Dusche: Ablaufrinne

Bodengleich zu duschen, erhöht den Komfort und sieht oft schick aus: Mit der passenden Ablaufrinne wird die bodengleiche Dusche zum Design-Raum.

Eine bodengleiche Dusche bietet zudem ein Plus an Sicherheit, denn es gibt keine Stufe mehr und der Ein- und Ausstieg erfolgt auf Bodenhöhe – besonders für ältere Menschen ein wichtiges Kriterium. Aufwendige Mörtelarbeiten sind hierfür nicht mehr nötig.

Bad
 

Bodengleiche Dusche: Abfluss

Eine bodengleiche Dusche ist praktisch und reinigungsfreundlich: So fügt sich der Abfluss in den Bodenaufbau ein

 

Bodengleiche Ablaufrinne

Es gibt vorgefertigte Duschelemente, die über ein Gefälle samt Abfluss verfügen und direkt verfliest werden können – so wie das Jackoboard, hier Aqua Line pro (je nach Maß ab ca. 520 Euro; im Baumarkt). Dieses verfügt über einen höhenverstellbaren Rinnenabfluss, der sich gut der Fliesenhöhe anpassen lässt, sowie über einen drehbaren Rost: entweder in Edelstahl oder als geflieste Abdeckung. Die Jackoboards genannten Ablauf-Elemente bestehen aus extrudiertem Polystyrol-Hartschaum, der beidseitig wasserfest beschichtet ist. Weitere Informationen unter www.jackon-insulation.com.

Achten Sie bei einer bodengleichen Dusche stets auf das passende Gefälle zum Abfluss hin. Dieses sollte etwa 2% betragen. Möchten Sie die Ablaufrinne für die optische Trennung zwischen Dusche und Raum nutzen, sollten Sie das Gefälle auf 0,5% verringern, ansonsten kann das Wasser ins Badezimmer überschwappen.

Fotos: sidm / Archiv

Quelle: selbst ist der Mann 9 / 2014

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.