history back
ANZEIGE
Das Neueste auf SELBST.de
Bauen & Renovieren
Garten & Balkon
Wohnen & Deko
Hobby & Freizeit
Möbel & Holz
Test & Technik
ANZEIGE
ANZEIGE
Die neuesten Forenbeiträge
Lexikon

Deckenleuchte mit sogenannter schützter Einspeisung Ein Seils... mehr »


Bodenaufbau mit Trockenestrich (im Gegensatz zur Nassbauweise ... mehr »


Strahlungen sind elektromagnetische Wellen, von ganz bestimmte... mehr »


Zum Lexikon »
Im Januar freuen wir uns über die ersten Schneeglöckchen. Krokusse, Hyazinthen und Narzissen schieben sich langsam aus der Erde - der Frühling ist nicht mehr weit! Nutzen Sie die Zeit, wenn alles draußen eingeschneit ist, und planen Sie Ihr Gartenjahr. Welche Pflanzen gehören in ein Winterquartier? Wann sät man Wintergemüse? Mit unserem Kalender verpassen Sie keine wichtige Gartenphase.
Zu den Kommentaren (0)

Gartenkalender: Januar

sonderheft
Allgemeine Tipps

Wir begleiten Sie durchs Gartenjahr: In unserem Gartenkalender finden Sie stets die passenden Tipps und Anleitungen, welche Aufgaben in diesem Monat in Ihrem Garten anstehen.

Ihr Garten im Januar

  • Der Januar ist im Jahresdurchschnitt der kälteste Monat. Falls nötig (z. B. bei Kahlfrost), muss bei extrem empfindlichen Gartenpflanzen der Frostschutz nachgebessert werden.
  • Entfernen Sie dicke Schneedecken von Gewächshäusern und Frühbeeten: Zwar isoliert die Schneedecke gegen die Kälte, verhindert aber, dass Sonnenlicht hineinscheint. Außerdem besteht die Gefahr, dass das Glasdach unter der Last bricht!
  • Der strenge Frost zwingt Wildtiere auf der Suche nach Nahrung, den Wald zu verlassen: In Waldrandlagen muss nun mit Wildverbiss gerechnet werden. Das Ummanteln mit Kaninchendraht hält Hasen und Rehe von der Rinde Ihrer (Obst-)Bäume fern.
  • Bitte nicht stören: Unter Holzstapeln, Laub- oder Steinhaufen verbringen Igel, Eidechsen und andere Nützlinge ihren Winterschlaf.
  • Bei Dauerfrost sollten Sie für heimische Vögel Futter aufstellen: Meisenknödel oder Futterhäuser sind jetzt eine Alternative zu beerentragenden Ziersträuchern im Garten.
  • In milden Wintern beginnen Vögel schon früh mit dem Nestbau: Deshalb sollten Sie spätestens im Januar neue Nistkästen aufhängen, wollen Sie heimischen Vöglen einen Nistplatz anbieten. Nistkästen aus dem Vorjahr unbedingt öffnen und säubern (ausbürsten und mit heißem Wasser ausspülen – keine Reinigungsmittel verwenden)! Praxistipp: Das Einflugloch sollte Richtung Osten weisen, denn so ist es in unseren Breiten am besten vor eindringendem Regen geschützt.
  • Wühlmäuse verursachen auch jetzt noch Wurzelfraß und bauen Gänge im Boden. Sie sind mit Kastenfallen oder Wühlmausködern zu bekämpfen.
  • Da die Bodenlebewesen in frostfreie Zonen abgewandert sind, ist jetzt eine gute Gelegenheit, den Kompost umzusetzen und gründlich umzuschichten.
  • Planen für den nächsten Winter: Wer jetzt mit offenen Augen durch den Garten geht, sieht die Schwachstellen in der Bepflanzung. Nutzen Sie die kalte Jahreszeit für die Gartenplanung um zu überlegen, wo im nächsten Jahr Winterschönheiten gepflanzt werden können.
  • In den Wintermonaten ist die richtige Zeit, um den Anbauplan für den Gemüsegarten festzulegen. Denken Sie bei der Planung daran, dass Gemüse-Mischkulturen den Boden schonen, Schädlinge abwehren und die Erträge steigern.
  • Älteres Saatgut sollte man vorsichtshalber auf Keimfähigkeit prüfen: Dazu einige Körner auf feuchtem Küchenkrepp in einer flachen Schale auslegen und mit Klarsichtfolie abdecken. Gehen weniger als 30% der Samen auf, ist das Saatgut überaltert oder verdorben. Saatgut stets frostfrei lagern!
  • Anzuchterde vorbereiten: Alte Erde können Sie jetzt im Backofen dämpfen und sterilisieren (auch Komposterde für die Aussaat), um Unkrautsamen und Schädlinge abzutöten.
  • Die Kübelpflanzen im Winterquartier brauchen – wie Ihre Zimmerpflanzen – mit zunehmender Tageslänge wieder mehr Wasser. Kontrollieren Sie auch Blätter, Äste und Erde auf Schädlinge!
  • Bei mildem Winterwetter bekommt Ihren Kübelpflanzen im Winterquartier das Lüften gut.
  • An trüben Tagen sollten die Jungpflanzen zusätzlich beleuchtet werden, damit sie nicht vergeilen.
  • Herbizide nicht im Gartenhaus aufbewahren: Pflanzenschutzmittel dürfen weder großer Hitze noch Frost ausgesetzt werden, da sie sonst ihre Wirkung verlieren.
  • Zuviel Nässe stört den Rotteprozess in Ihrem Komposthaufen: Um Fäulnis zu verhindern, decken Sie reifen Kompost während des Winters mit einer festen Folie oder Plane ab. Junger Kompost (im Herbst aus Grünschnitt frisch aufgesetzt) braucht für die Kompostierung noch viel Feuchtigkeit und wird nur mit einer dicken Laubschicht abgedeckt.
  • Damit Ihre Garten-Wasserleitung bei Frost nicht platzt, muss der Wasseranschluss rechtzeitig geleert und stillgelegt werden: Den Hahn danach nicht zudrehen! Da in aufrechten Steigleitungen Wasser verbleiben kann, isoliert man sie mit Stroh und Zeitungspapier.
  • Wer im Herbst zu faul war: Jetzt ist die richtige Zeit für die Gerätepflege (Ölen, Schärfen etc.)– ehe die Saison richtig losgeht!


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.