history back
ANZEIGE
Die neuesten Forenbeiträge
Das Neueste auf SELBST.de
Bauen & Renovieren
Garten & Balkon
Wohnen & Deko
Hobby & Freizeit
Möbel & Holz
Test & Technik
ANZEIGE
ANZEIGE
Allgemeines - Forum Übersicht
Allgemeines

Das Forum von selbst ist der Mann bietet Raum für alle Themen rund ums Heimwerken, Umbauen und Renovieren, soweit sie nicht in eines der Spezialforen passen.

5 Antworten (Letzter Beitrag)
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
jakob_wien

haus für 50000 Euro

Hallo liebe Heimwerker! Meine Frau und ich haben im Burgenland (Österreich) ein Haus für 50.000€ gefunden. Das Preis/leistungs-Verhältnis finde ich gut, (100m2 Wohnfläche, Keller, Anbauten, 850m2 Grund...), allerdings weiß ich nicht was ich zum Dach sagen soll das nicht ausgebaut ist. Da wir jedoch vorhaben oben die Schlafräume zu machen wollte ich fragen was es in etwa kostet ein Dach zu sanieren bzw. zu renovieren. Die Dachbalken sind soweit in Ordnung, nur bei den Dachziegeln scheint alle paar Ziegel Licht durch. Abgesehen davon (Ich weiß, Dachdecken ist teuer), was kosten: Dampfsperre, Rigipsplatten, und sonstige Materialien (ausgenommen Nerven) für c. 100m2 Obergeschoss? Wäre toll wenn mir jemand helfen könnte, vielen Dank im vorraus, Jakob


×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kranwagen

Re: haus für 50000 Euro

Das kannst du selbst am besten ausrechnen. Miss die Fläche der Dachschrägen aus, nicht die Fläche des Geschosses. Dann erkundigst du dich beim örtlichen Baustoffhändler nach den Preisen für Gipskartonplatten und deren Abmessungen, rechnest den Bedarf aus und multiplizierst mit dem Quadratmeterpreis.

Anhand der Plattenformate ermittelst du den nötigen Abstand der Unterlattung und errechnest die laufenden Meter Latten und deren Preis (ebenfalls nach den örtlichen Handelspreisen). Je nach Stärke der Sparren ermittelst du die einbaubare Dämmstärke und rechnest anhand der Dachflächen den Bedarf und den Preis aus. Dann noch ggf. eine Folie (in ganzen Rollen), Dichtbänder, Schnellbauschrauben, sonstige Schrauben, Spachtelmasse, und schon hast du einen Gesamtpreis fürs Material, zu dem du ggf. noch die Kosten für die Anlieferung und benötigtes Werkzeug addierst.

Nach den Dachziegeln lässt du einen Handwerker sehen, der dir ein Angebot macht, falls Sanierungsbedarf besteht.

Grüße von der Großbaustelle!

n/v
jakob_wien

Re: haus für 50000 Euro

Hi!
Danke für die schnelle Antwort. Das mit dem abschätzen lassen ist so eine Sache... Waren schon zwei mal mit der Maklerin dort, erstes mal anschauen und super finden, zweites mal ausmessen um sich zuhause einen überblick verschaffen zu können. Das größte Problem ist wohl, daß das Haus ca. Bj 1910 ist und seit 15 Jahren unbewohnt ist. Jetzt noch ein paar mal die Maklerin zu "zwingen" sich das Haus mit uns und einem Baumeister, Architekten, Statiker usw. anzusehen ist irgendwie ungut. Oder macht man das so wenn man sich eine "bruchbude" kaufen will? Es ist halt genau so ein Haus das was wir wollen, nur wollen wir uns auch nicht in den Ruin stürzen, da uns ein Fertigteilhaus zu teuer kommt. Denn renovieren - da kann ich mit unseren Freunden - einiges selber machen... Hat jemand Erfahrungen?
MfG, Jakob

n/v
Gast

Re: haus für 50000 Euro

[quote="jakob_wien" Jetzt noch ein paar mal die Maklerin zu "zwingen" sich das Haus mit uns und einem Baumeister, Architekten, Statiker usw. anzusehen ist irgendwie ungut.

Warum ist das ungut? Das ist eigentlich die normale Vorgehensweise, bei Kauftinteresse das Haus mit einem Ssachverständigen anzuschauen.
Solltest Du auf jeden Fall machen.
Un kein schlechtes Gewissen gegenüber der Maklerin. Die kriegt beim Abschluß eh viel zu viel Kohle von Dir

n/v

Re: haus für 50000 Euro

Hallo Jakob,

der Makler wird dafür bezahlt, bei ernsthafterem Interesse auch weitere Termine zu organisieren. Auf keinen Fall die Katze im Sack kaufen!
Bei älteren Häusern auch die Bausubstanz genau unter die Lupe nehmen und z. B. nach Schimmel und Schwamm suchen - das hat schon manchen Käufer später ruiniert.

Eine Begehung mit Spezialisten vor dem Kauf ist auch ein absolut übliches Vorgehen. Schließlich geht es um eine große Investition.

Lass Dir keinen Sand in die Augen streuen. Ein Haus dieser Altersklasse benötigt in aller Regel eine komplett neue Elektro- und Wasserinstallation, ziemlich sicher auch eine Außendämmung und eine neue Heizung. Das wird schon ein wirklich großes Projekt.
Natürlich kann man in Eigenleistung Kosten sparen, doch einige Gewerke sollte man auf jeden Fall (teilweise) vom Fachmann lassen: Dachdecken, Elektro und Heizung gehören auf jeden Fall dazu. Entsprechend sollte man sich auf jeden Fall vor dem Kauf genauer über die Kosten im Klaren sein und entsprechende Angebote einholen.
Unbedingt weitere Häuser in vergleichbarem Zustand ansehen, um ein Gefühl für die Höhe des Kaufpreises zu bekommen. Bei besonderen Baumängeln Preis auch ggf. weiter herunterhandeln!

Auf jeden Fall fachlichen Rat einholen, denn ein 15 Jahre unbewohntes Haus könnte auch ein Groschengrab sein - also eine Bruchbude, die nur noch den Abriss erwartet...

Peter Baruschke Redakteur bei selbst ist der Mann

Re: haus für 50000 Euro

da kann ich nur zustimmen.nim nen gutachter mit !der wird dir dann wohl so einiges erzählen.so ne richtige kernsanierung ist etwa so teuer wie neubauen.warum stand das denn 15 jahre leer?gibt mir zu denken