Fenster putzen Tipps, wie Sie Fenster streifenfrei putzen

Fenster putzen
© Hersteller / Leifheit

Fenster sind die "Augen des Hauses" – damit der Blick nach draußen nicht getrübt ist, sollte man regelmäßig die Fenster putzen. Dennoch gilt Fenster putzen als lästige, aufwendige Arbeit. Zu unrecht, wenn Sie unsere Tipps zum Fenster putzen befolgen, erhalten Sie ohne große Mühe streifenfreie Fenster!

Bei einem tristgrauen Herbsttag mag man es vielleicht nicht erkennen. Vertreibt dann aber die Sonne die Wolken wird es augenfällig: Die Fensterschheiben sind verscmutzt – Staub, Pollen oder Vogeldreck trüben den Durchblick. Jetzt ist es Zeit, die Fenster zu putzen. Das ist nicht nur für die Optik gut. Auch der Fensterrahmen (ob aus Metall, Kunststoff oder Holz) braucht eine regelmäßige Pflege, damit Oberfläche und Dichtungen intakt bleiben. Im Durchschnitt greift der Deutsche nur 2-3 mal pro Jahr zum Fensterreiniger! Dabei ist Fenster putzen mit der Richtigen Technik und dem passenden Equipment nicht schwer und schnell gemacht. Einmal im Monat sollten Sie Ihren Fenstern schon eine Reinigung zugestehen!

 

Streifenfrei Fenster putzen

Als Arbeitsmaterial zum Fensterputzen sollten Sie sich bereitlegen: saubere Schwämme (ohne Scheuerseite), Mikrofasertuch, Lappen, Fensterleder, Gummiabstreifer, handelsübliche Glasreiniger, ggf. Spiritus und viel Wasser! Technische Hilfe beim Fensterputzen versprechen Dampfreiniger, Fensterreiniger und Fenstersauger.

Gesund wohnen Fensterreiniger von Unger
 

Wir haben den Unger-Fensterreiniger selbst ausprobiert

Fenster putzen zählt bei vielen Menschen eher zur ungeliebten Hausarbeit: Dabei erleichtern immer mehr Fenstersauger zum Reinigen von Glasflächen die...

Bei der Wahl des richtigen Putzmittels scheiden sich die Geister: Die Industrie will unbedingt ihre Alles-in-einem-streifenfrei-Fensterreinigungsmittel verkaufen. Meist genügt aber schon ein guter Schuss Spülmittel im Putzwasser. Ein Spritzer Geschirrspülmittel oder Allzweckreiniger auf 10 Liter Wasser lösen den Schmutz auf regelmäßig geputzten Fenstern mühelos an. Die Zugabe von Essig oder Essigessenz bekämpft Kalkflecken (bei hartem leitungswasser). Spiritus zum Nachpolieren ist in der Regel nicht erforderlich, wenn Sie die Fenster richtig geputzt haben. Praxistipp: Viel Wasser ist wichtig, damit die Staubpartikel gut abgelöst werden – wer zu sparsam mit dem Putzwasser umgeht, riskiert, dass der Schmutz am feuchten Lappen wie Mikroschleifpapier wirkt und die Glasscheibe zerkratzt!

Die Regel "nicht bei Sonnenschein putzen" stimmt nur bedingt. Streifenfrei werden Fenster, wenn Sie zügig arbeiten, ehe Wischwasser oder Putzmittelrückstände auf der Glasscheibe eintrocknen können. Ist die Scheibe (von direkter Sonneneinstrahlung oder hohen Außentemperaturen) aufgeheizt, bilden sich schnell eingetrocknete Rückstände, dass sich sichtbare Schlieren bilden.

 

Was ist bei der Fensterreinigung zu tun?

  • Grober Schmutz wird zunächst mit einem weichen Handfeger entfernt: Staub, Pollen, Spinnenweben, anhaftende Blütenblätter und eingetrockneter Vogelkot kann so beseitigt werden.
  • Hartnäckigen Schmutz können Sie mit einem Glasschaber ablösen oder mit einem nassen Schwamm aufweichen.
  • Es folgt die Reinigung des Fensterrahmens – zuerst die flächigen Rahmenteile, dann die inneliegenden Falzen (Fensterprofil aussaugen, Dichtungen mit einem feuchten Lappen abwischen).
  • Statt moderner Fenstersauger macht das Fensterputzen mit Schwamm und Lappen auch nicht mehr Arbeit.
  • Putzwasser mit Reinigungsmittel (Welches macht streifenfreie Fenster? s. o.) bereitstellen.
  • Mit einem weichen Schwamm Glasfläche in kreisenden Bewegungen befeuchten und von innen nach außen arbeiten.
  • Bei hartnäckigem Schmutz Schwamm mehrmals ausspülen und Vorgang wiederholen.
  • Anschließend Glasscheibe mit der Gummilippe des Abziehers bahnenweise von Putzwasser befreien (i. d. R. von oben nach unten).
  • Stehendbleibende Wassertropfen mit einem Fensterleder oder einem weichen Baumwolltuch trockenpolieren – auch Rahmenteile abtrocknen.
  • Fensterglas ggf. mit Spiritus und Zeitungspapier nachpolieren. 
Fenster putzen
Ein außenliegendes Fliegengitter schützt auch das Fenster vor Verschmutzung – dafür ist die Reinigung des Rahmens mühsamer. © Hersteller

Abziehtechniken

Während das Fensterputzen dem Entfernen von Schmutz dient, entscheidet sich beim Trocknen des Fensters, ob das Glas streifenfrei wird! Gummi-Abzieher erleichtern das streifenfreie Reinigen von Fenstern enorm, wenn sie zwei einfache Regeln befolgen:

  • Der Abzieher muss in überlappenden Bahnen übers Fensterglas gezogen werden (ab besten ansatzfrei).
  • Ehe Sie den Abzieher neu ansetzen, muss die Gummilippe trocken geputzt werden.

Ideal wäre es, wenn Sie den Abzieher wie professionelle Fensterreiniger in einer flüssigen 8-Form übers Glas schwingen. Diese Technik erfordert aber etwas Übung. Alternativ können Sie auch vertikal oder horizontal (unbedingt oben beginnen) in überlappenden Bahnen arbeiten. Nach jedem Zug über die Glasscheibe die Gummilippe an einem sauberen, trockenen Tuch abstreifen.

Gesund wohnen
 

Fenstersauger von Kärcher

Streifenfrei: Mit dem Scheibensauger von Kärcher sind die Fenster schnell sauber

 

Die besten Tipps zum Fenster putzen

Eigentlich braucht es keine besonderen Kniffe für streifenfrei saubere Fenster, aber wenn es dochmal etwas leichter gehen soll ...

  • Nagellackentferner und Etikettenlösern entfernen auch hartnäckige Kleberrückstände von Aufklebern, Fensterstickern oder Tesafilm.
  • Gegen hartnäckigen Fliegen- oder Vogelmist hilft ein Glas-Ceranfeld-Schaber (Klinge unbedingt flach ansetzen, um Kratzer zu vermeiden!).
  • Tabu sind Stahlwolle oder seifengetränkte Acupads, auch bei grünen Schwammpads sollten Sie vorsichtig sein.
  • Einzelne Kalkflecken können Sie mit der weißen Innenseite einer Zitrone wegpolieren (trocken nachreiben).
  • Auch schwarzer Tee sorgt für saubere streifenfrei Fensterscheiben: 1/2 Liter Tee aufbrühen und mit Leitungswasser auffüllen (ca. 9,5 Liter) Fenster wie gewohnt damit putzen.

Zeitungspapier zum Putzen der Fenster verwenden?

Immer wieder hört man davon , dass Zeitungspapier ideal zum Fensterputzen sei – stimmt das? Zunächst einmal: Es eignet sich nur das Papier klassischer Tageszeitungen (Das beschichtete Papier aus Zeitschriften und Magazinen ist nicht saugfähig und daher ungeeignet zum Putzen der Fenster). Zeitungspapier enthält produktionsbedingt Spiritusreste, die – wieder angefeuchtet Fett lösen und Shcmutz entfernen –  für den gelobten Glanz beim Fensterputzen verantwortlich sind. Zudem lässt sich Zeitungspapier leicht knüllen, es ist fusselfrei und günstig. Um die Fenster mit zeitungspapier zu putzen, sollten Sie den Schmutz auf der Glasscheibe wie oben beschrieben mit einem Schwamm und viel Wasser anlösen und abnehmen. Dann die Glasscheibe mit klarem Wasser abspülen und das Fenster mit Zeitungspapier trocken polieren. Praxistipp: Vorsicht an hellen Kunststoffrahmen – die Druckerschwärze kann dort Striemen hinterlassen!

Sonstiges

Hochwertige Jacken

Entdecken Sie die Qualität von BABISTA

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.