history back
ANZEIGE
Das Neueste auf SELBST.de
Bauen & Renovieren
Garten & Balkon
Wohnen & Deko
Hobby & Freizeit
Möbel & Holz
Test & Technik
ANZEIGE
ANZEIGE
Lexikon

Die Mauerwerksbaustoffe gliedern sich in folgende Untergruppen... mehr »


Ein Zwischenschliff ist dann notwendig, wenn mehrere Lackschic... mehr »


Dübel für universelle Anwendungen bei kleinen und mi... mehr »


Zum Lexikon »
Zu den Kommentaren (0)

Holzspalter

redakteur
LupeHolz spalten: Axt, Beil, Spaltaxt

Axt, Beil und Spaltaxt gehören wohl in jeden Brennholzschuppen: Diese Werkzeuge zum Holz spalten und bearbeiten sind unerlässlich, will man Stammabschnitte in kamingerechte Holzscheite spalten oder bereits zuvor sperrige Äste vom Baumstamm entfernen. Das Beil als Werkzeug zur Holzbearbeitung hat unter Heimwerkern an Bedeutung verloren. Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Holzspalter.

Unterschied Axt und Beil

Die Axt dient beim Fällen, Entasten oder Einkerben von Bäumen, wobei sie die Holzfasern durchtrennt. Die Axt verfügt über eine beidseitig angeschliffene, schlanke Klinge mit spitzem Schneidenwinkel. Das erleichtert (= geringer Krafteinsatz!) das Eindringen der Axt in das Holz. Die Axt wird daher besonders zum Fällen junger Bäume und zum Entasten geschlagener Bäume verwendet. Ihr Vorteil ist, dass sie überall eingesetzt werden kann sowie leise und emissionsfrei arbeitet. Allerdings übernehmen heute immer mehr Motorsägen ihre aufgaben in der Forstwirtschaft.

Spitz geschliffene Werkzeuge schneiden besser, werden dafür aber schneller stumpf: So schärfen Sie Ihre Axt fachgerecht

mehr 

Das Beil ist die kurzstielige Variante der Axt – heute werden sie namentlich oft als Camping-Beil oder Universal-Beil gegen die größere Axt abgegrenzt. Im Vergleich zur Axt ist der Einsatzbereich des Beils wegen des kürzeren Stiels, des leichteren Kopf und der damit geringeren Spaltenergie eingeschränkt. So dient das Beil eher zur Gewinnung von Anmachholz als dem Spalten von Kaminholz.

Spaltaxt und Spalthammer

Die Arbeit mit der Spaltaxt ist nicht ungefährlich: Doch bleibt die Spaltaxt das klassische Werkzeug, um aus Stammabschnitten Brennholzscheite zu spalten. Holzfäller wissen: Stark verastete Stammstücke sind besser mit einem schwergewichtigen Spalthammer zu bearbeiten – der freilich viel Kraft des Anwenders erfordert. Je breiter der Kopf geformt ist, desto mehr Wucht muss das Werkzeug entfalten.

Die Spaltaxt ist dank ihrer keilförmigen Kopfform für die Spaltung von Brennholz geeignet, der Spalthammer entwickelt mehr Spaltkraft

mehr 

Spalthämmer & -äxte gibt es schon ab 50 Euro in guter Qualität, wie unser Praxistest zeigt: Alle Testergebnisse als Download!

mehr 

Alles über Holzspalter

Wer sein Kaminholz nicht mit Muskelkraft spalten will, findet auf dem Markt viele Holzspalter zum Kauf angeboten. Die Liegend-Holzspalter sind etwas sicherer und komfortabler als ihre stehend arbeitende Konkurrenz. Worauf Sie beim Kauf eines Holzspalters noch achten sollten, erfahren Sie in unserem Holzspalter-Test.

Wir haben vier vertikal und vier horizontal arbeitende Holzspalter verglichen: Alle Ergebnisse in der Test-Tabelle zum Download!

mehr 

Holzspalter trennen Stammabschnitte in kamingerechtes Scheitholz: So funktioniert ein Holzspalter

mehr 

Mechanischer Hand-HolzspalterAber es muss nicht immer schwere Technik ran: Mechanische Spalter teilen das Brennholz auch, wenn kleinere Mengen ausreichen. Wir haben verschiedene mechanische Holzspalter selbst ausprobiert. Je nach Holzhärte funktionieren die Spalter überraschend gut. Allerdings kapitulieren alle mechanischen Holzspalter bei verasteten Stammabschnitten. Der Anzündholzspalter hingegen ist eine sichere Alternative zum Beil: Seine scharfe Schneide trennt vom Scheit sicher und gleichmäßig dünne Späne zum Anzünden ab.

Merken


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.