history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Heiztechnik
ANZEIGE
ANZEIGE
Energiesparberater
EnergiesparratgeberZum Energiesparberater »
Zu den Kommentaren (0)

Checkliste: Heizung warten

redakteur
LupeCheckliste: Heizung warten

Die Energiekosten steigen immer weiter. Damit Sie im Winter nicht frieren müssen aber auch Ihre Heizkosten im Griff behalten, haben wir hier 11 praktische Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihre Heizung warten können, damit der Heizkörper effizient und sparsam arbeitet.

 

 

 

  1. Kesselwasser- und Vorlauftemperatur überprüfen, ggf. dem tatsächlichen Bedarf anpassen.
  2. Nachtabsenkung sowie Wochenend-Heizprogramme prüfen oder neu festlegen und die zentrale Regelung so exakt wie möglich dem Wärmebedarf anpassen!
  3. Mit Hilfe der Bedienungsanleitung Funktion der außentemperaturgeführten Steuerung und der Umwälzpumpe kontrollieren. Bei Mängeln Wartungsdienst beauftragen.
  4. Gluckert Heizwasser in den Heizkörpern, diese entlüften, sonst wird die Wärmeabgabe in den Raum verhindert.
  5. Stellung der Thermostatventile an den Heizkörpern prüfen. In der Übergangszeit kaum genutzte Räume unbeheizt lassen.
  6. Heizkessel (regelmäßig) reinigen lassen! Bei Ölkesseln erhöht eine 1-mm- Rußschicht den Brennstoffverbrauch um etwa 5 Prozent.
  7. Zirkulationspumpen für Warmwasser für acht Stunden in der Nacht abschalten – Einsparungen beim Einfamilienhaus: 30 bis 100 Liter Heizöl pro Jahr.
  8. Heizungsrohre dämmen! Nur 30 Millimeter Ummantelung senken den Wärmeverlust auf etwa 35 Kilowattstunden pro Meter und Jahr. Ohne Wärmedämmung beträgt der Wärmeverlust 235 Kilowattstunden pro Meter und Jahr.
  9. Falls nicht vorhanden, Thermostatventile nachrüsten. Im Vergleich zu anderen Energiesparmaßnahmen können sie sich schon binnen zwei Jahren bezahlt machen.
  10. Der Austausch der Heizungsumwälzpumpe gegen eine neue Stromsparpumpe kann die Stromkosten der Heizanlage spürbar senken (heute 5-20 Watt, früher 85-100 Watt). Die Leistung der neuen Pumpe sollte 0,5 Watt pro m² Wohnfläche nicht überschreiten.
  11. Steht der Einbau eines neuen Heizkessels an, geht dies meist ohne Vergrößerung der Heizkörper. Der Austausch älterer Heizkörper ist technisch und wirtschaftlich nur sinnvoll, wenn die Heizkörper Roststellen zeigen oder undicht sind.

Weitere Tipps finden sich auch unter www.energiesparaktion.de.


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.