history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Tapezieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Zu den Kommentaren (0)

Vliestapete

redakteur
LupeVliestapete

Die Vliestapete wird auch Malervlies genannt und wird als Wandbelag immer beliebter. Dank ihres Aufbaus aus hochwertiger, dampfdiffusionsoffener Zellulose und Textilfasern ist die Vliestapete besonders strapazierfähig, leicht zu verarbeiten und schwer entflammbar.

Vliestapete in großer Auswahl

Ursprünglich als glatte Farbunterlage (vgl. Malervlies) gebraucht, die auch Putzrisse dauerhaft überdeckt, ist die Vliestapete heute in vielen Mustern, Strukturen und Prägungen erhältlich.

Praxistipp: Vliestapete ist durchscheinender als klassische Papiertapeten! Daher gilt es besonders für gemusterter Vliestapeten ein farblich einheitlichen Untergrund zu schaffen (Wand weiß grundieren), damit keine Flecken durchschimmern.

Auch wenn Sie das erste Mal Vliestapete tapezieren, brauchen Sie keine Scheu zu haben

mehr 

 

Vliestapeten sind auf dem Vormarsch: Sie erleichtern das Tapezieren erheblich

mehr 

 

Vliestapete überzeugt mit einfacher Verarbeitung und lässt sich auch überstreichen

mehr 

 

Wir verraten, warum Vliestapeten so viel Zeit & Nerven beim Tapezieren sparen

mehr 

 

Glasfasertapete ist sehr strapazierfähig und reißfest – auch die Verarbeitung ist leicht

mehr 

Kleine Risse und Macken sind schnell behoben – wenn Sie ein Reststück Tapete aufbewahrt haben

mehr 

 

Dank formstabiler Vliestapeten ist das Tapezieren der Decke nun kein Problem mehr

mehr 

Dafür gelingt das Tapete entfernen mit Vliesfaser viel leichter: Die Vliestapete wird einfach bahnenweise trocken abgezogen!

Zurück zum Themenschwerpunkt Tapezieren >>

Foto: Erfurt / easy-PR


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.