Fliegenfalle

Fliegen, Spinnen und andere Insekten dulden die wenigsten im Haushalt. Anders als klebrige Fliegenfänger erlauben Fliegenfallen, die Insekten lebend zu fangen und im Garten in ihre Freiheit zu entlassen. Solche Insektenfallen sind die humane Alternative zum Staubsauger.

Der klassische Fliegenfänger ist ein mit Leim bestrichener Zellulose-Streifen, der an der Decke aufgehängt wird. Allein durch seine Spiralform lockt der Fliegenfänger die Insekten an – ohne Duftstoffe, Hormone oder Insektizide. Landen die Insekten auf dem Leimstreifen, bleiben sie kleben und verenden darauf. Etwa 4-8 Wochen hält ein Fliegenfänger (hier von Aeroxon) – der Anblick des von Fliegen und Insekten immer schwärzer werdenden "Mobilees" in der Küche ist aber nicht jedermans Sache.

 

Alternativen zum Fliegenfänger

Der dicke Brummer am Fenster oder die fiese Kellerspinne im Bad: Wer die kleinen Krabbler lebend wieder in die Freiheit befördern will, kann die Insekten mit der klassischen Becher-und-Papier-Methode einfangen und im Garten aussetzen. Mehrere Hersteller haben dieses Prinzip der Insektenfalle weiterentwickelt – und bieten damit auch eine Lösung für ängstlichere Menschen an.

Gartenpflege
 

UV-Insektenfalle

UV-Insektenfallen locken Mücken und Wespen an und bekämpfen sie wirkungsvoll

selbst ausprobiertMit dieser Insektenfalle tun Sie Spinnen und Fliegen kein Unheil an: Mit geöffneter Bodenscheibe setzen Sie die Kunststoff-Glocke möglichst plan an Wand, Boden oder Decke über das Tier. Dann drehen Sie am Griff des Insektenfängers, und die Scheibe schließt sich wieder. Nun können Sie das Tierchen unverletzt vor der Haustür ebenso leicht wieder in die Freiheit entlassen – und zuvor einfach mal die Gelegenheit nutzen, es aus der Nähe zu betrachten. Das gefällt vor allem Kindern gut! Erhältlich ist die Insektenfalle über www.vivara.de in zwei Grifflängen (30 und 73 cm), die Fliegenfalle hat einen Durchmesser von 14,5 cm, ab ca. 13 Euro.

Das "selbst ausprobiert"-Fazit:

+ Simple Technik, kinderleicht zu bedienen + Auch das Fangen größerer Spinnen oder Insekten ist möglich
Verarbeitung des Kunststoffs wirkt etwas billig

 

Fliegenfalle von Erdreich

Das "selbst ausprobiert"-Fazit:
  • + Simple, aber effektive Technik
  • + Lässt sich mit einer Hand bedienen
  • + Robuste Verarbeitung

Mit diesem kleinen Fliegenfänger Snapy fangen Sie Insekten im Haus und setzen sie bequem wieder aus. Die kleine Fliegenfalle funktioniert mit nur einer Hand: Mit dem Schieberegler wird am durchsichtigen „Fänger“ eine dünne Kunststoffscheibe nach hinten gezogen. Hat man sich an seine „Jagdbeute“ angenähert, lässt man diese wieder nach vorne gleiten. Nun können Sie Käfer, Wespe, Spinne und Fliege entweder in aller Ruhe betrachten oder einfach nach draußen bringen. Durch die schmale Form eignet sich der Fänger optimal im Haus, ist robust und lässt sich in der Schublade verstauen (www.erdreich.de, 10,65 Euro)

Fotos: sidm, Aeroxon, flickr.com © binaryCoco (CC BY-NC-SA 2.0 )

Quelle: selbst ist der Mann 10 / 2014

Beliebte Inhalte & Beiträge
Heimwerkers Bierkiste
 
Preis: EUR 17,99
Das Hornbach Projekt-Buch
 
Preis: EUR 24,99 Prime-Versand
Heimwerker Pantoffeln
 
Preis: EUR 29,90 Prime-Versand
Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.