history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Grilltechnik & Grillsysteme
ANZEIGE
Unser großes Grill-Special
Unser großes Grill-SpecialGrillen wie die Profis »
ANZEIGE
Grill mauern
Grilltechnik & Grillsysteme
Grill mauern
mehr »
Holzofen bauen
Grilltechnik & Grillsysteme
Brotbackofen bauen
mehr »
« Zurück zur Übersicht

Mit unseren Tipps zum Grillen gelingt jede Grill-Party: Wie wird die Glut entfacht? Gehört Bier in die Glut oder ans Fleisch? Wie wird das Fleisch saftiger: bei direktem oder indirektem Grillen? Unsere Grill-Tipps lassen Sie zum Meister an der Grillzange werden!
Grill im Test
Grill bauen
Grill-Rezepte
Outdoorküche
Zu den Kommentaren (1)

Grillrost reinigen

redakteur
LupeGrillrost reinigen
Die Reinigung des Grillrosts mit der Drahtbürste ist schweißtreiben. Wir geben Tipps, wie Sie sich die ganze Prozedur erleichtern können.Foto: Marek Gottschalk - Fotolia

Das große Barbecue mit Familie und Freunden will niemand verpassen. Doch nach dem geselligen Abend mit Steak, Bratwurst und Co. stehen Sie allein am verschmutzten Grill. Auf dem Grillrost hat sich ein dicker, schmieriger Film aus Bratfett, Marinade und Holzkohlenasche gebildet.

Verzweifeln Sie nicht – denn man muss sich nicht mit der Drahtbürste am Rost abmühen, um diese Verunreingungen loszuwerden.

7 Tipps zum Grillrost reinigen

Wie kriegen Sie den wieder sauber? Wir verraten Ihnen ein paar Tricks, wie Sie den Grillrost reinigen können – ganz ohne Schweißperlen auf der Stirn:

  • Damit der Grillrost erst gar nicht so stark verschmutzt, sollten Sie ihn vor dem Grillen leicht mit Öl bestreichen. So verhindern Sie, dass Grillgut daran haften bleibt.
  • Alternativ zum Öl kann man auch eine Kartoffel in zwei Hälften teilen und mit der aufgeschnittenen Seite den Rost einreiben. Die Stärke der Kartoffel wirkt wie eine Imprägnierung und sorgt dafür, dass Steak und Bratwurst nicht am Grillrost hängen bleiben. Vor allem beim Grillen von Fisch ist dieser Trick hilfreich. 
  • Wer ganz auf die Reinigung des Rosts verzichten will, kann auf Grillschalen aus Aluminium zurückgreifen. Nachteil: Es dauert länger, bis das Fleisch durch ist und zudem nimmt es nicht den von vielen gewünschten, rauchigen Grillgeschmack an. 
  • Am leichtesten ist die Reinigung solange der Grillrost noch warm ist. Achtung: Nicht zu früh putzen, sonst verbrennen Sie sich noch die Finger! Nehmen Sie den noch warmen Rost vom Grill und sprühen ihn mit einem Universalöl ein. Kurz einwirken lassen und dann mit Küchenpapier die Verschmutzung anwischen. Anschließend das Gitter einfach in die Spülmachine stellen. Das dauert keine zehn Minuten und schon sitzen Sie wieder bei Ihren Freunden zum geselligen Ausklang des Abends.
  • Bleiben trotz der Ölbehandlung noch verkohlte Reste am Grillrost hängen, wickeln Sie ihn einfach in feuchtes Zeitungspapier ein und lassen das Paket über Nacht liegen. Der Schmutz weicht auf und lässt sich am nächsten Morgen mit einem weichen Tuch leicht entfernen.
  • Auch das Grillbesteck, Fischzangen und die Edelstahlablagen an Ihrem Grill können Sie mit Universalöl schnell säubern und pflegen. Achten Sie aber darauf, dass das Öl für den Einsatz im lebensmittelverarbeitenden Bereich zugelassen ist (also frei von schädlicher Chemie)!
  • Noch ein Tipp zur Pflege des Grills: Auch die Grillschale, Beine und Gestänge des Grills können Sie mit einer Öl-Politur vor der Witterung schützen. Regen perlt so schneller ab und hinterlässt weniger Wasserflecken. Außerdem ist der Grill besser gegen Rost geschützt.

Foto: Marek Gottschalk - Fotolia, Ballistol; Video: youtube.com/user/JohnsonInc999

MerkenMerken


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare

Das klingt ja richtig gut (die Art, den Grillrost sauber zu machen)!

Aber: woher bekomme ich denn das "Kückenpapier" zur "Rienigung"?

Beides sind Zitate aus dem Text.

Und überhaupt: ist das denn mit dem Tierschutz vereinbar?

Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.