingen bereits befallen sind, sollten Sie in jedem Fall stark auslichten und den Baumschnitt nicht auf den Kompost geben. Besser mit der Biotonne entsorgen oder gleich verbrennen, damit sich die Schädlinge nicht weiter im Garten ausbreiten.

Zu den Praxistests

Damit Sie bei der Gehölzpflege Ihre Ziersträucher, Rosen und Obstbäume nicht unnötig quälen sind scharfe Gartenwerkzeuge unerlässlich! Astscheren und Gartenscheren müssen alle Äste sauber zertrennen, ohne sie zu zerquetschen. Dafür sollten sie Schneiden nachschleifbar sein und sowohl frisches, saftiges wie auch totes, hartes Holz zuverlässig schneiden.

Fotos: Gardena (2), sidm, Bonsai-Zentrum Münsterland, japangarten.de, Thomas Max Müller/pixelio.de, Hel


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.