Badewanne

Badewanne

Wir zeigen Ihnen, wie eine Badewanne aufgestellt wird. Die Arbeitsschritte müssen zum Teil vor dem Fliesenlegen erfolgen. Die Abdichtung der Anschlussfugen sowie die Montage der Armatur danach.

Eine Badewanne kann auf unterschiedliche Art und Weise aufgestellt werden. Früher war es üblich, sie mittels Stahlfüßen auf dem Untergrund auszurichten und die Seiten mit Steinen beizumauern, z. B. mit Porenbeton. Heutzutage besteht auch die Möglichkeit, die Wanne wie in unserem Beispiel in einen passenden Träger aus Hartschaum einzusetzen. Allerdings ist nicht für jede beliebige Wanne ein entsprechen der Hartschaumträger erhältlich. Achten Sie beim Wanneneinkauf auf dieses Ausstattungsmerkmal. Denn eine solche Installation erleichtert die Arbeit enorm. So müssen Sie nur noch den Hartschaumträger mit geeignetem Kleber (Eignungshinweise auf der Packung beachten!) auf dem Untergrund befestigen und danach die Wanne in den Träger setzen. Um die Anschlüsse an die Abflussrohre herstellen zu können, schneiden Sie ein entsprechendes Stück aus der Seite des Wannenträgers heraus. Sind die Abflussrohre miteinander verbunden, stecken Sie das herausgeschnittene Stück wieder in die Seite hinein – es sollte Fliesengröße aufweisen. Beim anschließenden Fliesenlegen führen Sie dann die Fuge um diese Fliese herum elastisch aus, um später leicht an den Abfluss zu gelangen.

 

Badewanne mit gutem Schallschutz

Neben der einfachen Montage spricht auch der bessere Schallschutz für den Einsatz von Hartschaumwannenträgern. Denn hierbei sitzt die Wanne hohlraumfrei in einem dämmenden Material, sodass das Einlassen des Wassers sowie das Herumplantschen in der Wanne für alle einen Stock tiefer deutlich leiser ausfällt als bei der klassischen Wannenmontage.

Zur Bauanleitung

Der Selbstbau von Wannenträgern erweist sich als problematisch, da herkömmlicher Hartschaum allein nicht stabil genug ist. So muss an den Seiten zum Beispiel ein Glasfasergitter mit Dünnbettmörtel befestigt werden. Abgesehen davon dürfte es schwer fallen, den Hartschaum so zuzuschneiden, dass die Wanne hineinpasst. Möchte man also eine außergewöhnlich geformte Wanne einbauen, für die es keinen fertigen Wannenträger gibt, sollte man es besser einem erfahrenen Installateur überlassen, einen passenden Wannenträger herzustellen. Oder man installiert die Wanne auf althergebrachte Weise mittels Stahlfüßen.

 

PRAXIS-TIPP: Abfluss selbst montiert

Hier sehen Sie das Vorwandsystem vor der
Verkleidung. Oben befinden sich die Warm- und
Kaltwasserzuleitungen, die bis zur Armaturen-
montage mit Baustopfen verschlossen werden.
Unten in der Mitte (gelb) liegt die Abflussleitung
für die Wanne.

Der in diesem Bild gezeigte
Wannenüberlauf inklusive Abflussdreh-
verschluss muss als erstes an die Wanne
angeschlossen werden.

Danach montiert man den am selben Leitungsstück befindlichen Wannenabfluss und schließt diesen an der Vorwandabflussleitung an. Bei diesen Arbeiten befinden sich Hartschaumträger und Wanne schon an Ort und Stelle; schneiden Sie deshalb ein Teilstück aus dem Träger heraus und kleben Sie es später wieder ein.

KONTAKT-ADRESSEN
Wanne, Wannenträger und Armatur:
Quelle AG, Hotline: 01805/ 3100 (0,12 Euro/min.)
Accessoires:
H. Heine GmbH, Hotline: 01805/2266 (0,12 Euro/min.)
Fliesen:
Deutsche Steinzeug Market Systems, 0228/391-0

Quelle: selbst ist der Mann

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.