history back
ANZEIGE
Die neuesten Forenbeiträge
Das Neueste auf SELBST.de
Bauen & Renovieren
Garten & Balkon
Wohnen & Deko
Hobby & Freizeit
Möbel & Holz
Test & Technik
ANZEIGE
ANZEIGE
Allgemeines - Forum Übersicht
Allgemeines

Das Forum von selbst ist der Mann bietet Raum für alle Themen rund ums Heimwerken, Umbauen und Renovieren, soweit sie nicht in eines der Spezialforen passen.

6 Antworten (Letzter Beitrag)
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen

Einschlaganker entfernen (2)

Hallo

ich möchte gerne einen Einschlaganker aus der Decke entfernen. Das Teil ist ein Metall-Dübel mit einem Bolzen innen drinnen, der mit einem Schlagwerkzeug eingetrieben wird, wodurch sich das Metallgehäuse des Dübels spreizt. Leider hat sich der Bolzen beim Einschlagen verklemmt, d.h. der Dübel ist nur "halb" befestigt und das ist mir für den Schaukelhaken, den ich daran befestigen will, zu lasch. Das Ding soll raus und ein neuer rein, der richtig sitzt.

Im Baumarkt hat man mir empfohlen, den Bolzen auszubohren und dann den Dübel über die Schraube / den Haken zu ziehen. Den Bolzen habe ich bereits komplett raus gebohrt (was eine schöne Sauerei war!) und nun versuche ich den Dübel über den eingedrehten Schaukelhaken zu ziehen. Der bewegt sich aber keinen Millimeter!!! Ich habe mich mit vollem Gewicht (~70Kg) dran gehängt und gezogen - keine Chance!

Ich habe auch den alten Thread http://www.selbst.de/forum/allgemeines/einschlaganker-entfernen-153509.html gefunden aber leider werde ich nicht schlau daraus, ob und wie Peter zum Erfolg gekommen ist. Muss ich etwa den ganzen Dübel, also das komplette Gehäuse, mit dem Bohrer raus fräsen??? Das gibt eine schöne Schweinerei, wenn einem die heißen Metall-Späne entgegen fliegen  Puzzled

Oder gibt es eine elegantere Möglichkeit???
Danke & Grüße, Torsten

P.S.: Da ich das Loch weiter verwenden will für einen neuen Dübel, scheidet Decke aufstemmen aus!




×

Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen

Re: Einschlaganker entfernen (2)

Yepp, "einfach" den ganzen Dübel ausbohren. Ich würde das mit dem Akkuschrauber (sofern vorhanden) machen, weil er nicht so schnell dreht und leichter ist. Anständigen Marken-Bohrer, z.B. von Hawera, Alpen, etc verwenden. Aufpassen, dass der Bohrer nicht ausglüht. Verbleibende Fragmente mit einer Spitzzange rausziehen.

Ich nehme nicht mehr am Forum bei selbst.de teil.

Re: Einschlaganker entfernen (2)

Hallo Torsten,wenn du noch ein Gewinde drin hast versuchen eine Schraube rein zu drehen mit Mutter und eine starke U-Scheibe oä.dann legst was bei und versuchst über die Mutter den Anker raus zu ziehen, ähnlich eines Abziehers.

Gruss Harry

Re: Einschlaganker entfernen (2)

Ich würde ausbohren.
kleiner Tipp am Rande : bohre vorher durch eine Kleine Dose(Katzenfutter oder Von Brausetabletten entsprechend gekürzt) als Spänefänger.

Auch Wasser ist ein nobler Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen.

Re: Einschlaganker entfernen (2)

Also... nach langem Hadern habe ich das Projekt jetzt endlich erfolgreich abgeschlossen. Das war ein M12 Einschlaganker... das Vorhaben, nur den Stift mit einem 10er Bohrer raus zu fräsen war schnell erledigt aber hatte keine Wirkung. Das ursp. Loch im Beton war ein 15er Bohrer, das größte was ich finden konnte war ein 13er HSS Bohrer. Leider passt der nicht in den Akku Schrauber und ohnehin hat der nicht wirklich genug wumms. Der Bohrer passt leider nur in den Bohrhammer (*ächz*)... Ganz praktisch war in diesem Fall, dass ich ja den neuen Einschlaganker da hatte, dadurch konnte ich die Schwachstellen gut erkunden. Das komplette Ausbohren kannste haken, der hintere Zeil wo der Dübel sich aufspreizt ist enorm massiv. Aber wenn man von vorne das Gehäuse an einer Seite weg bohrt bis zur Kerbe der Spreizung, hat man gewonnen. Dann nur noch einen stabilen Schraubenzieher und eine Rohrzange, und den restlichen Dübe zuerst in sich zusammen biegen und dann mit der Rohrzange raus ziehen.

Hat aber deutlich über 1h gedauert, was mit dem Bohrhammer über Kopf nicht so spaßig war. Immehin - der Tipp mit der Dose war super!!! So gut wie keine heißen Metall-Spähne ab bekommen !!!

Danke für Euren Input - war sehr wertvoll!

Re: Einschlaganker entfernen (2)

Danke Torsten für Deine Rückantwort! Es ist schön, wenn man auf seine Bemühungen auch mal eine Antwort erhält! Smile Smile


Gruß

old-man

aus dem Neanderland

Re: Einschlaganker entfernen (2)

Auch von mir nochmal Danke. Ich hätte getippt dass dies nicht funktioniert ohne größere Beschädigungen. Habe im Keller noch so ein Ding in der Wand stecken.