Bauplan: Laufente bauen

Laufente

Ein ganz schön flotter Feger ist unsere kleine Watschelente! Doch keine Bange, Ihren Kleinen passiert schon nichts. Sie haben zwar auch ungebremsten Spaß mit diesem Schaukel-Tier, doch dafür, dass der nicht ausufert, sorgt die grundsolide, standfeste Konstruktion unseres Bauplan-Themas (04/2006).

Mehr zum Thema:

Alle Holzteile, aus denen die Watschelente aufgebaut wird, sind auf dem Bauplan in Originalgröße dargestellt. Um Ihnen die optimale Ausnutzung der 150 x 82 cm großen Multiplexplatte zu möglichen, enthält er zur Orientierung auch einen Zuschnittplan der Laufente in verkleinertem Maßstab. Das hilft zumindest, den Verschnitt so gering wie möglich zu halten. Ganz verhindern kann man ihn natürlich nicht. Nach dem Übertragen der Konturen aller Bauteile der Laufente auf die Platte geht es an das Ausschneiden. Dazu benutzen Sie eine Stichsäge, die im Idealfall über einen Pendelhub verfügt.

Bestückt wird sie mit einem Kurvensägeblatt. Der Pendelhub sollte auf Stufe zwei (oder besser noch drei) eingestellt sein. Diese Einstellung ist aber nur zu empfehlen, wenn das Gerät über einen Spanausreißschutz verfügt, der in den Sägeschuh eingesteckt wird, um den Holzausriss zu minimieren. Falls es für Ihre Säge nicht diesen Schutz gibt, können Sie die Schnittlinien (und damit die Holzfasern) auch mit einem sehr scharfen Cutter anritzen. Dieser Arbeitsschritt sollte – ebenso wie das spätere Aussägen – sehr sorgfältig geschehen. Sonst ist der gewünschte Effekt nicht zu erzielen.

Für das Verleimen der beiden Kopfaufdoppelungen mit der Körperplatte haben wir einen Tipp aus der Praxis für Sie: Bei vollflächigen Verleimungen neigen die einzelnen Teile dazu, sich gegeneinder zu verschieben (und das wäre bei dem Entenkopf ziemlich übel). Verhindern lässt sich dies, indem man zwei oder drei Nägel, verteilt auf der Leimfläche, auf jeder Seite der Körperplatte einschlägt und mit einer Kneifzange kurz über der Platte spitz abzwickt. Sie dienen dann als Haltedornen beim Verleimen des Kopfes.

Um das Hinterbein für das gewünschte Watscheln beweglich genug zu halten, werden beim Verschrauben der beiden großen Flügel auf jeder Seite der Körperplatte jeweils zwei Streifen Schleifpapier zwischengelegt und nach dem Fixieren der Flügel deren Konturen mit einem Cutter angepasst.

Wenn bei Ihnen das Spielzentrum einen Bodenbelag aus Dielen, Parkett oder Laminat aufweist, sollten Sie sich für die hier gezeigte Besohlung der Fußplatten entscheiden. Bei Teppichboden verzichten Sie lieber darauf. Sonst wird aus dem geflügelten „Speedy Gonzales“ eine lahme Ente.

Quelle: selbst ist der Mann 4 / 2006

Beliebte Inhalte & Beiträge
Dekorieren

Schmuck in Gold und Silber

Geschenkideen für Ihre Liebste!

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.