history back
ANZEIGE
Perfektes Trinkwasser mit BWT (Anzeige)
Perfektes TrinkwasserHygiene im Handumdrehen »
Mehr Artikel zum Thema
Waschbecken & WC
ANZEIGE
Klosett: Stand-WC montieren
Waschbecken & WC
WC montieren
mehr »
ANZEIGE
Unser großes Bad-Special
Unser großes Bad-SpecialTolle Ideen für Ihr Bad > »
« Zurück zur Übersicht
Alles zu Santitärtechnik finden Sie in unserem Ratgeber zur Sanitär-Installation. Trink- und Abwasserleitungen kann man zum Beispiel gut selbst verlegen - wir zeigen Ihnen wie es geht. Damit Sie auch im Badezimmer immer warme Füße haben, verlegen Sie am besten eine elektrische Fußbodenheizung.
Badplanung
Fliesen
Sanitär-Keramik
Badmöbel
Licht im Bad
Badezimmer-Gestaltung
Badezimmer-Dekoration
Buchtipps
Barrierefreies Bad
Zu den Kommentaren (0)

Trink- und Abwasserleitungen

redakteur
Trink- und Abwasserleitungen



Trink- und Abwasserleitungen kann man heute gut selbst verlegen. Für manche Systeme braucht man noch nicht einmal Werkzeug: Anschlüsse und Verbindungen werden einfach nur zusammengesteckt. Doch gänzlich ohne Fachmann geht es nicht – was Sie selbst machen können, zeigen wir Ihnen hier ...

Nicht alles darf der Eigenheimbesitzer selbst anpacken. So wird zum Beispiel der Hausanschluss vom zuständigen Wasserversorgungsunternehmen installiert. Im Altbau in der Regel nicht nötig, da die Verbindung mit dem öffentlichen Netz schon lange vorhanden sein wird. Den Anschluss von Leitungen an den Wasserzähler darf ebenfalls nur ein Fachmann vom Wasserwerk durchführen. Die Rohrverlegung kann man aber selbst in die Hand nehmen.

Mehr zum Thema Trink- und Abwasserleitungen,
lesen sie hier: Das Trinkwassernetz

Wie Sie Trinkwasserleitungen selbst verlegen, zeigen wir Ihnen
Schritt für Schritt hier: Das Trinkwassernetz: Leitungen selbst installieren

Mehr zum Thema Trink- und Abwasserleitungen,
lesen sie hier: Das Abwassernetz

Wasser marsch! Trink- und AbwasserleitungenDas Trinkwassernetz im Mehrfamilienhaus

Einzelanbindung (Situation dargestellt im Dachgeschoss)

Hier wird jede Armatur separat mit Wasser versorgt (bei der Grafik rechts vom Verteiler
aus: roter bzw. blauer Kasten). Vorteile: schnelle Rohrverlegung, Rohre austauschbar
und nachträglich leicht erweiterbar, kaum Druckverluste

Strangleitung (Situation dargestellt im Erdgeschoss)

Die Verteilung des Wassers erfolgt hier über einen Strang, das heißt, jede Armatur
wird über dieselbe Leitung versorgt, ob von einem Verteiler aus oder direkt von der Heizungsanlage. Vorteil: Man benötigt weniger Rohr. Nachteil: höhere Druckverluste.

Ringleitung (Situation nicht in Grafik dargestellt)

Hier wird jede Armatur von zwei Seiten versorgt. Vorteile: hoher Volumenstrom und mithin geringe Druckverluste, kein Stagnationswasser bei selten benutzten Entnahmestellen.


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.