Farbsprühsystem

Mit einem Farbspühsystem braucht man keine Pinsel mehr, die tropfen und ein unsauberes Ergebnis abliefern können: Stattdessen dient eine Farbspritzpistole zum Aufbringen von Lacken und Farben. Wir haben ein Farbsprühsystem von Wagner "selbst ausprobiert".

In der Regel wird mit einer Farbspritzpistole der Lack mittels Druckluft aus einem Kompressor oder aus einer Pumpe in feinsten Tröpfchen gebraucht. Mit einem solchem Lack-System steigert man – im Gegensatz zum herkömmlichen Pinsel – die Oberflächenqualität beim Lackieren. Durch den Druckunterschied beim Farbsprühsystem erhält man aus der flüssigen Farbe kleine Tröpfchen, die anschließend mit einer Farbspritze zerstäubt werden. Die kleinen Farbtropfen bilden später auf dem besprühten Gegenstand einen zusammenfließenden Oberflächenfilm. Neben Handwerkern und Heimwerkern benutzen auch Künstler Farbsprühsysteme, die für kleinste Lackmengen ausgelegt sind. Diese werden dann meist als "Airbrush" bezeichnet. 

Im Gegensatz zum konventionellen Sprühverfahren mit Druckluft benutzt der Airless Spayer Plus von Bosch – wie der Name schon sagt – eine andere Sprühtechnik. Die feinen Lack-Tröpfchen erzeugt der Farbsprüher mittels einer luftlosen ("airless") Hochdruck-Kolbenpumpentechnik. Lacke, Lasuren und Wandfarben (keine Fassadenfarben) kann man mit diesem sprühen. Bei größeren Flächen und Überkopfarbeiten sind zügiger und ermüdungsarmer Fortschritt die großen Vorteile der Farbspritzpistole. Beim "Airless"-Sprühen wird der Lack oder die Farbe nicht "getragen", sondern durch den 10-Meter-Schlauch vom Gerät zur Spritzpistole gepumpt und dort durch den hohen Druck – nicht mittels eingeblasener Luft – zerstäubt. Das Sprühbild mit dem Farbsprühsystem von Wagner ist anschließend sehr ordentlich, denn der Spritznebel hält sich in Grenzen. Nur die Reinigung der Farbsprühpistole ist recht langwierig. Der Airless Sprayer Plus von der Wagner Group (www.wagner-group.com) kostet etwa 300 Euro.

Farbsprühsystem selbst ausprobiert

Das "selbst ausprobiert"-Fazit: Farbsprühsystem von Wagner

+ Nach etwas Übung einfach anzuwenden (Pistole senkrecht zur Wand mit etwa 25-30 cm Abstand halten) + Sauberes Sprühbild bei relativ geringem Spritznebel
+ Schneller Arbeitsfortschritt mit dem Farbsprühsystem
Relativ langwieriger und aufwendiger Reinigungsvorgang

 

Farbspritzpistole PFS 5000E von Bosch

Oben haben wir eine Farbspritzpistole von Wagner ausprobiert, die ohne Druckluft sondern mit Hochdruck-Kolbenpumpentechnik arbeitet. Wer allerdings die konventionnelle Methode bei einem Farbsprühgerät bevorzugt, kann selbstverständlich noch eine solche Farbspritze kaufen. Allerdings scheiden sich die Geister an einer Farbspritze: Man mag sie oder lässt sie links liegen. Wir haben das große Bosch PFS 5000E Farbsprühsystem "selbst ausprobiert".

An einen Bodenstaubsauger erinnert das große ALLPaint-Farbsprühgerät von Bosch für rund 190 Euro und letzten Endes gibt es dazu auch viele Parallelen. Nur dass der Luftstrom durch den vier Meter langen Schlauch nicht eingesaugt, sondern ausgeblasen wird. "ALLPaint" bedeutet übrigens, dass alle Farbarten wie Wandfarbe, Lasuren und Lacke (mit Ausnahme von Silikat- und Fassadenfarben) mit dem Farbsprühsystem verarbeitet werden können – also auch lösemittelhaltige Alkydharzlacke oder Lasuren. Doch davon möchten wir wegen des unverhältnismäßig hohen Reinigungsaufwands mit Pinselreiniger und der zu erwartenden Umweltschädigung dringend abraten und empfehlen daher, nur wasserlösliche Produkte zu verwenden.

Über einen bequemen Dreh- und Trittschalter wird einerseits die Luftmenge stufenlos eingestellt – wobei einfache Symbole jeweils die Bereiche für Lasuren, Lacke oder Wanddispersionen anzeigen – und andererseits das Gerät ein- bzw. ausgeschaltet. Doch neben dem Luftstrom müssen Sie auch die Sprühdüse (eine von dreien) der Farbe bzw. dem Lack anpassen. Das gelingt übrigens werkzeuglos und ist wirklich einfach zu Handhaben. In der Regel ist es laut Hersteller nicht nötig, die Farbe zu verdünnen, es sei denn, der Farbhersteller empfiehlt dies. Das Sprühergebnis mit 10%-wasserverdünnter Wandfarbe war übrigens sehr überzeugend. Allerdings muss vorher sehr umfangreich abgeklebt und nachher die Sprüheinheit gründlich mit Wasser durchgespült werden.

Farbspritzpistole selbst ausprobiertDas "selbst ausprobiert"-Fazit: Farbspritzpistole von Bosch

+ Überzeugendes Sprühbild der Farbspritzpistole
+ Leichte Bedienbarkeit, viel Zubehör
+ Kompakte Schlauch- und Kabelaufwicklung sowie Stauraum im Gerät
+ Klevere Farbbecher-Geometrie für Decken- und Bodenarbeiten
Viel Sprühnebel, relativ zeitintensive Gerätereinigung

 

Farbsprüher PFS 105E von Bosch

Wer ein großes Farbsprühsystem braucht, muss nicht auf einen Farbsprüher verzichten. Denn ganze Wände kann man mit dieser Farbspritzpistole schnell und ohne Kraftaufwand und tropfenden Pinsel  streichen: Das versprechen jedenfalls Spritzpistolen und Drucksprüher. Einfachere Sprühsysteme zum Beschichten von Flächen bietet auch Bosch an. Wir haben den Farbsprüher PFS 105E von Bosch "selbst ausprobiert".

Die Farbspritze von Bosch PFS 105 eignet sich für die Vensung von Wandfarbe, Lacke und Lasuren. Die Lacken bzw. Farben müssen bei diesem Farbsprüher je nach Art der Farbe muss diese durch Verdünnen fließfähig eingestellt werden. Schade: Das uns vorliegende Testgerät machte bei der Farbe sprühen Aussetzer und tat sich beim gleichmäßgen Auftrag der Farbe schwer. Ebenfalls zeigte die Düse eine zu rasche Verschmutzung. Deshalb ist anschließend Gründlichkeit und Geduld beim Reinigen des Farbspritzsystems gefragt. Beim "selbst ausprobiert" funktionierte der Farbautrag mit einer dünnflüssigeren Lasur besser.

Bosch bietet drei Farbsprühsysteme an, wobei der PFS 105E der größte Farbsprüher ist. Das rund 160 Euro teure Gerät besitzt unter anderem praktische Aufbewahrungsmöglichkeiten für den Schlauch, das Kabel und die Sprüheinheit. Der Heimwerker bekommt mit dieser Farbspritzpistole ein fahrbare Modell mit einer 350-W-Nennaufnahme, einen knapp 3,5 m langem Schlauch und einer Sprüheinheit mit einem 800-ml-Farbbecher. Ein Nachteil beim "Farb sprühen" mit der Farbspritzpistole ist das sorgfaltige Abkleben, bevor mit dem Gerät gearbeitet werden kann. Nach etwas Übung kann man mit dem Farbsprüher von Bosch einen gleichmäßigen Auftrag der Farbe ohne ständiges Aufnehmen erreichen.

Das "selbst ausprobiert"-Fazit: Farbsprühsystem von Bosch

  • Solider Farbsprüher von Bosch mit cleveren Details
  • Vielfache Einstellmöglichkeiten wie z. B. Luftmengenregulierung, Sprühkegeleinstellung und weitere
  • Leider unregelmäßiger Farbausstoß mit Farbnachschub-Unterbrechungen
  • Etwas aufwendige Düsenreinigung
 

Farbroller PPR 250 von Bosch

Es gibt ja inzwischen einige Farbsprühsysteme zur Beschichtung von Wänden und Decken zu erwerben. Und auch wenn es mittlerweile sehr überzeugende Sprühgeräte gibt, winken viele Verbraucher wegen des hohen Abklebe und Abdeckaufwands ab. Zum Glück gibt es für den Heimwerker auch ein System mit einer automatischen Farb-Pumpe, die das lästige Eintauchen der Rolle und Abstreichen am Farbgitter unnötig werden lässt. Wir haben den Farbroller PPR 250 von Bosch "selbst ausprobiert".

Die Pumpleistung des Farbrollers von Bosch lässt sich stufenlos regulieren; bis zu 400 ml Farbe pro Minute sind so möglich. Der Roller für das bequeme Aufbringer der Farbe wird direkt an den Farbeimer gehäng. Ein Verdünnen der Farbe mit bis zu 10% Wasser wird je nach Farbkonsistenz empfohlen. Die Farbpumpe funktioniert in der Praxis bei fließfähigen Wandfarben sehr ordentlich. Allerdings erfordert die Reinigung des dreckigen Farbrollers von Bosch trotz optional möglichem Wasserhahn-Direktanschluss eine gewisse Geduld. Wirklich empfehlenswert ist das Gerät daher nur, wenn große Flächen gemalert werden sollen – dafür ist jedoch die 25-cm-Rolle etwas zu klein.

Das "selbst ausprobiert"-Fazit: Farbroller von Bosch

  • Technisch ausgereiftes und einfach zu bedienender Farbroller.
  • Leise und mit 35 Watt Stromaufnahme sparsam
  • Hoher Reinigungsaufwand bei etwas zu geringer Walzenbreite
 
 

Farbspritzpistole WallPerfect Fexio 995

Und noch ein Farbspritzsystem: Diesmal aus dem Hause Wagner. In Haus und Garten gibt es immer wieder Renovierungsbedarf. Auch größere Flächen müssen dann mit Farbe beschichtet werden. Egal ob Wände, Decken oder Holzkonstruktionen. Der Heimwerker fragt sich stets, wie er die anstehenden Arbeiten am effektivsten erledigen kann – und findet in Farbsprühsystemen das geeignete Werkzeug. Wir haben diesmal die Farbspritze WallPerfect 995 von Wagner "selbst ausprobiert".

Dieses Gerät ist ein Farbsprühsystem für große Flächen. Was an senkrechten und waagerechten Flächen mit einem Sprühgerät sehr gut funktioniert, ist bei den ohnehin mühsamen "Über- Kopf-Arbeiten" nicht ganz so einfach. Der Sprühgeräte-Spezialist Wagner (www.wagnergroup.de) hat mit dem Lanzen-Farbsprühsystem WallPerfect Flexio 995 ein Gerät im Programm, das für die Decke geradezu prädestiniert ist, die Lanze selbst ist jedoch nur für Wandfarben, nicht aber für Lacke oder Lasuren geeignet. Bei Holzkonstruktionen wie zum Beispiel Holzdecken oder Dachüberständen muss also ein seperater Lack-Sprühaufsatz verwendet werden. Wer hierfür ein kompakteres Gerät sucht, kann sich für das kleinere WallPerfect Flexio 585 entscheiden.

 

Sprühlack DurAcry Professionell von Schöner Wohnen Farbe

Wer eine Farbspritzpistole benutzt, braucht in der Regel den geeigneten Sprühlack dazu. Denn ohne Lack bzw. Farbe kann das beste Gerät nicht sprühlackieren. Farben und Lacke findet man im Baumarkt in Hülle und Fülle. Aber ist es dann der Geeignete, der qualitiv hochwertig ist? Im Baumarkt gibt es auch einen hochwertigen Spraylack bzw. Spraygrund zu kaufen. Die mit dem "Perfect Spray"-Logo ausgezeichneten 1-Liter-Gebinde passen auf alle handelsübliche Sprühgeräte. Wir haben den Sprühlack DurAcyl Professionell von Schöner Wohnen Farbe "selbst ausprobiert". 

Das "selbst ausprobiert"-Fazit: Sprühlack von Schöner Wohnen Farbe
  • + Gute Verlaufseigenschaften des Sprühlacks
  • + Gleichmäßiger Sprühnebel, kein Kleckern oder „Rotzen“
  • + Sehr glatte Oberfläche ist das Ergebnis

Der Sprühlack wurde für das Sprühverfahren optimiert und unterscheidet sich in der Rezeptur von den üblichen mit rund 10% Wasser sprühfähig eingestellten Streichlacken. Die Grundierung zum Sprühen füllt kleine Unebenheiten zuverlässig auf. Die überzeugenden Verlaufseigenschaften beim Farbe sprühen ohne Neigung zu Nasenbildung sowie das rasche Trocknen zeichnen den Sprühlack und die Grundierung aus von Schöner Wohnen aus. Der Sprühlack ist in der Farbe weiß für je 22,95 Euro/l im Baumarkt, zum Beispiel im Bauhaus erhältlich.

Quelle: selbst ist der Mann 7 / 2015

Beliebte Inhalte & Beiträge
Kärcher Fenstersauger
UVP: EUR 62,50
Preis: EUR 63,99 Prime-Versand
Makita Radiolampe
UVP: EUR 117,81
Preis: EUR 44,85 Prime-Versand
Sie sparen: 72,96 EUR (62%)
Couchtisch
 
Preis: EUR 59,95
Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.