history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Planung & Anlage
ANZEIGE
ANZEIGE
Was ist wann im Garten zu tun?
GartenkalenderAlle Tipps in unserem Gartenkalender »
Zu den Kommentaren (0)

Gartenideen

redakteur
LupeGartenideen: Problem-Gärten optimal gestalten

Problem-Gärten gestalten

Zu kurze Gärten gibt es genauso wenig wie zu lange, zu schmale oder zu breite. Denn egal, welche Figur der Garten hat: Wenn wächst, was darin am besten zur Geltung kommt, lassen sich mit den passenden Gartenideen blühende Paradiese schaffen! Wir geben Tipps, wie Sie Ihre Idee vom Traumgarten einfach selbst umsetzen können!

Je kleiner der Garten ausfällt, desto sorgfältiger sollte er geplant werden – und desto wichtiger ist es, einer einzigen Gartenidee zu folgen. Weniger ist oft mehr, denn sonst wirkt ein kleiner Garten schnell überladen. Eine klare Grundstruktur ist notwendig, damit etwa kurze und breite Gärten nicht gestaucht erscheinen.


Mehr zum Thema

Gartenidee: Grundstück zonieren

Auch auf engem Raum lassen sich verschiedene Gartenbereiche mit eigenem Charakter bauen – ein lauschiger Sitzplatz etwa, eine blühende Blumeninsel im Rasen, ein Miniteich oder ein Sprudelstein, eine Naschobstecke aus Beerensträuchern machen die Gartengestaltung abwechslungsreich. Ist Sichtschutz gewünscht, ermöglichen grün überwachsene Rankwände oder größere Sträucher, einzelne Gartenzimmer voneinander zu trennen: Dann ist selbst ein kleiner Garten nicht mit einem Blick einseh- und durchschaubar.

Achtung: Von Mauer oder Zaun als Umfriedung des gesamten Gartens raten Landschaftsgärtner ab. Sie machen den Garten kleiner, als er ist.

Platz nach Bedarf aufteilen

GatengestaltungIn kleinen Gärten gibt es keinen Platz zu verschenken! Was keine Funktion hat, macht sich auf kleinem Raum entbehrlich: Ein Rasen, auf dem niemand spielt, sitzt oder läuft, kann besser – zumindest zum Teil – durch eine kleine Terrasse, einen gepflasterten Weg, einen Hausbaum im Kiesbett oder ein farbenfrohes Beet ersetzt werden. Blickfänge wie ein Wasserspiel oder eine außergewöhnliche Solitärpflanze lenken zusätzlich von der Gartengröße ab – Hauptsache, die dritte Dimension wird betont und durchbricht die grüne Ebene des Rasens.

Praktisch: Mehr Arbeit macht ein solcher Garten deswegen nicht, schließlich ist eine gute Rasenpflege auch nicht gerade zeitsparend!

Typische Fehler bei der Gartenanlage vermeiden

Typische Reihenhausgärten sind oft lang und schmal. Wer in einem solchen Garten einfach drauflos pflanzt, läuft Gefahr, diese Form noch zu betonen: Geradlinige Beete entlang der linken und rechten Gartenseite etwa, gerade Wege und seitliche hohe Hecken und Mauern verlängern den Garten optisch und lassen ihn noch schmaler erscheinen.

Dabei gibt es einige Tricks, die den Garten optisch aufwerten:

  • Landschaftsgärtner empfehlen offene und transparente Seitengrenzen, diagonale Wege oder deutliche Querfugen.
  • Auch runde Flächen – zum Beispiel bei der Terrasse – machen den Garten fülliger.
  • Schöner als halbherzige ovale Konturen sind genaue Kreisformen, wie sie der Zirkel auf den professionellen Gartenplan zieht.
  • Geräumiger erscheint ein schlauchförmiger Garten auch durch Unterbrechungen der Sichtachse zum Beispiel durch eine Pergola.
  • Kurzen und breiten Gärten tun hohe seitliche Begrenzungen sowie eine gerade Wegeführung hingegen gut: Wird der Weg nach hinten hin schmaler, täuscht er sogar eine weitere Entfernung vor.
  • In jedem Garten ist Platz für einen Hausbaum: eine Anschaffung fürs Leben! Baumriesen wie Eichen oder Kastanien kommen natürlich nicht in Frage. Kompaktere Bäume mit kleinbleibenden Kugelkronen oder Säulenbäume sind indes für Reihenhausgärten wie gemacht.
  • Ein Zuviel an Pflanzen verbietet sich schon aus Platzgründen – umso schöner, wenn die ausgewählten Gewächse durch ihre Wandlungsfähigkeit vom Frühjahr bis zum Herbst beeindrucken.
  • Auch Kletterpflanzen sind sehr effektvoll – und benötigen dabei nur wenig Grundfläche. Viele verfärben sich jetzt im Herbst besonders auffällig.
  • Pflanzenfarben beeinflussen übrigens insgesamt die Raumwirkung: Blaue oder weiße Blüten im Hintergrund lassen den Garten größer erscheinen, gelbe, orangefarbene oder rote hingegen rücken den hinteren Gartenbereich optisch näher heran.

Quelle & Fotos: BGL / www.mein-traumgarten.de

 


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.