history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Bauen & Renovieren
Perfektes Trinkwasser mit BWT (Anzeige)
Perfektes TrinkwasserHygiene im Handumdrehen »
ANZEIGE
Wandgestaltung (Anzeige)
WandgestaltungNeue Atmosphäre ins Haus holen »
Ziegelmauerwerk verputzen
Bauen & Renovieren
Mauerwerk verputzen
mehr »
Gipskarton-Wände bauen
Bauen & Renovieren
Gipskarton-Wände
mehr »
ANZEIGE
Zu den Kommentaren (0)

Vermieterbescheinigung ist Pflicht

redakteur
LupeVermieterbescheinigung ist Pflicht

Seit dem 1. November 2015 ist die Ummeldung wieder etwas komplizierter und eine Vermieterbescheinigung Pflicht: "Wenn ein Mieter in eine neue Wohnung zieht, muss er sich von seinem neuen Vermieter eine sogenannte Wohnungsgeberbestätigung ausstellen lassen", sagt Claus O. Deese vom Mieterschutzbund e. V.

Das kommt Ihnen bekannt vor? Richtig: Vor gut zehn Jahren wurde diese Bestätigung abgeschafft. Nun braucht man sie wieder. "Die Bundesregierung möchte mit dem neuen Gesetz das Melderecht vereinheitlichen und darüber hinaus Scheinanmeldungen verhindern", so Deese. "Man möchte verhindern, dass mit Falschanmeldungen unter Adressen, in denen gar keiner wohnt, Straftaten begangen werden können."

Die Ummeldung muss innerhalb von zwei Wochen nach dem Umzug erfolgen. Erfolgt das nicht, drohen Strafen bis zu 1000 Euro. Das kann auch den Vermieter betreffen, wenn er die Bescheinigung nicht innerhalb der zwei Wochen ausstellt. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel: Wer weniger als sechs Monate in einer neuen Wohnung leben wird, kann unter der Adresse gemeldet bleiben, unter der er aktuell gemeldet ist. Auch bei längeren Aufenthalten in Krankenhäusern, Rehazentren oder ähnlichen Einrichtungen ist die Wohnungsgeberbestätigung nicht erforderlich.

Vermieterbescheinigung auch bei Umzug ins Ausland nötig

Mehr zum Thema

"Wer allerdings ins Ausland zieht, muss sich den Auszug vom Vermieter bestätigen lassen und sich bei der zuständigen Behörde abmelden", erklärt Deese. Umgekehrt müssen Touristen aus dem Ausland sich erst nach drei Monaten in Deutschland anmelden. Sofort melden muss man sich, wenn man für längere Zeit bei Verwandten, Freunden oder zur Untermiete wohnt. Dann sind diese Personen die Wohnungsgeber und müssen die Bescheinigung ausstellen.

Folgende Angaben müssen sich in der Wohnungsgeberbestätigung finden: Name und Anschrift des Wohnungsgebers, also des Vermieters, Bescheinigung von Aus- oder Einzug mit Datum, Anschrift der Wohnung und Namen der neuen meldepflichtigen Personen. Eine Vorlage dazu finden Sie auf vielen Internetseiten. Die Bestätigung wird vom Vermieter ausgefüllt und muss vom Mieter zusammen mit dem Reisepass oder Personalausweis beim zuständigen Einwohnermeldeamt innerhalb von zwei Wochen nach Einzug vorgelegt werden.

 

Tags: Mietrecht

 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.