history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Renovieren & Bauen
ANZEIGE
Ziegelmauerwerk verputzen
Renovieren & Bauen
Mauerwerk verputzen
mehr »
Paneeldecke mit Einbau-Strahlern
Renovieren & Bauen
Decke verkleiden
mehr »
ANZEIGE
« Zurück zur Übersicht
Ehe Sie Ihren neuen Bodenbelag verlegen, muss der Untergrund vorbereitet werden. Für die Verlegung von Fliesen, Laminat und Co. sollte der Estrich glatt und trocken sein, selbstverlaufende Nivellierspachtel erleichtern hier die Vorarbeiten. Auch kleine Macken im Parkett oder Steinboden lassen sich reparieren, spezielle Reparatur-Sets bieten auf den jeweiligen Bodenbelag abgestimmte Spachtelmassen an.
Holzdielen & Parkett
Laminat & PVC
Teppichboden
Steinboden & Fliesen
Zu den Kommentaren (1)

Boden ausgleichen

redakteur
Boden ausgleichen

 

Bevor Sie einen Bodenbelag verlegen können, sollten Sie in der Regel zuvor den Boden ausgleichen. Dafür stehen verschiedene Ausgleichsmassen zur Verfügung, womit man selbst unebene Untergründe in plane Flächen verwandeln kann.

Vor allem bei der Renovierung stößt man häufig auf unebene Untergründe. Denn hat man einen alten Teppich- oder PVC-Boden herausgerissen, wird meistens der darunterliegende Estrich beschädigt, da neben dem alten Kleber auch Mörtel aus dem Estrich am Bodenbelag hängen bleibt. Wer jetzt einfach nur den Untergrund abfegt und einen neuen Bodenbelag verlegt, wird keine lange Freude daran haben. Passen sich flexible Beläge wie Teppich- oder Kunststoffböden vielleicht noch dem unebenen Untergrund an, so werden Laminat, Parkett und vor allem Fliesen auf Dauer reißen – Parkett und Laminat an Nut und Feder, Fliesen über jeder unebenen Stelle. Deshalb gilt: Vor der Verlegung eines neuen Bodens sollten Sie den Boden ausgleichen.

Ausgleichsmassen

Mehr zum Thema

Zum Boden ausgleichen hat jeder Hersteller hat selbstverlaufende Ausgleichsmassen bzw. Spachtel- oder Nivelliermasse im Programm, die sich jeweils für verschiedene Untergründe eignen. In jedem Fall handelt es sich um Trockenpulver, das mit Wasser angerührt und flüssig im Raum verteilt wird, um so den Fußboden auszugleichen. Die Konsistenz der Produkte gewährleistet einen fast selbsttätigen gleichmäßigen Ausgleich des Untergrundes. Erstes Entscheidungskriterium ist die erforderliche Höhe, die man die Unebenheiten im Boden ausgleichen muss. Hat man diese ermittelt, muss man entsprechende Hinweise auf den Verpackungen beachten. Meistens werden diese Werte groß und deutlich angegeben, zum Beispiel geeignet von 0 bis 5 mm oder geeignet von 2 bis 20 mm. Zweites Entscheidungskriterium ist die Art des Fußbodens. Sie müssen also feststellen, um welches Material es sich handelt.

Für Beton und Zementestriche reichen zum Boden ausgleichen in der Regel preiswerte Ausgleichsmassen ohne spezielle Zusätze, die zum Beispiel als Fließspachtel bezeichnet werden. Gussasphalt- und Heizestriche verlangen jedoch nach speziellen flexiblen Zusätzen in der Ausgleichsmasse. Diese Produkte werden entsprechend oft als "Flexibler Fließspachtel" oder ähnlich bezeichnet. Bei manchen Herstellern eignen sich flexible Fließspachtel auch zum Ausgleich von altem Trockenestrich aus Gips- oder Spanplatten sowie zum Ausgleich von Dielen oder Massivparkett. Es gibt aber auch Hersteller, die hierfür noch einmal extra ausgezeichnete Produkte anbieten. Hier muss also im Einzelfall stets die Verpackungsbeschreibung genau beachtet werden.

Gleiches gilt hinsichtlich einer Grundierung, die möglichst vom selben Hersteller wie die Ausgleichsmasse stammen sollte. Sie ist in jedem Fall sinnvoll, um bei Beton und Zementestrich Staub zu binden und die Haftung der Ausgleichsmasse zu verbessern.

Bewegliche Untergründe

Hat man alte Dielen oder ein Massivparkett, möchte aber Fliesen im Raum verlegen, muss der Holzboden nicht zwangsläufig entfernt werden. Einfacher ist es, ihn ebenfalls mit Ausgleichsmasse zu übergießen. Hierbei muss man aber nicht nur das geeignete Produkt verwenden, nämlich eine möglichst flexible Ausgleichsmasse, sondern man muss den Holzboden zunächst sorgfältig vorbereiten. So müssen alle herausstehende Nägel und Schrauben wieder im Holz verschwinden und der Belag muss möglichst fest mit dem Untergrund verbunden werden. Anschließend folgt eine Behandlung mit einem wassersperrenden Schutzanstrich.

Dann sollte ein Armierungsgwebe auf dem Boden befestigt werden, denn Holzböden arbeiten und bewegen sich, auch wenn sie fest verschraubt sind. Einen entsprechenden Spannungsausgleich sollte man also nicht der Spachtelmasse allein überlassen, sondern mit einem Armierungsgewebe sicherstellen. Erst dann folgt die Ausgleichsmasse.

EXPERTEN-TIPP: Materialbedarf bestimmen

Um zu wissen, wieviel Ausgleichsmasse man braucht, muss man zuerst die Höhenunterschiede der zu bearbeitenden Fläche feststellen. Diese ermitteln Sie mit Hilfe eines Richtscheits inkl. Wasserwaage oder mit einer Schlauchwaage, indem Sie die Höhe der Raumecken und des Raummittelpunktes messen. Die Höhenunterschiede notieren Sie sich. Dann addiert man die einzelnen Werte und teilt die Summe durch die Anzahl der Messpunkte. So ergibt sich ein Mittelwert für den Höhenunterschied. Liegt dieser Wert in einem 20 m2 großen Raum z. B. bei 10 mm und der Hersteller gibt einen Verbrauch von 1,2 kg/m2 pro Millimeter Schichtdicke an, benötigen Sie 240 kg Ausgleichsmasse für die Fläche.


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare

Mein kommentar zu Ausgleichsmassen:
Meine Erfahrung hat gezeigt, daß es Sinn macht, den Herstellerangaben hinsichtlich der angegebenen Wassermenge zum Anmischen nicht zu trauen. Am besten man probiert selbst aus, meist braucht man beträchtlich mehr Wasser, um eine ausreichende Fließfähigkeit der Ausgleichsmasse zu erreichen.

Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.