Elektrikerwerkzeug

Von den Profis lernen: Mit dem richtigen Werkzeug ist auch das Arbeiten am Stromnetz für den Heimwerker möglich. Arbeiten Sie aber immer nur am spannungsfreien Netz und beachten Sie die lebenswichtigen Sicherheitsrichtlinien.

Berührung stromführender Teile ist schon bei Haushaltsspannung lebensgefährlich. Prüfen Sie daher immer die Spannungsfreiheit: Am bekanntesten, leider aber auch am unzuverlässigsten ist der einpolige Phasenprüfer. Da er aufgrund der Induktion in der Leitungsführung zuweilen falsche Ergebnisse liefert, wird er von Elektrikern verächtlich auch als Lügenstift tituliert (3 Stück in linker Bildhälfte).

Am sichersten anzuwenden ist ein Duspol. Vor allem auf der Leiter ist der Duspol praktisch, weil Sie die Messung direkt an den Griffen ablesen. Gemessen wird zwischen zwei Polen, das Ergebnis ist direkt sichtbar.

Multimeter sind erheblich vielseitiger, jedoch auch aufwendiger in der Nutzung.

Elektro-Schraubendreher sind vom Griff bis zur Klinge gegen Spannung isoliert.

Entmantler und Kabelmesser braucht man, um die schützende Isolation von Elektrokabeln schonend zu entfernen.

Elektrozangen sind gegen Spannung isoliert, die zulässige Höchstspannung ist aufgedruckt.

Entmantler anwenden: Kabel auf der Messerseite in gewünschter Länge einführen und Entmantler zusammendrücken. dann Kabel drehen und herausziehen.

Abisolierer entfernen die Isolierung in eingestellter Länge automatisch.

Universal-Kabelmesser können auch Kabelummantelungen auftrennen, die danach per Hand abgezogen werden.

Für alle, die weitere Informationen zu den Messgeräten (Spannungsprüfern) von Elektrikern erfahren wollen: Elektroinstallationen: Nützliche Messgeräte
Zurück zum Thema Elektroinstallationen: Was Sie selbst anschließen können

Quelle: selbst ist der Mann

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.