history back
Neudorff RasenDünger (Anzeige)
Neudorff RasenDüngerDie Tester haben entschieden! »
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Test & Technik
ANZEIGE
Wandgestaltung (Anzeige)
WandgestaltungNeue Atmosphäre ins Haus holen »
ANZEIGE

Bügelsäge Test

redakteur
LupeBügelsäge im Test
Diese Marken haben wir getestet:
  • Augusta
  • Bahco, Berger, Black&Decker, Budget (Praktiker)
  • Fiskars
  • Gardena
  • Lux
  • Max Bahr
  • Stihl
  • Wolf Garten

Die Bügelsäge erlaubt dank ihres dünnen Sägeblatts schnelle und dennoch recht präzise Schnitte an Grünholz. Nur wenige Hersteller haben dieses klassische Handwerkzeug aktuell überarbeitet, wie unser aktueller Bügelsäge-Test dokumentiert. Viele Bügelsägen im Test zerteilen frisches Holz zuverlässig und präzise, sind aber in Sachen Ergonomie Mittelmaß.

Allerdings überraschte die Tester der VPA Remscheid, dass die Hersteller (Augusta, Bahco, Berger, Black&Decker, Budget (Praktiker), Fiskars, Gardena, Lux, Max Bahr, Stihl und Wolf Garten) nicht etwas mehr an Ergonomie und Bedienungskomfort ihrer Bügelsägen im Test gearbeitet haben. So erhielt letztlich nur eine Bügelsäge im Test die Note "sehr gut", fünf Sägen bekamen ein "gut", fünf weitere zeigten im Bügelsägen-Test "befriedigende" Leistungen und eine Bügelsäge bewerteten die Tester als "nahezu unbrauchbar", was zur Gesamtnote "mangelhaft" führte.

Was ist eine Bügelsäge?

Klassische Holzsägen mit dünnem Sägeblatt haben an beiden Enden einen Griff. Zwei (Wald-)Arbeiter bewegen die Säge hin und her, sodass stets ziehend ins Holz gesägt wird. Aber wer hat schon immer einen Gehilfen für die Gartenarbeit griffbereit? Bei der Bügelsäge ersetzt der Bügel den zweiten Mann, denn er hält das dünne Sägeblatt im Sägeschnitt gerade. Eine ähnlich dünne Blattsäge würde beim Sägen in der Schubbewegung ausknicken. Der Vorteil des dünnen Sägeblatts wird schon nach den ersten Sägezügen deutlich: Bügelsägen schneiden Grünholz überraschend rasant, ohne dass sich der Anwender dabei besonders verausgaben muss. Kein Wunder also, dass sich die klassische Werkzeugform bis heute gehalten hat.

So gelingt ein sauberer Sägeschnitt mit der Bügelsäge

BügelsägeAnsatz: Zunächst die Säge an der Schnittstelle leicht aufsetzen und mit geringem Andruck ziehend den Schnittkanal vorsichtig anritzen. Schnittbewegungen zuerst langsam ausführen.
 


BügelsägeAnschnitt: Ist der Schnittkanal tiefer als die Zahnlänge, können Sie mit dem eigentlichen Sägevorgang beginnen. Die Säge arbeitet dabei auf Stoß, also vom Anwender abgewandt.
 


BügelsägeTrennschnitt: Nach Eintauchen des Blattrückens können Sie in kraftvollen, langen Zügen sägen und damit die Geschwindigkeit steigern. Nicht auf die Säge drücken, eher das Tempo erhöhen.
 


BügelsägeZum Ende des Sägevorgangs wird die Schnittfuge größer. Jetzt sollte nur noch langsam gearbeitet werden, um ein Abreißen der noch zusammenhängenden Holzfasern zu vermeiden.

 

Wie wurde getestet?

  • Bügelsäge-TestSicherheit: Klemmstellen, scharfe Kanten und wackelnde Griffe wurden von der VPA moniert.
  • Kennzeichnung: Der Name des Herstellers muss auf der Säge dauerhaft vermerkt sein – das ist nicht immer der Fall.
  • Ergonomie: Eine gute Handhabung ist bei Handwerkzeugen wichtig – dieses Kriterium wurde sowohl bei einer ersten Sichtprüfung als auch im praktischen Einsatz bewertet.
  • Sägeblattwechsel: Kann das Blatt werkzeug- und gefahrlos gewechselt werden? Ist ein Verschleiß der Befestigungselemente zu erwarten?
  • Praxisprüfung: Wesentliches Kriterium war, wie gut das Werkzeug in der Praxis arbeitet. Wir haben zur Klärung dieser Frage Weichholz und Hartholz gesägt.

Sägeblatt-Arten für die Bügelsäge

Für die Bügelsäge finden Sie im Handel vornehmlich zwei verschiedene Sägeblätter als Zubehör. Je nach Beschaffenheit des zu sägenden Holzes unterscheidet sich die Zahnung des Sägeblatts. Für hartes, trockenes Holz sind Sägeblätter mit Dreieckgruppenzahnung gedacht, frisches Grünholz schneidet das Hobelzahn-Sägeblatt besser.
Das Sägeblatt mit Dreieckgruppen-Zahnung erkennen Sie an den geschränkten Zähnen, deren Spitzen alle nach unten weisen. Nach drei Zähnen folgt ein größerer Zwischenraum, der die Späne zügig aus dem Schnittkanal räumt. Vorteil: Dieses Sägeblatt schneidet unter Zug UND Druck – Sie sparen die Hälfte der Arbeitszeit ein!
Das Sägeblatt mit Hobelzahnung erkennen Sie an den speziell geformten Hobelzähnen: Sie sind anders als die übrigen Zähne ungeschränkt (jeder 5. Zahn) und dienen dem Abtransport der Späne. Auch das Hobelzahn-Sägeblatt arbeitet ziehend und schiebend.

Aktuellen Bügelsäge-Test herunterladen

Die Tabelle mit allen detaillierten Prüf-Ergebnissen zum aktuellen Bügelsäge-Test 08/2008 finden Sie hier als Download >>