history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Wände mauern & abdichten
ANZEIGE
Keller abdichten
Wände mauern & abdichten
Kellerwand abdichten
mehr »
Sanierputz: Feuchte Wand trocknen
Wände mauern & abdichten
Sanierputze & Co.
mehr »
ANZEIGE
Zu den Kommentaren (0)

Gartenmauer als Sichtschutz

redakteur
Gartenmauer als Sichtschutz

 

Möchte man den Nachbarn nicht ständig hören und sehen oder eine klare Trennung zur Straße schaffen, kann man anstelle eines Zauns auch eine Gartenmauer ziehen. Wir führen vor, wie Sie ein Streifenfundament erstellen und richtig mauern, um einen soliden Sichtschutz zu den Nachbarn zu errichten.

Wo auch immer man eine Mauer auf dem Grundstück errichtet – der erste Schritt muss der zum Bauamt sein. Dort kann man alle behördlichen Vorschriften, die in den Landesbauordnungen festgelegt sind, mit dem zuständigen Mitarbeiter besprechen. So gibt es bestimmte Maximalhöhen, es sind landschaftliche Gesichtspunkte zu berücksichtigen, und vielleicht darf man auch nur ein bestimmtes Material verbauen. Hier hat also alles seine Ordnung.

Des Weiteren müssen Sie vor Baubeginn mit Ihrem Nachbarn reden, sofern es sich um eine Grenzbebauung handelt. In diesem Fall muss der Grenzverlauf des Grundstückes genau ermittelt und beim Bauen der Mauer korrekt eingehalten werden. Ansonsten kann der Nachbar den Abriss Ihrer Gartenmauern einklagen.

Sichtschutz: Gartenmauer aus Kalksandstein

Als Nächstes stellt sich die Frage welches Material man zum Aufmauern nimmt.
Hat die Behörde in dieser Hinsicht keine Vorschriften gemacht, stehen verschiedene Steinarten zur Wahl: Poren- und Leichtbetonblöcke sowie (Ton-)Ziegel und Kalksandsteine. Herkömmliche Block- oder Planziegel für Hintermauerwerk verlangen ebenso wie Porenbeton und Leichtbeton nach einem Putzauftrag. Darauf kann man allerdings verzichten, wenn man Steine für Sichtmauerwerk nimmt. Hier wird man im Kalksandstein- und im Ziegelsortiment fündig. In der Regel handelt es sich dann um Vollsteine, die gar keinen oder nur einen geringen und groben Lochanteil aufweisen. In jedem Fall werden diese Steine nicht verputzt, sondern sauber verfugt, was letztlich nicht nur optisch attraktiv wirkt, sondern auch eine wirkliche Arbeitserleichterung gegenüber dem Verputzen darstellt.

Sicht- und Schallschutz: Gartenmauer  aus Kalksandstein

Mörtel oder Beton

Bevor es allerdings ans Verfugen geht, gilt es erst einmal, ein Fundament zu erstellen und die Steine aufzumauern. Und dafür braucht es Beton und Mörtel. Für kleinere Bauvorhaben wie die Trennwand in unserem Beispiel empfehlen sich Trockenmischungen, die Sie nur noch mit Wasser anrühren müssen. Genaue Mischungshinweise finden sich auf den jeweiligen Ver-
packungen.

Natürlich kann man Beton und Mörtel auch selbst anmischen. Zur Mörtelherstellung eignet sich für die meisten Anwendungen eine Mischung von sechs Raumteilen Sand und je einem Raumteil Zement und Kalkhydrat. Wichtig: Dabei sollte der Mauersand mischkörnig sein und wie alle anderen Zutaten sauber!

Die Wassermenge ist abhängig von der Luft- und Sandfeuchtigkeit. Deshalb gibt man immer zuerst nur ein bisschen Wasser in die Mischung, rührt dann kräftig um und gießt im Folgenden portionsweise Flüssigkeit nach, bis eine erdfeuchte Konsistenz erreicht ist. Das bedeutet, dass der Mörtel gerade so eben noch seine Form behält und nicht auseinanderläuft.

Je weniger Wasser im Mörtel enthalten ist, desto weniger Wasser kann verdunsten! Das heißt es können auch weniger Liftblasen zurückbleiben, der Beton wird fester! Und es entstehen weniger Schwindrisse beim Trocknen!

Fertigmischungen sind sicherer

Das Selbstanmischen ist zwar mit größerem Aufwand verbunden als das Anrühren einer Fertigmischung, aber dafür preiswerter. Allerdings gehen Sie beim Do-it-your-self-Mixen immer das Risiko ein, danach doch eine nicht ganz korrekte Zusammensetzung zu vermauern. Poröse Mörtelfugen wären die unerwünschte Folge.

Neben Steinen und Mörtel benötigen Sie auch entsprechendes Werkzeug zum Mauern: Wasserwaage, Bandmaß oder Zollstock, Rührquirl für die Bohrmaschine (praktisch, aber kein Muss), einen Fäustel zum Anklopfen der Steine, eine recht- oder dreieckige Maurerkelle, Fugeisen und Fugblech sowie Senklot und Meterstab, den Sie aus einer Holzlatte auch selbst herstellen können.

Sicht- und Schallschutz: Gartenmauer  aus Kalksandstein

Streifenfundament

Die Arbeit beginnt mit dem Ausschachten eines Fundamentgrabens. Für kleinere Bauwerke wie eine Gartenmauer reicht eine Tiefe von etwa 30 bis 40 Zentimetern aus. Bei Gebäudemauern sollte man mindestens 80 cm tief ausschachten, damit das Fundament absolut frostsicher gegründet ist.
Tipp: Soll später ein Teil des Fundaments als Sockel unter der Mauer sichtbar bleiben, bauen Sie für diesen über dem Erdboden liegenden Teil eine Holzschalung. Den Graben selber müssen Sie nicht einschalen – hier kann der Beton einfach eingefüllt werden. Im oberen Bereich sollte man Armierungseisen einbetten, um Rissen im Beton vorzubeugen. Den eingefüllten Beton können Sie dann über die Schalung hinweg glatt abziehen.

Lassen Sie das Fundament etwa eine Woche lang durchhärten. Vor Regen und starker Sonneneinstrahlung sollten Sie es mit einer Abdeckfolie schützen. Bei großer Hitze empfiehlt es sich außerdem, den Beton einmal täglich per Wasserschlauch zu nässen.

Wie Sie ein Streifenfundament ausheben und fachmännisch betonieren, sehen Sie Schritt für Schritt hier: Gartenmauer aus Kalksandstein: Streifenfundament ausheben und betonieren

Sicht- und Schallschutz: Gartenmauer  aus Kalksandstein

Mauern mit Kalksandsteinen

Die Mauerarbeiten beginnen mit dem Auftrag einer satten Mörtelschicht aufs Fundament. Man setzt dann jeweils den ersten und letzten Stein ins Mörtelbett. Hier muss man vorher genau gemessen haben, damit es mit der Steinlänge aufgeht. Gegebenenfalls einen der beiden ersten Steine entsprechend kürzen. Nun lassen sich die beiden Steine mit Hilfe einer Latte und der Wasserwaage exakt ausrichten. Danach spannt man eine Richtschnur von einem Ende zum anderen. Diese wird von Steinschicht zu Steinschicht immer weiter nach oben versetzt, sodass man sich stets daran orientieren kann. Nichtsdestotrotz ist es Pflicht, die Ausrichtung der Mauer ständig mittels Wasserwaage, Meterstab und Senklot zu kontrollieren.

Kleine Korrekturen sind möglich, sofern man – wie in unserem Beispiel – im Dickbettverfahren mauert, Stoß- und Lagerfuge also stets aus einem satten Mörtelbett bestehen. Als Steingröße für eine Gartenmauer bieten sich übrigens 2-DF-Steine (11,5 cm stark) und 3-DF-Steine (17,5 cm stark) an.

Wie Sie eine Gartenmauer aus Kalksandsteinen erstellen, sehen Sie Schritt für Schritt hier: Gartenmauer aus Kalksandstein: Mauern mit Kalksandsteinen

Wie Sie eine selbst errichtete Gartenmauer verfugen, sehen Sie Schritt für Schritt hier: Gartenmauer aus Kalksandstein: Kalksandsteinmauer verfugen

Noch mehr Anleitungen und viel Basiswissen über Materialien und Werkzeuge finden Sie in unserem Buch zum Thema Mauern, Betonieren, Verputzen – Planung, Material, Werkzeug & Arbeitstechniken

Viel Wissenswertes über Maurerkellen haben wir hier für Sie zusammengefasst: Stein auf Stein: Maurerkellen für jeden Zweck

Fotos: quick-mix


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.