history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Hochbeet
ANZEIGE
Was ist wann im Garten zu tun?
GartenkalenderAlle Tipps in unserem Gartenkalender »
Zu den Kommentaren (0)

Hochbeet anlegen: Hochbeet mit Erde füllen

redakteur
LupeHochbeet anlegen: Hochbeet mit Erde füllen

Ein Hochbeet hat viele Vorteile: Auf kleinstem Raum bietet es höchste Erträge, Nager haben keine Chance, die Ernte zu verderben, die Beetpflege ist rückenschonend und auch für Garten-Laien ist die Anlage eines Hochbeetes als Bausatz kein Problem. Doch entscheidend ist der richtige Erd-Aufbau im Hochbeet: Wir zeigen, wie Sie die Erden im Hochbeet richtig schichten.

Zur Bauanleitung

Ein Hochbeet besteht im inneren aus einem sorgsam zusammengestellten Mix aus Blumenerden, Kompost, Laub und Baumschnitt, und weiteren Zusätzen. Durch die Verrottung der organischen Bestandteile entstehen – wie im Komposthaufen auch – wertvoller, nährstoffreicher Humus und auch Wärme. Diese Wärme (bis zu 5° mehr als im Erdbeet) befördert das Pflanzenwachstum und verschiebt den Erntezeitpunkt positiv. Etwa fünf Jahre dauert es, bis das Pflanzsubstrat im Hochbeet völlig verrottet ist und dadurch das Innere im Hochbeet absackt. Dann sollten Sie die Erde im Hochbeet austauschen.

Unser Grundwissen zum Download

Hochbeet bauen

Wer zu einem Hochbbet als Bausatz greift, kann gleich loslegen. Die Bausatz-Hochbeete bestehen meist aus Kunststoff mit Steckverbindungen und sind kinderleicht aufzubauen. Wer sein Hochbeet lieber selber bauen will, findet oben einige Bauanleitungen dazu.

PRAXISTIPP: Wer ein Hochbeet aus Holzpalisaden baut, sollte die Innenwände mit Teichfolie auskleiden, damit das Holz nicht so schnell verrottet. Außerdem sollte bei jedem Hochbeet eine Lage verzinktes Kaninchengitter als Schutz vor Wühlmäusen auf den Boden gelegt und festmit den Wänden verbunden werden.

Hochbeet anlegen

Wenn Sie die Möglichkeit haben, den Standort des Hochbeetes frei bestimmen zu können, ist eine Ausrichtung nach Süden ideal (Längsachse in Ost-West-Richtung). Danach können SIe mit der Befüllung des Hochbeetes beginnen:

  • Steht das Hochbeet auf einer Rasenfläche, stechen Sie im Inneren die Grasnarbe heraus und legen sie kurz zur Seite.
  • Nachdem das Kaninchengitter zum Schutz vor Wühlmäusen befestigt wurde, streuen Sie eine dicke Schicht aus Zweigen, kleinen Ästen, Baumschnitt und grobem Häckselgut aus. Sie sorgt für eine gute Durchlüftung des Hochbeetes und verhindert auch Staunässe.
  • Legen Sie nun die Grasnarbe (wenn Sie sie nicht zum Ausbessern kahler Rasenstellen verwenden können) mit der Wurzelschicht nach oben im Hochbeet flächig aus.
  • Statt der Grassoden können Sie auch Graschnitt, Heckenschnitt und Stroh (oder Kleintier-Einstreu) einbringen.
  • Jetzt folgt eine ca. 30 cm dicke Schicht aus (feuchtem) Laub. Alle "Zutaten" fürs Hochbeet, wie Häckselgut und Laub, fallen am meisten im Herbst an: die ideale Zeit, ein Hochbeet anzulegen!
  • Als nächstes schichten SIe etwa 15 cm groben Kompost ins Hochbeet.
  • Den Abschluss bildet eine ca. 10 cm diche Schicht aus Feinkompost oder klassischer Gartenerde.
  • PRAXISTIPP: Zwischen jede Schicht können Sie jeweils etwas Steinmehl oder Kompost-Aktivator streuen.

Wer sein Hochbeet mit einem Schutz-Dach aus Acrylglas versieht, kann das Hochbeet auch im Winter nutzen oder die Saison mit dem Frühbeet viel eher beginnen als die Nachbarn.

Hochbeet bepflanzen

Weil die Erde im Hochbeet durch die humusreichen Schichtenaufbau besonders nährstoffreich ist, sollten Sie gereade in den ersten zwei Jahren Pflanzen und Gemüse anbauen, die einen hohen Nährstoffbedarf haben (sog. Starktzehrer, wie Tomaten, Zucchine, Gurken, Lauch, Sellerie und Kohl).

Erst danch dürfen Sie auch Schwachzehrer (wie Salat und Spinat) anpflanzen. Sonst besteht die Gefahr, dass sich zu viel Nitrat in den Speise-Pflanzen anreichert.


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.