Baumsäge

Baumsäge
Inhalt
  1. Astsäge zum Klappen
  2. Bügelsäge für den Strauchschnitt
  3. Säge nach Einsatzgebiet auswählen
  4. Baumsäge von Fiskars
  5. Praktische Verlängerung für die Baumsäge

Mit einer Baumsäge lassen sich nicht nur die Äste im unteren Bereich des Baumes entfernen, dank Teleskopstangen erreicht man auch die in der Baumkrone. Eine Astsäge kommt immer dann zum Einsatz, wenn die Astschere versagt. Großer Vorteil: Mit ihr kann man sogar kleinere Bäume fällen.

 

Astsäge zum Klappen

Ob Sie es nun Baumsäge oder Astsäge nennen: Beides beschreibt ein und das selbe Werkzeug. Eine Baumsäge ist im Normalfall eine Handsäge – also eine kleine Säge, die mit der Hand bedient wird und ohne elektrischen Antrieb auskommt. Die groben Zähne des Sägeblatts sind dabei so gefertigt, dass nasses und frisches Holz durch Druck und/oder Zug der Säge leicht und kraftsparend zerteilt wird. An einigen Modellen befinden sich zustätzlich Zähne, die die Späne während des Sägens aus dem Sägeschnitt entfernen. Es gibt auch Klapp-Modelle, bei denen das Messer in den Griff geklappt wird – ähnlich wie bei einem Taschenmesser.

Einige Hersteller bieten für die Baumsägen passende Teleskopstangen an (siehe unten). Mit wenigen Handgriffen wird die Säge so um einige Meter verlängert und man erreicht auch die Wipfel der Bäume. Da die Baumsägen mit einer Zug-Druck-Technik arbeiten, lassen sie sich auch in größerer Höhe gut führen. Teilweise befindet sich dann auch an der Spitze der Säge ein Haken, womit das Schnittgut nach dem Schnitt leicht heruntergeholt werden kann.

 

Bügelsäge für den Strauchschnitt

Baumsägen gibt es aber auch in Bügelsägen-Form. Diese sind U-förmig mit einem nach unten offenen Bügel, in dem das Sägeblatt eingespannt ist. Auch hier arbeitet man mit der Druck- und Zug-Technik, um das Holz zu trennen. Die Sägeblätter der Bügelsäge sind allerdings um einiges dünner als die der Astsägen. Trotzdem wird Grünholz damit schnell und ohne große Anstrengung geschnitten. Bügelsägen können allerdings nicht mit einem Teleskopstiel verlängert werden, weshalb sie vor allem für das Schneiden von kleinen Bäumen, Sträuchern und Hecken geeignet sind.

Gartenpflege
 

Gartensäge Test

Alles was sägt: 23 Sägen haben wir auf Ergonomie, Materialgüte und Schnitt getestet

Gartenpflege
 

Bügelsägen-Test

Bügelsägen erlauben schnelle und dennoch recht präzise Schnitte an Grünholz

 

Säge nach Einsatzgebiet auswählen

Welche Säge Sie kaufen sollten, hängt letztendlich von dem Einsatzgebiet in Ihrem Garten ab. Wenn Sie keine großen Bäume pflegen müssen, benötigen Sie keine Säge mit Teleskopstange. Ob Sie sich dann für eine Astsäge zum Klappen, eine Baumsäge mit geradem oder gebogenem Sägeblatt oder eine Bügelsäge entscheiden, liegt ganz bei Ihnen. Wichtig beim Arbeiten mit der Säge ist in jedem Fall eine Schutzbrille, die Ihre Augen vor umherfliegender Sägespäne schützt. Kauftipp: Wählen Sie eine Säge mit knalligen Farben aus. Diese hebt sich besser vom grünen Gras ab, falls die Säge bei der Arbeit mal verloren geht.  

 

Baumsäge von Fiskars

Eine äußerst handliche und effektive Säge ist die Fiskars 123860 Xtract Handsäge Feinzahnung (ca. 28 bzw. 40 Euro).

Die Baumsäge ist in drei unterschiedlichen Ausführungen erhältlich: als große und kleine Handsäge mit Grobzahnung zum Beschneiden von Bäumen und Sträuchern mit einem Astdurchmesser von bis zu 12 cm sowie als Handsäge mit feiner Zahnung zum Schneiden von Holzleisten oder -brettern.

Die beiden kleineren Astsägen haben eine Sägeblattlänge von 160 mm, die große Säge von 255 mm. Allen gemeinsam ist, dass das Sägeblatt im Griff versenkt werden kann. Mit einem Drehregler wird es sicher fixiert, sodass die Säge beim Gang durch den Garten problemlos mit dem integrierten Clip am Gürtel getragen werden kann.

Das "selbst ausprobiert"-Fazit: Baumsäge von Fiskars

Durch die rutschfeste Oberfläche liegt der Griff gut in der Hand
+ Sehr leicht: 130 bis 230 g
+ Lässt sich gut handhaben, sägt effizient

Gartenpflege
 

selbst ausprobiert: Säbelsäge von Einhell

Die Säbelsäge von Einhell ist ideal für schnelle kraftvolle Schnitte beim Entasten von Bäumen

Garten
 

Akku-Gartensäge von Bosch

Diese Akku-Gartensäge mit Greifbügel erleichtert das Auslichten von Baumkronen enorm

 

Praktische Verlängerung für die Baumsäge

Um selbst hoch liegende Äste vom Boden aus kürzen zu können, ist eine Baumsägen-Verlängerung eine sinnvolle Anschaffung. Der Teleskopstiel ist wesentlich schneller einsatzbereit und sicherer als eine Leiter! Wir haben die ergonomische Verlängerung für die Baumsäge und anderes Gartenwerkzeug von Fiskars selbst ausprobiert.

Rückenschonend das Laub fegen, ohne Leiter auch hochgelegen Äste kürzen? Mit der Teleskopstange für Gartengeräte ist das möglich: Mit dem Stecksystem QuickFit von Fiskars können verschiedene Geräte wie z. B. Baumsäge, Laubrechen und Hacke leicht und schnell verlängert werden. Neu im Sortiment ist der „kleine“ Teleskopstiel (44,95 Euro), der sich zwischen 140 und 240 cm ausziehen lässt. Damit schließt sich die Lücke zwischen den bisherigen Längen. Mit dieser Reichweite können Sie bequem Äste im Baum schneiden, ohne auf eine Leiter klettern zu müssen. Auch für Arbeiten am Boden lässt sich der Stiel zusammengeschoben gut verwenden. Allerdings wiegt er etwa ein Kilo und ist damit schwerer als ein nicht-ausziehbarer Stiel.

Das selbst-ausprobiert-Fazit: Teleskopstiel für Baumsäge
  • Praktische Stiellänge für Arbeiten in mittlerer Höhe (ca. zwei Meter)
  • Dank dem Stecksystem lassen sich hier auch andere Geräte befestigen
  • Stabile Verarbeitung, wenig Gewicht dank gehärtetem Aluminium 

Quelle: selbst ist der Mann 9 / 2012

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.